Freitag, 22. August 2014

Rezension "Die Akademiemorde" von Martin Olczak aus dem btb Verlag

Originaltitel: Academi Morden
Originalverlag: Norstedts
Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs
Verlag: btb

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-74729-0
€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90 *

Erscheinungstermin: 9. Juni 2014



Inhalt:


Stockholm, im Mai: Im weltberühmten Hotel Berns Salonger hat man gerade Strindbergs 100. Todestag begangen. Die Festrede hielt der Ständige Sekretär der Schwedischen Akademie, ein würdiger Mann und ebenfalls angesehener Schriftsteller. Jetzt kurz vor Mitternacht ist er auf dem Weg nach Hause, durch einen abgeschiedenen Park. Hier trifft es ihn unvermittelt, das Schicksal. Hier wird er ermordet. Tatwaffe ist ein altertümlicher Schwarzpulverrevolver, der die Polizei vor Rätsel stellt. Noch bevor sie sich für eine Ermittlungsrichtung entscheiden kann, geschehen am nächsten Tag vier weitere, ebenso schonungslose Morde. Die Opfer: ebenfalls Mitglieder der Akademie, die für die Auslobung des jährlichen Literaturnobelpreisträgers verantwortlich ist. Was treibt den Mörder um? Klar ist, dass die anderen Akademiemitglieder geschützt werden müssen. Klar ist auch, dass hier konventionelle Methoden nicht weiterhelfen. Claudia Rodriguez von der Zentralen Mordkomission ermittelt auf eigene Faust – und gegen den Willen ihrer Vorgesetzten. Statt dessen bittet sie ihren alten Freund Leo Dorfman um Hilfe, einen Buchantiquar …
Quelle: btb Verlag

Vita:


Martin Olczak (Autor)

Martin Olczak, geboren 1973, wohnt in Stockholm. Er stöbert leidenschaftlich gerne in Archiven, wo er sich auf die Suche nach geheimnisvollen Geschichten und spannenden Geschehnissen macht. Er ist einer der bekanntesten Jugendbuchautoren Schwedens. "Die Akademiemorde" ist sein erster Roman für Erwachsene.


Gabriele Haefs (Übersetzerin)

Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit Dagmar Mißfeldt und Christel Hildebrandt hat sie schon mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.

Quelle: btb Verlag


Leseprobe unter:   Die Akademiemorde



Rezension:


Für bibliophile Menschen mit einer Vorliebe für Krimis/Thriller ist dieses Buch das ideale Lesefutter.
Ich hatte das Vergnügen an einer ungewöhnlichen Leserunde unter Leitung von Arndt Stroscher und mit wundervollen Mitstreitern auf Astro Librium teilnehmen zu dürfen. Es gab einen sehr kreativen, lustigen und kurzweiligen Gedankenaustausch, der das Lesen dieses Buches zu einem unvergesslichen Erlebnis hat werden lassen. 

Mit Euliger Unterstützung sowie einer kleinen Einweisung in die Waffenkunde, konnten wir diesen speziellen Kriminalfall am Ende bravourös lösen.


Hier findet der Leser einen mit historischen Elementen versetzten Thriller, der immer wieder mit Überraschungen, spannenden Wendungen und vielen Informationen rund um den Nobelpreis aufwartet. Jedem Kapitel ist als Einleitung eine interessante Kurzinformation zu ehemaligen Nobelreisträgern voran gestellt
.
Rache ist ein starkes Gefühl, dass sich sogar über Generationen hinweg noch verstärken kann und Menschen zum Äußersten treibt. Worte können ungeahnte Kräfte entfalten und selbst nach Jahrzehnten noch Unheil anrichten - ob gewollt oder ungewollt. All dies findet sich in diesem Buch wieder und fasziniert von der ersten bis zu letzten Seite. 
Um den Mörder zur Strecke zu bringen, wird man in geheime Archive sowie eine urige antiquarische Buchhandlung geführt. Martin Olczak versteht es gekonnt, seinen Lesern dieses besondere Gefühl, das einen anheim fällt, wenn man sich in einem Raum mit vielen alten Büchern befindet, hervorzurufen. Ich konnte Stellenweise das Papier knistern hören und den Geruch von Druckerschwärze riechen. Gern würde ich die Handlungsorte des Buches einmal besuchen und in den geheimen, alten Schriften blättern. 
Geheimgänge und literarische Rätsel halten die Ermittler auf trapp. Dabei werden die Ermittlungsarbeiten durch den Machtkampf und die Ignoranz der leitenden Kriminalisten behindert. Die Angst in der Öffentlichkeit zu versagen, wird über die Möglichkeit gestellt, den Fall tatsächlich zu lösen. Nur der Courage einer jungen Ermittlerin ist die Aufklärung der Morde letztendlich zu verdanken.

Gegen Ende bekommt man zwar genügend Informationen, um den wahren Täter selbst entlarven zu können, dafür wird aber ein weiteres historisch bedingtes Geheimnis gelüftet.
Sogar ein wenig romantisches Flair findet sich zwischen den Zeilen, ohne dass dieses offenkundig ausgelebt oder als Lovestory-Beigabe geliefert wird. Nein, dieses Buch kommt auch ohne Klischees aus und wirkt auf unheimlich fesselnde Art authentisch.

Fazit: 

Ein spannender psychologisch klug ausgefeilter Thriller im literarischen Milieu.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen