Sonntag, 13. Juli 2014

Rezension "Eiskalte Umarmung - Poesie der Angst" von Astrid Korten - dotbooks-Verlag



Seiten: (ca.) 373
Verlag: dotbooks
Erscheinungsform: Originalausgabe
Erscheinungsdatum: Mär 2014
ISBN: eBook 978-3-95520-446-4






Inhalt:


Der kommende Tag würde ein Tag des Wartens werden, ein Tag der Vorfreude auf das Finale in der Nacht. Tränen rannen über seine Wangen, während das Gesicht nur Härte zeigte. „Ich werde mir Zeit lassen“, flüsterte er, während er Milch und Zucker in seinen Kaffee rührte. „Ich werde mir Zeit lassen, wenn ich dich töte.“

Eine brutale Mordserie gibt der Polizei Rätsel auf. Die Opfer sind junge Frauen – attraktive blonde Engel mit blau lackierten Fingernägeln. In den Wohnungen der Toten findet sich stets dieselbe mysteriöse Nachricht: „Ich bin die Sehnsucht, ein Prinz und schön wie die Liebe.“ Die Kommissare Robert Hirschau und Benedikt van Cleef wissen genau: Irgendwo dort draußen bereitet sich der Killer darauf vor, erneut zuzuschlagen. Währenddessen ahnt die junge Katharina nichts von den fieberhaften Ermittlungen der Polizei – und von der Gefahr, in der sie schwebt …

Brutal, eindringlich, faszinierend: Begleiten Sie einen gnadenlosen Killer bei seinen Taten – und sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt!

Quelle: dotbooks

Die Autorin



Astrid Korten, geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Leiden und Maastricht und arbeitete viele Jahre als Marketing- und Vertriebsleiterin und als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: „Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein.“

Bei dotbooks veröffentlichte Astrid Korten bereits ihre Thriller „TÖDLICHE PERFEKTION – Poesie der Macht“, „EISKALTE UMARMUNG – Poesie der Angst“ und „EISKALTER SCHLAF – Poesie des Bösen“. Weitere eBooks sind in Vorbereitung.

Die Autorin im Internet: www.astrid-korten.com
Die Autorin bei Facebook: www.facebook.com/Astrid.Korten.Autorin

Quelle: dotbooks

Rezension:


Gleich vorab, dieses Buch ist absolut nichts für schwache Nerven, mit seinem flüssigen Schreibstil und der abwechslungsreichen Handlung jedoch ein absolutes MUSS für Krimi- und Thrillerfans.

Astrid Korten besticht durch gut recherchiertes Hintergrundwissen und bringt so eine hohe Authentizität in das Handlungsgeschehen ein. Ich durfte die sympathische Autorin zur Leipziger Buchmesse im März kurz kennenlernen. Hier betonte sie, vor allem großen Wert auf eine gute Recherche zu ihren Büchern zu legen, um die Handlung so plausibel und wirklichkeitsnah wie nur möglich zu gestalten.

Die Handlung erstreckt sich über mehrere Jahre, wobei immer wieder Zeitsprünge erfolgen. Diese finde ich recht gut gelöst und ich kam damit auch sehr gut zurecht.

Der Name des Täters „Jacob“ ist von Anfang an bekannt, doch es war mir bis kurz vor Schluss nicht möglich, dessen wahre Identität zu erkennen.

Im Rahmen der Szenen um die weiteren Protagonisten im Buch, muss man erschreckend erkennen, welche Abgründe sich hinter einer gut situierten kleinbürgerlichen Fassade auftun können. Aber auch, wieviel Kraft es Menschen kostet, sich aus ihrem gewohnten Umfeld zu lösen.

Mit der Zeit bekommt man als Leser besonders einen Einblick in die Hintergründe der Psyche von Jacob.
Jacobs Obsession und Besessenheit von Katharina wächst und endet leider so, wie ich es schon die ganze Zeit befürchtet hatte. In Momenten wie diesen, fühle ich mich als Leser so hilflos zum Zusehen verdammt und gefrustet. Gerade als Katharina ein wenig Glück in ihr Leben lässt, wird ihr dieses auf brutale Weise genommen.
Doch genau so soll es ja in einem packenden Thriller sein.

Leider gerät jetzt Anna in das Visier von Jacob und ist letztendlich der Schlüssel zu seiner Entlarvung.

Psychologisch eindrucksvoll finde ich, wie Jacob es schafft, Lucas zu manipulieren. Dieser ursprünglich harmlose, freundliche Junge wird nur durch das Vorgaukeln von väterlicher Zuneigung und Wohlwollen mit in Jacobs brutalen Machenschaften gezogen.

Es gibt aber auch viele Lichtblicke in der Finsternis dieses Thrillers. So finde ich die eingefügte Romanze zwischen Mathilda und Benedikt passend gewählt. Mathilda ist ein großer Halt für Anna und eine gute Freundin. Ihre Beobachtungen und Kenntnisse von Annas Leben geben dem Leser einen anderen Blickwinkel auf die Handlung und sind letztendlich nicht unerheblich für die Lösung des Falls.

Astrid Korten schafft es grandios, ihre Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen und mit den Protagonisten mitzufühlen zu lassen. Des Rätsels Lösung dürfte fast jeden Leser überraschen.

Im Nachhinein beschäftigt mich immer wieder der Gedanke, wie ein Mensch sich dermaßen psychotisch entwickeln und doch für die Außenwelt ganz normal und fürsorglich wirken kann. Es gibt diese Art von Tätern ja nicht nur in Büchern.
Der eigentliche Schluss lässt mich dennoch sehr nachdenklich zurück.
Wer ist der wahre Vater von Anna´s Baby und wie sehr hat ihre Psyche unter dem durchgestandenen Martyrium wirklich gelitten.

Astrid Korten entlässt mich als Leser nicht in eine heile friedliche Welt, sondern manövriert mich gekonnt in einen weiteren Fragenstrudel.

Ein großes Dankeschön auch an Stephanie von Buchstabenfaengerin da ich das Buch im Rahmen einer Leserunde bei ihr lesen durfte. Die Kommentare aller Mitlesenden zu den einzelnen Leseabschnitten findet ihr dort.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen