Dienstag, 18. März 2014

Leipziger Buchmesse 2014

Die Buchmesse in Leipzig hat inzwischen ihre Pforten geschlossen und ich kann auf zwei anstrengende, aber tolle Messetage zurückblicken.
Trotz der geringen Entfernung nach Leipzig, habe ich es in diesem Jahr zum ersten Mal auf die Leipziger Buchmesse geschafft.

Mein erster Messetag begann am Freitag, 14.03.2014 und führte mich in die Glashalle ins Cafe´ Piacetto. Dort erwartete mich ein leckeres Bloggerfrühstück bei Flipintu. Sabine Hausmann stellte mir in einem sehr interessanten Gespräch das Team und die neue Literaturplattform vor.
Flipintu erkennt ihr an dem türkisfarbenen Spürhund Flip, der mir persönlich unheimlich gut gefällt.



Bei dieser Gelegenheit traf ich auch zum ersten Mal live auf meine Bloggerfreundin Stephanie. Wir verstanden uns auf Anhieb und nahmen auch gleich an unserer ersten gemeinsamen Lesung von Nicole Steyers historischem Roman „Das Pestkind“ teil.



Nicole Steyer ist sehr sympathisch und ich konnte anschließend ein signiertes Exemplar ihres Buches mein Eigen nennen. Danach trennten sich die Wege von Stephanie und mir, da sie noch einen Interviewtermin mit der Autorin hatte.

Ich nutzte die weitere Zeit, um mich in den einzelnen Hallen umzusehen, wobei ich zwar versuchte, meine vorgemerkten Termine anzuvisieren, jedoch etwas an der Umsetzung meiner Planung scheiterte. Schnell lernte ich, dass eine Planung zwar eine gute Grundlage bildet, sich aber nicht unbedingt jeder Termin realisieren lässt. Man sollte sich wirklich Highlights setzen und alles andere rundherum individuell der jeweiligen Situation anpassen.
So genoss ich einfach die Eindrücke an den einzelnen Buchständen und fügte meiner Wunschbuchliste weitere Buchtitel hinzu. Ich denke lieber nicht darüber nach, wann und wie ich all die tollen und interessanten Bücher jemals lesen soll.

In der Mittagszeit traute ich mich und suchte den Stand von literaturcafe.de auf, um mich als Autorin fotografieren zu lassen. Hier kam es dann zu einem richtig netten Plausch mit Malte Brenner, dem ich anschließend mit pochendem Herzen ein Buchexemplar meines Kinderbuches in die Hand drückte. Ich hoffe einfach, er „zerreißt“ es nicht komplett in der Luft!
Vor der Kamera zu stehen mag ich überhaupt nicht und so gestalten sich dann auch leider die meisten Fotos von mir. Ich bin ganz gespannt auf das Ergebnis dieses Fototermins.

Am Abend hatte die Verlagsgruppe Random House zu einem „Blog ´N Talk“ mit Bloggern, Verlagsmitarbeitern und Autoren geladen. Der Andrang war enorm. Hier traf ich zum Glück erneut auf Stephanie, da ich mich allein nicht getraut hätte, auf jemanden zu zugehen. So lernte ich einige Autoren und auch andere Bloggerkollegen/innen kennen.

mit Stefan Nink

Tintenelfe, Stephanie, Kathrin Lange und ich (v. l. n. r.)
Anschließend machte ich mich müde, aber mit der Vorfreude auf den kommenden Tag, auf den Weg nach Hause.


Tag 2 der Buchmesse begann etwas stürmisch und nass und da es sich um ein Samstag handelte auch mit einem viel größeren Besucheransturm. Ich konnte diesen Messetag etwas gelassener angehen, da ich mir für diesen Tag nur einige spezielle Veranstaltungen herausgepickt hatte.

Mein erster Stopp erfolgte bei Der Kleine Buch Verlag.
2010 von Sonja Lauinger gegründet, hat der Verlag seinen Sitz in Karlsruhe und beschäftigt derzeit 3 Mitarbeiter. Die Buchauswahl ist vielfältig und es dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.
Ich hatte das Glück Frau Lauinger persönlich kennen zu lernen und ein kurzes, aber sehr nettes Gespräch mit ihr zu führen. Ihr liegen der Verlag und der Kontakt mit Lesern und Bloggern sehr am Herzen. Als besonderes Messehighlight verschenkte Der Kleine Buch Verlag an alle interessierten Blogger je ein Rezensionsexemplar nach Wahl. 

Meine Wahl fiel auf dieses Buch

Noch einmal vielen Dank an Sonja Lauinger für diese Aktion.
Wer gern einmal im Sortiment des Verlages stöbern möchte, kann dies unter www.derkleinebuchverlag.de gern tun.

Danach ging es zu dotbooks, wo ich mir einen Einblick in die E-Book-Welt verschaffte und einige Autogrammkarten ergatterte. Auch hier kam ich mit weiteren Bloggerinnen ins Gespräch und tauschte die eine oder andere Visitenkarte aus. Mit meinem Geburtstagsgeld werde ich mir nun wohl doch einen E-Book-Reader kaufen, da ich wirklich nur ungern am PC lese.

