Freitag, 28. März 2014

Rezension "Der Wochenendverführer" von Julia Strauß aus dem Insel Verlag

Ich hatte das Glück bei Lovelybooks an einer Leserunde teilnehmen zu dürfen und dabei dieses kleine Schmuckstück kennengelernt.

Der Wochenendverführer

Erschienen: 10.03.2014
Verlag: insel taschenbuch 4217, Flexcover, 239 Seiten

Illustriert von Katharina Bitzl
ISBN: 978-3-458-35917-3

D: 14,95 € 
A: 15,40 € 
CH: 21,90 sFr





Inhalt: 

Am Wochenende können wir uns endlich all den wunderbaren Dingen widmen, die das Leben schöner, bunter und lebenswerter machen. Das Geheimnis dabei ist, das Besondere im Einfachen und das Große im Kleinen zu finden, denn: Meist sind es die naheliegenden und alltäglichen Dinge, die uns die schönsten Erlebnisse schenken!
Lassen Sie sich in 52 Kapiteln voller überraschender Ideen, origineller Vorschläge und praktischer Anleitungen dazu verführen, Unbekanntes auszuprobieren und Altbekanntes neu zu erleben. Entdecken Sie den Glanz der kleinen Dinge und die versteckten Wunder des Alltags!
Der Wochenendverführer – zum Selbermachen und Ausprobieren, zum Nachmachen und Entdecken!

Quelle: Insel Verlag

Leseprobe: http://www.suhrkamp.de/buecher/der_wochenendverfuehrer-julia_strauss_35917.html


Die Autorin

Julia Strauß, 1982 geboren, studierte Literatur- und Theaterwissenschaft in München und in Linköping, Schweden. Sie lebt und arbeitet als Autorin und Texterin in München, vor allem beschäftigt sie sich mit den Themen Gärtnern, Reisen und literarische Schatzsuche. Zusammen mit ihrem Mann erkundet sie am Wochenende das Leben jenseits der Arbeit – im Sommerhäuschen, auf ihrem Pachtfeld oder irgendwo dazwischen.

Quelle: Insel Verlag

Rezension:


Wer bei „Der Wochenendverführer“ von Julia Strauß an eine romantischen Liebesroman denkt, ist auf der falschen Fährte. Hier handelt es sich um eine Verführung der etwas anderen Art.

In dem kleinen, aber sehr strukturiert durchdachten Büchlein finden sich vielerlei Anregungen zu einer sinnvollen, kreativen und spaßigen Freizeitgestaltung. Diese sind nach Jahreszeiten und Themengebieten aufgegliedert. Natürlich beschränken sich die darin enthaltenen Ideen nicht nur auf das Wochenende. Alle Aktivitäten können auch unter der Woche oder an Ferientagen ausgeführt werden. Allerdings stehen wir gerade an den Wochenenden meist vor dem Problem: „Was soll ich mit all dieser Freizeit nur anfangen?“. Hier gibt es nun endlich viele praktikable Lösungsvorschläge.
Mir gefallen besonders die verschiedenen Rezepte und Bastelideen, von denen ich mit Sicherheit in Zukunft einige ausprobieren werde.
Die Einleitungen zu den einzelnen Themenbereichen finde ich allerdings oft ein wenig ermüdend. Auch die vorgesetzten Zitate empfand ich nicht immer passen. Dies tut dem allgemeinen Lesevergnügen aber letztendlich keinen Abbruch.

Das Buchcover ist in Rot- bzw. Rosatönen gehalten und verführt bereits durch seine Optik zum lesen.
Mit seinem handlichen Format ist es jederzeit gut in einer Handtasche verstaut und kann überall hin mitgenommen werden. Besonders gefällt mir auch das enthaltene Lesebändchen.

Mein Fazit:

Ein wunderschön gestalteter und informativer Ratgeber, der sich auch gut als kleine Aufmerksamkeit zum Verschenken anbietet.

Kimmy vergibt heute 4,5 von 5 Käseecken.


Donnerstag, 20. März 2014

Ein tolles Buchpaket aus dem C. H. Beck Verlag

Vor Kurzem habe ich beim Gewinnspiel des C. H. Beck Verlag gewonnen und ein dickes Buchpaket zu Ludwig II. erhalten. Vielen lieben Dank für die tollen Bücher!



Da ich ja für alles was mit der Zeit um Sisi, Kaiser Franz und auch dem Märchenkönig zu tun hat schwärme, ist dieses Buchpaket genau das Richtige für mich. Gleich drei unterschiedliche Abhandlungen zum Leben und Wirken von Ludwig II. von Bayern sowie seinen Traumschlössern waren enthalten.
Jetzt müssen wir es nur noch irgendwann einmal nach Füssen ins Schloss Neuschwanstein schaffen. Da war ich bisher nämlich noch nicht, möchte aber so gern einmal durch die Schlossgänge wandeln und träumen....

Wir kaufen ja immer Bücher, sprechen von bzw. über die Verlage, machen uns aber weiterführend kaum Gedanken, wer oder was hinter den Verlagen steht. Welche Geschichte ist hier verankert und wird fortgeführt? Jetzt habe ich die Gelegenheit ein wenig hinter die Verlagsgeschichte des C. H. Beck Verlages zu schauen. Im Paket war zusätzlich eine Kleine Chronik enthalten, die die Jahre 1793 bis 2013 umfasst.
Dies wird bestimmt eine interessante Lektüre.

Dienstag, 18. März 2014

Leipziger Buchmesse 2014

Die Buchmesse in Leipzig hat inzwischen ihre Pforten geschlossen und ich kann auf zwei anstrengende, aber tolle Messetage zurückblicken.
Trotz der geringen Entfernung nach Leipzig, habe ich es in diesem Jahr zum ersten Mal auf die Leipziger Buchmesse geschafft.

Mein erster Messetag begann am Freitag, 14.03.2014 und führte mich in die Glashalle ins Cafe´ Piacetto. Dort erwartete mich ein leckeres Bloggerfrühstück bei Flipintu. Sabine Hausmann stellte mir in einem sehr interessanten Gespräch das Team und die neue Literaturplattform vor.
Flipintu erkennt ihr an dem türkisfarbenen Spürhund Flip, der mir persönlich unheimlich gut gefällt.



Bei dieser Gelegenheit traf ich auch zum ersten Mal live auf meine Bloggerfreundin Stephanie. Wir verstanden uns auf Anhieb und nahmen auch gleich an unserer ersten gemeinsamen Lesung von Nicole Steyers historischem Roman „Das Pestkind“ teil.



Nicole Steyer ist sehr sympathisch und ich konnte anschließend ein signiertes Exemplar ihres Buches mein Eigen nennen. Danach trennten sich die Wege von Stephanie und mir, da sie noch einen Interviewtermin mit der Autorin hatte.

Ich nutzte die weitere Zeit, um mich in den einzelnen Hallen umzusehen, wobei ich zwar versuchte, meine vorgemerkten Termine anzuvisieren, jedoch etwas an der Umsetzung meiner Planung scheiterte. Schnell lernte ich, dass eine Planung zwar eine gute Grundlage bildet, sich aber nicht unbedingt jeder Termin realisieren lässt. Man sollte sich wirklich Highlights setzen und alles andere rundherum individuell der jeweiligen Situation anpassen.
So genoss ich einfach die Eindrücke an den einzelnen Buchständen und fügte meiner Wunschbuchliste weitere Buchtitel hinzu. Ich denke lieber nicht darüber nach, wann und wie ich all die tollen und interessanten Bücher jemals lesen soll.

In der Mittagszeit traute ich mich und suchte den Stand von literaturcafe.de auf, um mich als Autorin fotografieren zu lassen. Hier kam es dann zu einem richtig netten Plausch mit Malte Brenner, dem ich anschließend mit pochendem Herzen ein Buchexemplar meines Kinderbuches in die Hand drückte. Ich hoffe einfach, er „zerreißt“ es nicht komplett in der Luft!
Vor der Kamera zu stehen mag ich überhaupt nicht und so gestalten sich dann auch leider die meisten Fotos von mir. Ich bin ganz gespannt auf das Ergebnis dieses Fototermins.

Am Abend hatte die Verlagsgruppe Random House zu einem „Blog ´N Talk“ mit Bloggern, Verlagsmitarbeitern und Autoren geladen. Der Andrang war enorm. Hier traf ich zum Glück erneut auf Stephanie, da ich mich allein nicht getraut hätte, auf jemanden zu zugehen. So lernte ich einige Autoren und auch andere Bloggerkollegen/innen kennen.

mit Stefan Nink

Tintenelfe, Stephanie, Kathrin Lange und ich (v. l. n. r.)
Anschließend machte ich mich müde, aber mit der Vorfreude auf den kommenden Tag, auf den Weg nach Hause.


Tag 2 der Buchmesse begann etwas stürmisch und nass und da es sich um ein Samstag handelte auch mit einem viel größeren Besucheransturm. Ich konnte diesen Messetag etwas gelassener angehen, da ich mir für diesen Tag nur einige spezielle Veranstaltungen herausgepickt hatte.

Mein erster Stopp erfolgte bei Der Kleine Buch Verlag.
2010 von Sonja Lauinger gegründet, hat der Verlag seinen Sitz in Karlsruhe und beschäftigt derzeit 3 Mitarbeiter. Die Buchauswahl ist vielfältig und es dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.
Ich hatte das Glück Frau Lauinger persönlich kennen zu lernen und ein kurzes, aber sehr nettes Gespräch mit ihr zu führen. Ihr liegen der Verlag und der Kontakt mit Lesern und Bloggern sehr am Herzen. Als besonderes Messehighlight verschenkte Der Kleine Buch Verlag an alle interessierten Blogger je ein Rezensionsexemplar nach Wahl. 

Meine Wahl fiel auf dieses Buch

Noch einmal vielen Dank an Sonja Lauinger für diese Aktion.
Wer gern einmal im Sortiment des Verlages stöbern möchte, kann dies unter www.derkleinebuchverlag.de gern tun.

Danach ging es zu dotbooks, wo ich mir einen Einblick in die E-Book-Welt verschaffte und einige Autogrammkarten ergatterte. Auch hier kam ich mit weiteren Bloggerinnen ins Gespräch und tauschte die eine oder andere Visitenkarte aus. Mit meinem Geburtstagsgeld werde ich mir nun wohl doch einen E-Book-Reader kaufen, da ich wirklich nur ungern am PC lese.

Anschließend begab ich mich zum Piper Verlag, da hier ein Bloggertreffen mit Anne Hertz bzw. den Autorinnen Wiebke Lorenz und Frauke Scheunemann stattfinden sollte. Da der Ansturm gleich mit Eintreffen der beiden losbrauste, ging das Treffen sofort in eine Signierstunde über. Die beiden sind sehr offen und sympathisch. Trotz des Andrangs nahmen sie sich Zeit für kurze herzliche Gespräche und gemeinsame Fotos.

Wiebke Lorenz, ich und Frauke Scheunemann (v. l . n . r.)

Gegen Mittag nahm ich an der Lesung von Janet Clarks „Singe, fliege, Vögelein, stirb“ aus dem Loewe Verlag teil und ließ mir mein Buch signieren.





Die anschließend verbleibende Zeit nutzte ich für einen entspannten Bummel durch die Hallen und entdeckte immer wieder Neues. Das Vorankommen gestaltete sich etwas schwieriger als am Vortag, da der Besucherandrang wesentlich höher war und teilweise einzelne Zwischengänge sogar einseitig gesperrt wurden.

Nun wurde es Zeit für mein nächstes Messehighlight – das Lovelybooks Bloggertreffen um 14.00 Uhr im Congress Center Leipzig. Hier traf ich auch wieder auf Stephanie und wir genossen dieses Treffen zusammen.



Endlich war es soweit und Karla Paul eröffnete das Bloggertreffen.
Die Moderatorin Sonya Kraus und Foodbloggerin Jessi Hessler stellten mit Witz und Charme ihr gemeinsames Backbuch „Törtchenzeit“ vor, welches wir dann sogar in unserem Goodiebag von Lovelybooks wiederfanden. 




Ein großer Wunsch ging damit für mich in Erfüllung. Leider war der Ansturm auf die Autogrammkarten von Sonya Kraus unverhofft groß, so dass wir am Ende keine Karte mehr abbekamen. 

Dafür gab es dann aber eine Autogrammkarte von Kai Meyer, der in einer Podiumsdiskussion zusammen mit Karla, Tina Pfeifer vom Bastei Lübbe Verlag sowie drei Bloggern von seinen Erfahrungen als Autor und den Umgang mit Medien und der Bloggerwelt berichtete. 



Kai Meyer ist sehr sympathisch und zugänglich und signierte mir im Anschluss an die Gesprächsrunde mein Buch „Asche und Phönix“. Ja, ich habe mich nach langem hin und her für sein Buch aus dem vergangenen Jahr entschieden, da mir der Klappentext mehr zusagte, als der von „Phantasmen“. Natürlich steht dieses Buch trotzdem auch weiterhin auf meiner Wunschliste. 



Auch die Beiträge der teilnehmenden Blogger u. a. Christian Köhne zu dem Thema Bloggen, Verlage und Autoren fand ich sehr interessant.



Nachdem Karla das Büffet freigegeben hatte, erfolgte ein regelrechter Ansturm auf die leuchtend bunten Leckereien. Mit Cupcakes und Cake Pops ließen wir die Runde gemütlich ausklingen.


Alle Teilnehmer durften gleich zwei Goodiebags mit nach Hause nehmen. Neben „Törtchenzeit“ und vielen kleinen Aufmerksamkeiten gab es für jeden der knapp 200 Teilnehmer gleich vier weitere Bücher. 





Vielen lieben Dank an das Team von Lovelybooks und den Verlag Bastei Lübbe. Stephanie und ich verließen überglücklich das CCL.




Den restlichen Nachmittag verbrachte ich gemeinsam mit Stephanie bei einem netten Plausch und einer Tasse Kaffee. Zum Schluss entschieden wir uns noch einmal zu einem kurzen Abstecher in Halle 4. Stephanie besuchte den Stand von Der Kleine Buch Verlag und ich kaufte mir noch ein letztes Buch am Nachbarstand bei Martina Rettin. Auch hier ergab sich ganz unverhofft ein kurzes Gespräch mit der Autorin selbst, die gerade über eine eigene Website nachdenkt. Zu meiner großen Freude und Überraschung signierte sie mir ein weiteres Buch und übergab mir dieses als Geschenk. Da es zwar mit einem anderen Cover ausgestattet ist, aber den gleichen Inhalt wie mein Buch aufweist, hatte ich nun ein tolles Messegeschenk für meine Mom.

Der Tag neigte sich dem Ende, unsere Füße wollten nicht mehr und so verabschiedete ich mich von Stephanie und machte mich auf den Heimweg.

Zum Schluss möchte ich euch noch meine Messemitbringsel vorstellen. Ich habe mich doch wirklich beim Kauf zurückgehalten - oder?



Es waren zwei erfahrungsreiche, interessante, lustige und auch anstrengende Messetage. Ich habe tolle Menschen getroffen und hoffe, dass einige Kontakte noch lange bestehen bleiben. 

Dienstag, 11. März 2014

Bücherpost und Buchvorstellung aus dem Loewe Verlag und Heyne Verlag!

Vor Kurzem ist Kimmy, die Büchermaus, bei mir eingezogen (Danke Mom!). Sie wird mich ab sofort bei meinen Beiträgen unterstützen.

Heute konnte sie sich gleich über zwei Buchneuheiten freuen, die ich gewonnen habe. Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag und den Heyne Verlag.


Bevor ihr die Rezensionen auf meinem Blog findet, möchte ich euch die Bücher kurz vorstellen. 

"Singe, fliege, Vögelein, stirb" von Janet Clark (Thriller) Loewe Verlag

ab 14 Jahren, 1. Auflage 2014 
336 Seiten, 14.0 x 21.5 cm 
ISBN 978-3-7855-7752-3
Klappenbroschur mit Relieflack
12,00 € (D)
12,40 € (A)


Inhalt:

Letzte Woche hatte ich noch ein Leben. Einen Job. Einen Freund. Vor fünf Minuten hatte ich zumindest Hoffnung. Jetzt habe ich nur noch Angst. Seit Ina die Leiche einer getöteten Mitschülerin gefunden hat, läuft ihr Leben mehr und mehr aus dem Ruder. Weil sie ihren Freund Aaron, der wegen der Tat befragt wird, vehement gegen die Anschuldigungen verteidigt, zieht ein riesiger Shitstorm über sie und ihre Familie hinweg. Dann wird sie plötzlich selbst des Mordes verdächtigt. Und zu allem Überfluss taucht wie aus dem Nichts ein Freund von früher auf, der eine alte Schuld einfordert. Bald versinkt Ina in einem Netz aus Lügen und kann niemandem mehr trauen - nicht einmal Aaron.

Mord, Intrige, Shitstorm:
Nach Schweig still süßer Mund und Sei lieb und büße kommt jetzt der neue Jugendbuch-Thriller der Erfolgsautorin Janet Clark.
Quelle: Loewe Verlag

Link zur Leseprobe: 
http://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/singe_fliege_voeglein_stirb-7025/





"Die Nähe des Himmels" von Nicholas Sparks (Roman) Heyne Verlag

Originaltitel: True Believer
Originalverlag: Heyne HC
Aus dem Amerikanischen von Adelheid Zöfel 
ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Taschenbuch, Broschur, 464 Seiten11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-81067-9
€ 8,99 [D] € 9,30 [A] CHF 13,50* (* empf. VK-Preis) 

Inhalt:

Der Wissenschaftsjournalist Jeremy Marsh glaubt nur an Fakten und Beweisbares. Bis er sich hoffnungslos in Lexie verliebt, die Enkelin einer Hellseherin. Um Lexie zu gewinnen, muss er zum ersten Mal in seinem Leben blind seinem Herzen folgen.

Eine ergreifende Geschichte über die Macht der Liebe.
Quelle: Heyne Verlag

Link zur Leseprobe: 
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Naehe-des-Himmels-Roman/Nicholas-Sparks/e209953.rhd?mid=4&serviceAvailable=false&showpdf=false#tabbox

Sonntag, 9. März 2014

Kurzgeschichte - "Eine wundersame Rettung"

Es war ein milder Augustvormittag. Ich hatte mich mit meinen beiden besten Freundinnen im Tierpark verabredet. Bei einem gemütlichen Picknick wollten wir über mein aktuelles Buchprojekt sprechen. Ich hatte gerade eine heftige Schreibblockade und erhoffte mir von den beiden ein paar neue kreative Ideen.
Wir schlugen unsere Picknickdecke auf einem saftig grünen Rasenstück auf, von welchem sich uns ein herrlicher Blick auf die Tiergehege rings herum eröffnete. Mitten im gemütlichen Plausch über mein neues Buch lenkte mich eine winzige kleine Bewegung ab. Fast hätte ich es gar nicht bemerkt. Gerade als ich ein Stückchen meines Sahnekuchens abbeißen wollte, erblickte ich eine kleine rote Ameise. Hatte sie mir eben zugezwinkert? Nein, dass konnte nicht sein. Doch da! Schon wieder! Sie hatte eindeutig gezwinkert und ihre Ärmchen zu einer Art Winken hin und her geschwungen. Das Gespräch um mich herum nahm ich nur noch als ein sanftes Plätschern von Tönen wahr. Das Tierchen vor meiner Nase zog mich in seinen Bann. Bewegte sich da nicht auch der kleine Mund? Ja, jetzt konnte ich auch einzelne Töne unterscheiden. Diese Ameise sprach tatsächlich zu mir. Doch, wie konnte das sein? Hatte ich schon zu lange in der Sonne gesessen und bekam Halluzinationen?
Ohne Vorwarnung begann sich die Welt um mich herum wie in einer Spirale zu drehen. Immer schneller und schneller. Gerade als ich dachte, ich würde es nicht mehr aushalten, war der Spuk ebenso plötzlich vorbei, wie er angefangen hatte. Doch was war aus meiner Welt geworden. Ich schien geschrumpft zu sein und fand mich Auge in Auge mit der Ameise auf dem weichen Wiesenboden wieder. Die Grashalme ragten wie Baumstämme über mir auf. Ehe ich es mich versah, war ich von einer Schar roter glänzender Waldameisen umkreist. Doch anstatt angstvoll zusammenzusinken, konnte ich die Wesen vor mir nur sprachlos anblicken. Gefährlich sahen sie auf keinen Fall aus. Eine Ameise hatte ein verbundenes Bein und stützte sich auf einen winzigen kleinen Stock, die nächste hielt ihren Arm in einer Schlinge und wieder eine andere hatte einen dicken Kopfverband. So ging es reihum weiter. Die größte der Ameisen, die mit dem dicken Kopfverband, stellte sich mir als Hauptmann vor. „Wir wollten dich nicht erschrecken. Bitte verzeih uns diesen Überfall, doch wir benötigen dringend deine Hilfe.“ „Wie kann das sein? Träume ich?“ Augenscheinlich hatte ich meine Gedanken laut ausgesprochen, denn das Wesen vor mir antwortete: „Nein, du träumst nicht. Bitte begleite uns. Efira, unsere Königin, wird dir alles erklären.“ Noch immer begriff ich nicht, was genau vor sich ging, doch die Neugier besiegte meine Angst. Also folgte ich den Ameisen. 
Über ein kompliziertes System von Tunneln, Türen und schmalen Durchgängen, gelangten wir in einen gewölbeartigen Raum. Auf einem winzigen, kunstvoll aus kleinen Zweigen und Blättern gefertigten Thron saß eine sehr große rote Ameise. Ehrfurchtsvoll verneigten sich meine Begleiter vor ihr. Eine befehlsgewohnte Stimme erfüllte sogleich den Raum. „Danke, dass du zu mir gekommen bist. Du bist unsere letzte Rettung. Meine Freundin, ein kleines Kattamädchen, hat sich einen winzigen Dorn in den Fuß getreten. Die Pfleger können ihn nicht finden. Wir haben schon versucht, den Dorn heraus zu ziehen. Doch du siehst ja, wie diese Versuche geendet haben.“ Efira blickte berede in die Runde ihrer Ameisenarmee. „Und da habt ihr mich einfach verwandelt? Ihr könnt doch nicht einfach kommen und mich schrumpfen. Was ist, wenn ich euch nicht helfe?“, langsam siegte die Wut über meine Angst, so dass ich sogar mit den Fuß aufstampfte. Dabei hatte ich das schon seit Jahren nicht mehr getan. Beruhigend hob die Ameisenkönigin ihre Hand und bat mich, mich zu setzen. Ich versuchte noch immer die Situation zu erfassen. Konnte das alles wirklich wahr sein?
„Wir wollen dir wirklich nichts Böses. Ihr Menschen bezeichnet uns auch als die Polizei des Waldes. Wir halten normalerweise die Wälder sauber und sorgen für eine natürliche Ordnung. Hier im Tierpark kümmern wir uns auch um die Tiere in den Gehegen. Doch nun stehen wir vor einem schier unlösbaren Problem. Bitte, du bist unsere letzte Hoffnung! Versuch es wenigstens.“ Bittend blickten mich die Ameisen an. „OK. Sagen wir einmal, ich träume nicht und all dies hier ist wahr. Warum ausgerechnet ich? Wie könnt ihr euch sicher sein, dass ich helfen werde?“ Lächelnd blickte mich Efira an. „Oh, du hast dir eine kindliche Unbeschwertheit bewahrt und bist dadurch noch immer sehr empfänglich für Träume und Fantasien. Es hätte genauso eine deiner Freundinnen treffen können. Die Verwandlung bewirkt auch, dass du die Sprache der Tiere verstehst, damit wir uns mit dir verständigen können. Mit deinen Menschenhänden ist es einfacher, den Dorn zu greifen und heraus zu ziehen. Und in deiner jetzigen Größe ist es dir überhaupt erst möglich ihn zu erkennen. Meine Freundin leidet große Schmerzen. Bitte hilf ihr.“
So herzlos konnte ich nun auch nicht sein und ich liebte Kattas. Diese süßen Lemuren mit ihrem gestreiften langen Schwänzen und den übergroßen Äuglein. Wenn dies alles nur ein Traum war, was sollte mir da schon passieren. Also gab ich - noch zögerlich - meine Zustimmung zu diesem Unternehmen. „Gut, bringt mich zu eurer Freundin und ich werde sehen, was ich machen kann.“
Über ein weiteres verschlungenes Tunnelsystem gelangten wir zu dem Gehege der Kattas. Im Kattagehege herrschte ein heilloses Durcheinander. Das Bild, welches sich mir bot, erschreckte mich zutiefst. Was war nur aus dem sonst so sanften und süßen Tierchen geworden. Ein riesiges kreischendes Fellbündel raste auf mich zu. Eine der übergroßen Tatzen hätte mich fast unter sich zermalmt. Geistesgegewärtig zogen mich meine Begleiter gerade noch rechtzeitig aus der Gefahrenzone. Aus relativ sicherer Entfernung erfasste ich die Situation. Eines der Tierchen sprang aufgeregt kreischend zwischen den Gitterstäben hin und her. Zwischendurch leckte und biss es verzweifelt an seiner rechten Vorderpfote herum, nur um sogleich wieder unkoordiniert herumzuspringen. Wie sollte ich da nur unbeschadet in die Nähe des verletzten Tieres gelangen? Doch die Ameisen krabbelten unerschrocken am Schwanz des Kattas hinauf bis zu den Ohren und flüsterten ihm etwas zu. Langsam beruhigte sich der kleine Lemur, so dass ich mich näher heran wagte. Große schmerzerfüllte Augen blickten mich hoffnungsvoll an. Eine große Welle voller Mitleid mit dem armen Tierchen überflutete mich. Egal wie, ich musste ihm einfach helfen. Und da entdeckte ich auch schon den Übeltäter. Ein winziger kleiner Dorn steckte zwischen den rechten vorderen Zehen. Noch einmal holte ich tief Luft, ergriff den Dorn und zog so fest ich konnte. Es ruckelte kurz und ich hielt den Dorn in der Hand. Vor Freude klatschten die Ameisen in ihre Hände und das Kattamädchen sah mich dankbar an. Es leckte noch einmal kurz über die verbliebene Wunde, sprang auf und hangelte sich zu seinen Freunden. Es war ein schönes Gefühl geholfen zu haben.
Gemeinsam mit den Ameisen verließ ich das Gehege auf demselben Weg, auf dem wir gekommen waren. Konnte ich nun wieder nach Hause in meine eigene Welt? Die Ameisen führten mich zurück zu Efira, die mir mit Freudentränen in den Augen dankte. „Wenn du jemals selbst in Not sein solltest, werden wir da sein und dir helfen.“
Bevor ich noch etwas entgegnen konnte, drehte sich die Welt um mich herum erneut und aus weiter Ferne vernahm ich leise rufende Stimmen. „Hallo, Aufwachen!“, sanft rüttelte mich eine Hand an der Schulter. „Wo warst du denn nur mit deinen Gedanken? Sind unsere neuen Ideen so langweilig?“ „Nein, nein versicherte ich rasch.“, und schüttelte noch einmal den Kopf. Ich musste erst einmal zu mir kommen. Aus den Augenwinkeln sah ich gerade noch, wie einige winzige rote Ameisen von der Picknickdecke huschten. Die größte der Schar drehte sich noch einmal um und winkte mir zum Abschied zu. Hatte ich etwa doch nicht geträumt? Leise vor mich hin lächelnd wandte ich mich zu meinen Freundinnen um.

by Anja Schmidt

Freitag, 7. März 2014

Bücherpost von der Verlagsgruppe Randomhouse - Buchvorstellung

Heute bekam mein Bücherregal richtig viel Lesefutter. Diese drei tollen Schätze aus dem Heyne Verlag, Blessing Verlag und Manhattan Verlag erreichten meinen Briefkasten. Vielen lieben Dank!
Die drei Bücher sind vom Lesestoff her sehr unterschiedlich. Da die Rezensionen noch etwas auf sich warten lassen, möchte ich euch die Bücher aber kurz vorstellen. Vielleicht kommt ja der ein oder andere bereits auf den Geschmack und füllt in Kürze sein Bücherregal auf.


Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra (Roman)

Originaltitel: Mr. Penumbra's 24-Hour Bookstore
Aus dem Amerikanischen von Ruth Keen 
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten,13,5 x 21,5 cm1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-89667-480-7
€ 19,99 [D] € 20,60 [A] CHF 28,50* (* empf. VK-Preis) 
Erscheinungstermin: 03. März 2014
Verlag: Blessing

Inhalt:

Als Clay Jannon seinen Job als Webdesigner verliert, meldet er sich auf eine Stellenanzeige hin bei Mr. Penumbra, der in San Francisco eine alte, verstaubte Buchhandlung betreibt, die rund um die Uhr geöffnet ist. Clay übernimmt die Nachtschicht, und bald ist ihm klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt: Die Kunden kaufen nichts, sondern leihen die Bücher nur aus, drei Stockwerke hohe Regale beherbergen riesige Folianten, die keine Texte beinhalten, sondern nur ellenlange Reihen aus Buchstaben. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Mit der Unterstützung seiner Freundin Kat und seines ältesten Kumpels Neel, sowie der Weisheit von Mr. Penumbra, macht sich Clay daran, dieses Geheimnis zu lüften. Ein Geheimnis, das bis in die Anfangszeiten des Buchdrucks zurückreicht.

Leseprobe: http://www.randomhouse.de/Buch/Die-sonderbare-Buchhandlung-des-Mr-Penumbra/Robin-Sloan/e399038.rhd?mid=4&serviceAvailable=true&showpdf=false#tabbox
Quelle: Blessing Verlag


Wenn ihr uns findet (Roman)

Originaltitel: If you find me
Originalverlag: St. Martin's Griffin
Aus dem Amerikanischen von Julia Walther 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Ab 14 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-53434-6
€ 15,99 [D] € 16,50 [A] CHF 22,90* (* empf. VK-Preis) 
Erscheinungstermin: 03. März 2014
Verlag: Heyne

Inhalt: 

Klamotten, Partys, Jungs und Schule: Diese Welt ist Carey und ihrer kleinen Schwester Jenessa völlig fremd. Die Geräusche des Waldes, das beengte und doch so vertraute Zusammenleben im Wohnwagen und die oft tagelange Abwesenheit ihrer Mom – das ist der Alltag der Mädchen, die in einem Trailer tief versteckt inmitten eines Naturschutzgebietes leben. Als Careys und Jenessas Vater die Mädchen zu sich und seiner neuen Familie holt, finden die Tage im Wald ein jähes Ende. Zu jäh für die fünfzehnjährige Carey, die sich daran gewöhnt hat, sich und ihre Schwester durchzubringen und zu beschützen, koste es, was es wolle. Dass der Preis dafür mitunter sehr hoch war, begreift sie erst jetzt durch die liebevolle Anteilnahme ihres Vaters. Weil sie das Geheimnis, das auf ihrem Herzen lastet, nicht für immer verdrängen kann …


Leseprobe: http://www.randomhouse.de/Buch/Wenn-ihr-uns-findet-Roman/Emily-Murdoch/e419749.rhd?mid=4&serviceAvailable=true&showpdf=false#tabbox
Quelle: Heyne Verlag


Die Schuld einer Mutter (Psychothriller)

Originaltitel: Just What Kind of Mother Are You?
Originalverlag: Bantam Press
Aus dem Englischen von Eva Bonné 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-54735-7
€ 19,99 [D] € 20,60 [A] CHF 28,50* (* empf. VK-Preis) 
Erscheinungstermin: 10. März 2014 
Verlag: Manhattan

Inhalt:

Sie ist verschwunden. Und es ist deine Schuld. Lucinda war in deiner Obhut, als es passierte. Jetzt wurde sie entführt, wie das Mädchen davor, das gerade noch lebend entkam. Lucinda wird nicht so viel Glück haben. Du musst sie finden. Sonst wirst du dir nie verzeihen. Und die anderen auch nicht ...

Lisa Kallisto ist verzweifelt: Lucinda, eine Freundin ihrer Tochter, ist spurlos verschwunden – dabei hätte sie in Lisas Obhut sein sollen. Die Polizei vermutet, dass Lucinda einem Vergewaltiger in die Hände fiel, der zuvor bereits eine Schülerin in seine Gewalt gebracht hatte. Um ihr Versagen wieder gutzumachen, macht sich Lisa auf die Suche nach Lucinda. Ohne zu ahnen, welch brisanten Geheimnissen ihrer englischen Kleinstadtidylle sie auf die Spur kommt …

Leseprobe: http://www.randomhouse.de/Buch/Die-Schuld-einer-Mutter-Psychothriller/Paula-Daly/e428702.rhd?mid=4&serviceAvailable=true&showpdf=false#tabbox
Quelle: Manhattan Verlag

Zelt, Windfang oder ...?

Unsere 5-jährige bekam vor ein paar Tagen wieder einen Kreativschub und hat gebastelt.
Was man doch so alles aus ein paar Stöckchen, Kleber und Papier herstellen kann, und das ganz ohne Hilfe.


Nun, was denkt ihr, als was sich ihre Bastelei am besten eignet - offenes Zelt, Windfang, .....?
Kommentare sind jederzeit willkommen.

Mittwoch, 5. März 2014

Rezension "Spirituelles Gipfelerlebnis" aus dem Zwiebelzwergverlag von Heike Laufenburg & Gregor Schell

Heute entführe ich euch mit einer kurzen Buchrezension einmal in die Welt der Poesie.
Gedichtbände sind ja leider manchmal die Stiefkinder der Literaturwelt und doch können sie unser Leben so unbeschreiblich bereichern. In diesem Fall bekam ich die Vorzugsausgabe als Geschenk incl. Widmung von Heike Laufenburg, wofür ich mich noch einmal herzlich bedanken möchte.

Normale Ausgabe
Verlag: Zwiebelzwerg Verlag

ISBN: 3868063552
Preis: 28,00 Euro

Vorzugsausgabe in limitierter Auflage, gedruckt auf  Designpapier mit inliegender Originalgrafik
Verlag: Zwiebelzwerg Verlag
2012, ISBN: 9783868063561
Preis: 95,00 Euro



Rezension:


In diesem Gedichtband findet ihr Gedichte des Ehepaares Heike Laufenburg und Gregor Schell. Interessant ist besonders die Gegenüberstellung der verschiedenen Sichtweisen und Interpretationen der beiden bzgl. bestimmter Themen. Die Gedichte beschäftigen sich mit Freude, Trauer, Schmerz, Verlust und natürlich auch mit der Liebe. Sie haben hier ihre eigenen Erlebnisse und Gefühle in wundervollen, teils sehr eigenen Versen verarbeitet und gewähren uns so einen Einblick in ihre tiefste Seele. Der Gedichtaufbau und die Gestaltung ist sehr eigen und individuell, aber oft auch voller Fantasie und Magie.
Die Künstlerin Heike Laufenburg hat das Buch sowie den Einband mit vielen tollen passenden Zeichnungen untermalt.

Um die einzelnen Werke in ihren verschiedenen Stimmungen genießen und verinnerlichen zu können, lest dieses Buch bitte nicht in einem Ritt durch.

Dieses Buch erschien in einer Normalausgabe, einer Luxusausgabe sowie als Künstlerbuch mit mit einem toll gestalteten Sondereinband. Sollte euer Interesse geweckt sein, schaut doch einfach mal zur Homepage des Zwiebelzwerg Verlages (www.zwiebelzwerg.de).

Alle Bücher können natürlich auch in jeder Buchhandlung und im Internet (z. B. Amazon) bestellt werden.
Viel Spaß!


Dienstag, 4. März 2014

Rezension "Die Seltsamen" von Stefan Bachmann aus dem Diogenes Verlag

Vor einigen Tagen erhielt ich ja ganz überraschend Besuch von "Die Seltsamen" und wusste gar nicht, wie mir geschah. Vielen lieben Dank noch einmal an den Diogenes Verlag!

Die Seltsamen


Taschenbuch, 367 Seiten
Erscheinungsdatum: 26.02.2014
Verlag: Diogenes Verlag
ISBN: 978-3-257-86238-6
Preis: 16,90 € (D) / 24,90 sFr / 17,40 € (A)





Inhalt:

Bartholomew Kettle wäre gern ein ganz normaler Junge, aber er findet sich hässlich - fast so hässlich wie seine Schwester Hettie. Freunde hat er keine. Wie auch? Schließlich ist er ein Seltsamer, halb Mensch, halb Feenwesen, von beiden verachtet, vor beiden auf der Hut. Besonders seit Mischlinge wie er auf mysteriöse Weise verschwinden. Eines Tages taucht eine geheimnisvolle Dame in einem pflaumenfarbenen Kleid im Slum von Bath auf. Bartholomew beobachtet sie verstohlen durchs Fenster. Was will sie? Als plötzlich Federn aufwirbeln und die Dame mit einem weiteren Mischlingskind entschwindet, vergisst Barty jegliche Vorsicht - und wird bemerkt. Ein tollpatschiger junger Politiker, der alle Parlamentssitzungen verschläft, scheint der Einzige zu sein, der Barty helfen will. Barty ist überzeugt: Der Nächste in der Reihe bin ich.
Quelle: Diogenes Verlag


Leseprobe:   http://www.diogenes.ch/leser/katalog/nach_autoren/a-z/b/9783257068887/download

Rezension:

Nachdem das Buch überall bereits seit Wochen angepriesen und hoch gelobt worden war, hat mich eigentlich mehr oder weniger das Buchcover neugierig gemacht. Einerseits ist es schlicht, andererseits auch ein wenig geheimnisvoll. Der abgebildete mechanische Vogel wird auch in der Handlung des Buches noch eine wichtige Rolle spielen.

Nach dem Lesen der ersten paar Seiten war ich zwar ganz angetan von der Geschichte, konnte mich aber in dem scheinbaren Wirrwar des Ganzen nicht wirklich zurecht finden. Wem es so wie mir ergeht, der sollte aber unbedingt weiterlesen. Denn zum Glück lichtet sich die Storyline wenig später komplett und der Leser beginnt eine Beziehung zu den handelnden Personen aufzubauen. Man fiebert mit den beiden Hauptakteuren Bartholomew und Arthur Jelliby mit und gewinnt diese im Laufe der Handlung richtig lieb.
Aber auch die Nebenakteure wie die kleine Hetty, Melusine und selbst Jack Box ziehen einen in ihren Bann. Letzterer tat mir am Ende sogar ein wenig leid. Einzig Mr. Lickerish bleibt als Bösewicht durchweg unsympathisch. 

Bartholomew ist ein Mischlingsjunge - halb Mansch, halb Feenwesen - ein Seltsamer. Die Seltsamen werden in einer Welt zwischen Menschen und Feen verachtet oder gefürchtet, sind Ausgestoßene und gehören nirgends richtig dazu. Auf dem Weg, seine Schwester Hetty zu retten trifft er auf den jungen Politiker Arthur Jelliby. Dieser war mir anfangs nicht unbedingt sympathisch, was sich aber im Laufe der Handlung ändert. Er erlebt in dieser Zeit eine Wandelung vom unbeholfenen, ängstlichen und teils passiven Mitläufer zum wagemutigen engagierten Kämpfer. Zwischen beiden wächst während ihrer gemeinsamen Abenteuer eine Art Freundschaft heran. Mehr möchte ich aber gar nicht verraten, lest das Buch einfach selbst.

Stefan Bachmann hat eine Geschichte voll Utopie, Abenteuer und Fantasie gesponnen, die den Leser bis zum Schluss in Atem hält. Das Ende des Buches konnte nicht besser gewählt werden. Zwar ist die ursprüngliche Geschichte beendet, doch es bleiben weiter Fragen auf. "Was wurde aus Hetty?, Findet Bartholomew noch einen Weg, seine Schwester zu retten? Was wurde aus Mr. Lickerish?"
Ich bin schon jetzt auf die Fortsetzung im Herbst gespannt. Wenn die Wartezeit bis dahin nur nicht so lang wäre...... 


Der Autor: 


Stefan Bachmann, geboren 1993 in Boulder/Colorado, lebt in Zürich, wo er seit seinem 11. Lebensjahr das Konservatorium besucht (und dort inzwischen die Fächer Orgel und Komposition studiert), ansonsten aber von seiner Mutter bis zum Highschool-Abschluss zu Hause unterrichtet wurde. Er will Filmkomponist werden. Mit 16 schrieb er, inspiriert von seiner Liebe zu Steampunk, Charles Dickens und C.S. Lewis’ ›Chroniken von Narnia‹, sein Debüt, ›Die Seltsamen‹. Der Folgeband ›The Whatnot‹ wird im Herbst 2014 bei Diogenes erscheinen.
Quelle: Diogenes Verlag

Sonntag, 2. März 2014

Rezension "Weiße Weihnacht in Wyoming" von Christine Feehan aus dem Weltbild Verlag

Ich habe in den letzten Tagen fleißig gelesen und möchte euch dieses Buch nicht vorenthalten. Auch wenn Weihnachten schon wieder eine Weile her ist, es lohnt sich das Buch zu lesen. Psst, es ist keine reine Weihnachtsgeschichte.



Taschenbuch, 240 Seiten
ISBN: 978-3-86365-664-5
Deutsche Erstausgabe von Weltbild 2013
Preis: 5,99 Euro






Inhalt:


Cole Steele ist nicht nur ein stadtbekannter Frauenheld - er steht auch im Verdacht, seinen eigenen Vater ermordet zu haben. Als er kurz vor Weihnachten die Tierärztin Maia trifft, von der manche behaupten, sie könne zaubern, verliebt er sich Hals über Kopf in die junge Frau. Tatsächlich scheint es, als könnte Maia nicht nur Pferde, sondern auch Menschen verzaubern. Nicht zuletzt Coles jüngeren Halbbruder Cole, der nach dem Tod des Vaters bei ihm eingezogen ist. Während der Schnee die Farm in Wyoming mit einem weißen Tuch bedeckt, bereiten sich die drei auf ein ganz besonderes Weihnachtsfest vor.

Leseprobe: http://www.weltbild.de/3/17826510-1/buch/weisse-weihnacht-in-wyoming.html#information

Rezension:

Christine Feehan hat hier erneut eine wunderschöne Geschichte über Liebe, Romantik und Geheimnisse, gepaart mit dem unvermeidlichen Schuss Magie geschaffen. Ich mag ihren Schreibstil und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht.

Die Geschichte besticht vor allem durch die einzigartigen ausdrucksstarken Charaktere ihrer Hauptpersonen.
Da ist zum einen der verschlossene geheimnisumwitterte starke Cole als Held mit harter Schale und weichem Kern, sein durch den Vater traumatisierter BruderJase und zum anderen Maja mit ihrer unerschütterlichen Fröhlichkeit und ihrem starken aber dennoch sanften Wesen. Beide Brüder suchen auf ihre eigene Art nach Sicherheit und Liebe. Maja bringt durch ihr freundliches Wesen endlich wieder Licht in die Düsternis dieser beiden Seelen. Ihre mystische Gabe und Verbundenheit mit den Tieren trägt die Geschichte immer wieder voran.
Natürlich ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte das bevorstehende Weihnachtsfest, dass letztendlich alle drei zueinander führt.

Mein Fazit: Ein Buch, das man nicht nur zur Weihnachtszeit lesen kann und vergnügliche Kurzweil beschert.


Die Autorin:

Christine Feehan lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren elf Kindern in Kalifornien. Sie schreibt seit ihrer frühesten Kindheit. Ihre Romane stürmen regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten, und sie wurde in den USA bereits mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Auch in Deutschland erfreut sich die Autorin einer stetig wachsenden Fangemeinde. Mehr über Autorin und Werk erfahrt ihr unter www.christinefeehan.com