Anschließend begab ich mich zum Piper Verlag, da hier ein Bloggertreffen mit Anne Hertz bzw. den Autorinnen Wiebke Lorenz und Frauke Scheunemann stattfinden sollte. Da der Ansturm gleich mit Eintreffen der beiden losbrauste, ging das Treffen sofort in eine Signierstunde über. Die beiden sind sehr offen und sympathisch. Trotz des Andrangs nahmen sie sich Zeit für kurze herzliche Gespräche und gemeinsame Fotos.

Wiebke Lorenz, ich und Frauke Scheunemann (v. l . n . r.)

Gegen Mittag nahm ich an der Lesung von Janet Clarks „Singe, fliege, Vögelein, stirb“ aus dem Loewe Verlag teil und ließ mir mein Buch signieren.





Die anschließend verbleibende Zeit nutzte ich für einen entspannten Bummel durch die Hallen und entdeckte immer wieder Neues. Das Vorankommen gestaltete sich etwas schwieriger als am Vortag, da der Besucherandrang wesentlich höher war und teilweise einzelne Zwischengänge sogar einseitig gesperrt wurden.

Nun wurde es Zeit für mein nächstes Messehighlight – das Lovelybooks Bloggertreffen um 14.00 Uhr im Congress Center Leipzig. Hier traf ich auch wieder auf Stephanie und wir genossen dieses Treffen zusammen.



Endlich war es soweit und Karla Paul eröffnete das Bloggertreffen.
Die Moderatorin Sonya Kraus und Foodbloggerin Jessi Hessler stellten mit Witz und Charme ihr gemeinsames Backbuch „Törtchenzeit“ vor, welches wir dann sogar in unserem Goodiebag von Lovelybooks wiederfanden. 




Ein großer Wunsch ging damit für mich in Erfüllung. Leider war der Ansturm auf die Autogrammkarten von Sonya Kraus unverhofft groß, so dass wir am Ende keine Karte mehr abbekamen. 

Dafür gab es dann aber eine Autogrammkarte von Kai Meyer, der in einer Podiumsdiskussion zusammen mit Karla, Tina Pfeifer vom Bastei Lübbe Verlag sowie drei Bloggern von seinen Erfahrungen als Autor und den Umgang mit Medien und der Bloggerwelt berichtete. 



Kai Meyer ist sehr sympathisch und zugänglich und signierte mir im Anschluss an die Gesprächsrunde mein Buch „Asche und Phönix“. Ja, ich habe mich nach langem hin und her für sein Buch aus dem vergangenen Jahr entschieden, da mir der Klappentext mehr zusagte, als der von „Phantasmen“. Natürlich steht dieses Buch trotzdem auch weiterhin auf meiner Wunschliste. 



Auch die Beiträge der teilnehmenden Blogger u. a. Christian Köhne zu dem Thema Bloggen, Verlage und Autoren fand ich sehr interessant.



Nachdem Karla das Büffet freigegeben hatte, erfolgte ein regelrechter Ansturm auf die leuchtend bunten Leckereien. Mit Cupcakes und Cake Pops ließen wir die Runde gemütlich ausklingen.


Alle Teilnehmer durften gleich zwei Goodiebags mit nach Hause nehmen. Neben „Törtchenzeit“ und vielen kleinen Aufmerksamkeiten gab es für jeden der knapp 200 Teilnehmer gleich vier weitere Bücher. 





Vielen lieben Dank an das Team von Lovelybooks und den Verlag Bastei Lübbe. Stephanie und ich verließen überglücklich das CCL.




Den restlichen Nachmittag verbrachte ich gemeinsam mit Stephanie bei einem netten Plausch und einer Tasse Kaffee. Zum Schluss entschieden wir uns noch einmal zu einem kurzen Abstecher in Halle 4. Stephanie besuchte den Stand von Der Kleine Buch Verlag und ich kaufte mir noch ein letztes Buch am Nachbarstand bei Martina Rettin. Auch hier ergab sich ganz unverhofft ein kurzes Gespräch mit der Autorin selbst, die gerade über eine eigene Website nachdenkt. Zu meiner großen Freude und Überraschung signierte sie mir ein weiteres Buch und übergab mir dieses als Geschenk. Da es zwar mit einem anderen Cover ausgestattet ist, aber den gleichen Inhalt wie mein Buch aufweist, hatte ich nun ein tolles Messegeschenk für meine Mom.

Der Tag neigte sich dem Ende, unsere Füße wollten nicht mehr und so verabschiedete ich mich von Stephanie und machte mich auf den Heimweg.

Zum Schluss möchte ich euch noch meine Messemitbringsel vorstellen. Ich habe mich doch wirklich beim Kauf zurückgehalten - oder?



Es waren zwei erfahrungsreiche, interessante, lustige und auch anstrengende Messetage. Ich habe tolle Menschen getroffen und hoffe, dass einige Kontakte noch lange bestehen bleiben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen