Mittwoch, 23. April 2014

Gewinnspiel zum "Welttag des Buches"

Heute, pünktlich zum Welttag des Buches, startet auch bei mir meine erste Buchverlosung unter dem Motto "Blogger schenken Lesefreude". 
Mit Unterstützung des DuMont Verlages sowie des Suhrkamp Verlages kann ich sogar statt einem Buch gleich 3 Bücher verschenken. Da alle drei Bücher aus unterschiedlichen Genres stammen, dürfte für fast jeden etwas dabei sein. Um die beiden Bücher "Gefangen" und "Hier könnte ich zur Welt kommen" beneide ich die Gewinner jetzt schon, denn ich konnte sie mir bei den Verlagen direkt aussuchen und habe für euch diejenigen genommen, die ich selbst gern einmal lesen würde. "Hexengold" stammt von mir direkt. Alle drei Bücher sind neu und ungelesen. Außerdem gibt es zu jedem noch ein kleines Extra hinzu.




So, doch nun zu der Frage, wie könnt ihr gewinnen. 

Ihr müsst nicht Leser meines Blogs sein, auch wenn ich mich natürlich über jeden neuen Follower freuen würde.

Eigentlich ist Mitmachen ganz einfach. Schreibt mir im Kommentar, welche Literaturverfilmung euch überhaupt nicht gefallen hat und wie ich euch im Gewinnfall kontaktieren kann.
Ihr könnt natürlich auch Wünsche äußern, falls ihr nur für eines der Bücher in den Lostopf hüpfen möchtet bzw. euch für ein Buch so überhaupt nicht begeistern könnt. Ich versuche dies entsprechend zu berücksichtigen.

Bei mir ist es die "Twilight-Saga", mit deren Verfilmung ich mich absolut nicht anfreunden kann.
Die Bücher von Stephanie Meyer habe ich regelrecht verschlungen und mich dann auch riesig auf die Verfilmung gefreut. Doch die Umsetzung fand ich eher enttäuschend und auch die Schauspieler sagten mir nicht wirklich zu. Ich weiß, viele von euch empfinden das anders und für die Filme ist das ja auch gut so. In diesem Fall bleibe ich aber lieber bei den Büchern.

So, jetzt seid ihr an der Reihe. Ich freue mich schon auf eure Kommentare.

Jetzt noch zu den unvermeidlichen Kleingedrukten: 

1. Verlost werden nur die drei o. g. neuen und ungelesenen Buchexemplare.
2. Das Gewinnspiel läuft vom 23.04.2014 bis zum 30.04 2014, 24:00 Uhr. Ausgelost wird am 01.05.2014 aus allen Kommentaren. Der/die Gewinner/in erklärt sich damit einverstanden, dass sein/ihr vollständiger Name hier veröffentlicht werden darf.
3. Mitmachen darf jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem Abschicken des Gewinnspielformulars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.
4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht. Aber das wollen wir ja nicht hoffen!
6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Montag, 21. April 2014

Rezension "Half Bad - Das Dunkle in mir" von Sally Green aus dem cbj-Verlag (Random House)


Half Bad - Das Dunkle in mir / Half Life Trilogie Bd.1 - Green, Sally

Originaltitel: Half Life Trilogy #1 - Half Bad
Originalverlag: Penguin Books, UK
Aus dem Englischen von Michaela Link 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Ab 14 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 432 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-15842-5
€ 17,99 [D] € 18,50 [A] CHF 25,90* (* empf. VK-Preis) 

Verlag: cbj
Erscheinungstermin: 31. März 2014 



Inhalt:

Wenn das Böse in dir lauert, bist du dann dazu verdammt?
Nathan wird gejagt.
Seit seiner frühesten Kindheit wird er von der Regierung beobachtet, verfolgt, eingesperrt. Denn Nathan lebt in einer Welt, in der – mitten im modernen Alltagsleben – Hexen existieren. Weiße Hexen, die sich selbst für gut erachten und die Regierungsmacht in ihren Händen halten. Schwarze Hexen, die gefährlich und skrupellos sind und im Untergrund arbeiten. Und Nathan, der beides ist – denn seine Mutter war eine Weiße und sein Vater Marcus ist der gefürchtetste Schwarze aller Zeiten. Nathan ist ihm nie begegnet, aber von so einem Vater kann er nur Dunkles und Böses geerbt haben. Oder?
Um an Marcus heranzukommen, stellt der Rat der Weißen eine tödliche Falle – mit Nathan als Köder. Bald wird Nathan von beiden Seiten gejagt und muss sich entscheiden, wofür es sich zu kämpfen lohnt: für die gute Seite in ihm – oder für die böse …
Quelle: Random House

Leseprobe: http://www.randomhouse.de/Buch/HALF-BAD-Das-Dunkle-in-mir-Band-1/Sally-Green/e448547.rhd?mid=4&serviceAvailable=true&showpdf=false#tabbox

Die Autorin

Sally Green lebt in Nordengland, hat einen akademischen Abschluss, einen Beruf und bereits in mehreren Jobs (bezahlten und unbezahlten) gearbeitet. Nun hat sie endlich die Zeit gefunden, die Geschichten aufzuschreiben, die sie sich schon immer ausgedacht hat. Sally Green liest gern, mag Wanderungen in der Natur und möchte weniger Kaffee trinken. Half Bad – Das Dunkle in mir ist ihr Debütroman.

Quelle: Random House


Rezension:


Da mich Erzählungen von Hexen, Magie und Zauberei von jeher faszinieren, ist dieses Buch genau das richtige für mich.

Ich finde besonders das Cover dieses Buches sehr gelungen. Man muss es sich schon genauer anschauen, um das Bild zu erfassen und in sich aufzunehmen. Der Einband kommt gänzlich ohne Schnörkel oder Effekthascherei aus und ist dennoch ein richtiger Blickfang. Auch mag ich den Schreibstil, da sich das Buch rasch und flüssig lesen lässt. 

Der Anfang ist etwas ungewöhnlich, doch man sollte die Informationen der ersten Seiten einfach aufnehmen, ohne diese gleich analysieren oder bewerten zu wollen. Die Zusammenhänge erschließen sich dann durch die Rückblende in die Vorgeschichte der Geschehnisse bis hin zur Gegenwart.

Viele Begebenheiten könnten analog auch in einer ganz normalen Welt jederzeit passieren. Nathan wird wegen seiner Andersartigkeit bereits von Geburt an ausgegrenzt. Dabei ist es eher die Angst vor dem Neuen, Unbekannten, das die Leute Abstand halten lässt. Nur wenige nehmen ihn so an, wie er ist, mit allen seinen Fehlern, aber auch guten Seiten. Nathan beginnt gegen die Ausgrenzung und Anfeindungen zu rebellieren. Dies ist nicht ungewöhnlich, sondern eher verständlich.

Nathan wächst zum Teenager heran und muss erkennen, dass sein Leben immer komplizierter wird. Die Anfeindungen nehmen zu und eskalieren in roher Gewalt. Nur eine Handvoll Personen stehen ihm nahe bzw. lieben ihn. Er rebelliert und entwickelt seine eigenen magischen Fähigkeiten. Auch muss er erkennen, dass es in seiner Welt nur einen Halbcode gibt - ihn! Er sehnt sich nach seinem Vater, mag dies aber aus Angst vor seinem dunklen Erbe nicht zuzugeben. Seine Großmutter, Deborah und Arran glauben an das Gute in ihm. Nur sie haben ihm im Leben bisher wirklich eine Chance gegeben. 
Beim Lesen leidet man mit und möchte ihm unbedingt helfen. Die Ungerechtigkeiten, die ihm angetan werden, lassen den Leser hilflos "zusehen". Nathan hat ein gutes Herz und ist willensstark. So übersteht er die Angriffe relativ gut, zweifelt aber seiner Persönlichkeit. 
Ich konnte im Verlauf der Handlung nicht erkennen, dass Nathan wirklich böse wäre. Er möchte seine Wurzeln erkunden und Liebe erfahren. Daher ist auch die Sehnsucht nach seinem Vater nur zu verständlich.

Im letzten Teil wird es noch einmal turbulent und die Ereignisse überschlagen sich. Es bleibt weiterhin spannend. Wird Nathan zur weißen oder schwarzen Seite der Hexen gehören? Ich tendiere ja noch immer eher zur weißen. Seine Gewalttätigkeiten waren bisher immer rein Situationsbedingt und dienten seinem eigenen Überleben. Welche Gabe er wohl entwickeln wird? Auch diese Frage wurde nicht beantwortet. In Gabriel hat er seinen ersten wirklichen Freund gefunden. Ich hoffe, dass er ihn wiederfindet und bin gespannt, wie es im nächsten Teil weitergeht, welche Rolle Annalise spielt und was aus seinen Geschwistern wird.

Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen und fasziniert. Denkt man sich die magischen Aspekte weg, könnte es auch im Hier und Jetzt spielen und sollte die Leser zum Nachdenken bringen. Ich habe mit Nathan gelitten, gebangt, neue Hoffnung geschöpft und war oft sehr wütend auf den Rat bzw. dessen Mitstreiter. Daher wünsche ich mir, dass sich noch alles zum Guten wendet. Der zweite Teil steht bereits ganz oben auf meiner Wunschliste.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Dienstag, 15. April 2014

Kurzrezension und Last Minute Ostertipp für Katzen - und Hundeliebhaber

Mein Bücherregal hat neuen Nachschub bekommen. So nach und nach löse ich meine Gutscheinkarten vom Geburtstag ein und an diesen beiden Büchern konnte ich nicht vorbei gehen. Da sie ganz toll sind und ich Katzen sowie Hunde liebe, fanden eben beide den Weg zu mir nach Hause.

Neben vielen wundervollen Fotos dieser tollen Vierbeiner findet ihr Weisheiten, wissenswerte Infos, Sprichworte sowie Zitate von Schriftstellern über Katzen bzw. Hunde.
Ich liebe die Kombination von Fotos und literarischen Gedanken und kann Büchern dieser Art selten widerstehen.


Format 17,5 x 12,6 cm
Harcover, 288 Seiten
Verlag: tosa Verlag
Lizenzausgabe 2011
ISBN: 978-3-86313-252-1
(D) 5,00 Euro




Format 17,5 x 12,6 cm
Harcover, 288 Seiten
Verlag: tosa Verlag
Lizenzausgabe 2012
ISBN: 978-3-86313-256-9
(D) 5,00 Euro


Erschienen sind beide zwar bereits 2011 bzw. 2012, was aber nicht weiter stören sollte.
Wer noch nach dem i-Tüpfelchen fürs Osternest sucht und Tierliebhaber im Verwandten- oder Bekanntenkreis hat, findet hier mit einem der Bücher sicher das richtige Geschenk.

Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Bücherpost - Mein Wunschbuchgewinn

Heute bekam ist ganz liebe Post von mirjamsverruecktebuecherwelt.blogspot.de. Ich hatte bei ihrem Gewinnspiel mein derzeit absolutes Wunschbuch "Was ich dich träumen lasse" von Franziska Moll gewonnen. Und heute war das Buch im Briefkasten! Doch es kam nicht allein, nein, aber seht einfach selbst.



Danke Mirjam für die süße Überraschung! Jetzt kann ich es mir bei einer Tasse Tee mit Schoki auf der Couch gemütlich machen und lesen.

Sonntag, 13. April 2014

Rezension "Osterhase für einen Tag" von Annette Lange und Sebatien Braun aus dem NordSüd Verlag

Diese Woche erhielt ich eine Mail von Rita Hirlehei, mit dem Angebot ein Kinder-Bilderbuch zu rezensieren. Ich selbst mag ja Kinderbücher unheimlich gern und da meine Kleinen im Alter der Zielgruppe sind, sagte ich mit Freude zu. Bereits am folgenden Tag hatte ich das Buch auch schon im Briefkasten.

Kinderbücher und Jugendbücher von Annette Langen






Autorin: Annette Langen
Illustrator: Sebastien Braun
Bilderbuch, 32 Seiten
Format: 21,5 x 28
Alter: ab 4 Jahren
Verlag: NordSüd Verlag
ISBN: 978-314-10201-1

Preis: (CHF) 19,90 / (D) 13,95






Inhalt: 

Der kleine, freche Affe NoNo will dem alten Zoowärter Jansen eine Freude machen und plant eine Osterüberraschung für ihn. Was der Osterhase kann, kann NoNo schon lange. Farben und Pinsel sind schnell zur Hand und Eier gibt es im Zoo genug. Doch als an Ostern aus den bunt bemalten Eiern plötzlich Küken schlüpfen, ist das Chaos perfekt. Zum Glück beobachtet der echte Osterhase aus der Ferne das Geschehen. Dank seinem Einsatz ist das Osterfest gerettet.
Quelle: Hirlehei Kommunikation


Die Autoren:

Annette Langen wurde 1967 in Leverkusen geboren. Annette Langen hat bis jetzt über 70 Kinderbücher geschrieben und ist die Autorin des »Hasen Felix«. Teile ihres Werkes wurden in 29 Sprachen übersetzt. Seit 2011 ist sie offizielle Lesebotschafterin der Stiftung Lesen und setzt sich aktiv für die Leseförderung bei Kindern ein. Mit ihren beiden Kindern lebt sie im Bergischen Land.
Sebastien Braun studierte Angewandte Künste an der Universität Strassburg. Er unterrichtete selbst in diesem Fach, bevor er sich als Illustrator selbständig machte. Sebastien Braun lebt mit seiner Familie in der Nähe von Bristol. 
Quelle: Hirlehei Kommunikation

Rezension:

Das Buch ist liebevoll mit wirklich vielen bunten und großflächigen Bildern gestaltet. Erzählt wird eine wundervolle lustige Geschichte, die die Kinder anspricht und begeistert. Die Bilder animieren zum erzählen und regen die Fantasie der Kinder an. Der Sprachaufbau ist eher der normalen Umgangssprache angepasst und spart nicht mit kleinen Witzen. Nicht alles ist für die kleineren Zuhörer vielleicht als Witz greifbar, dafür haben dann die Mamas und Papas beim Vorlesen etwas zum Schmunzeln.

Mein knapp Zweijähriger interessierte sich mehr für die Zeichnungen, so dass ich mit ihm einfach nur die Bilder anschaute und wir gemeinsam nach den Tieren und Ostereiern suchten. Die Altersgrenze des Buches wird ja auch mit Vier angegeben und ich denke, da passt es sehr gut hinein. Mit meiner Mittleren (5) habe ich dann das Buch gemeinsam gelesen und wir hatten viel Spaß. Mir hat es viel Freude bereitet, das Buch gemeinsam mit den Kindern zu lesen und es wird sicher noch öfter auf unserem Nachttisch zu finden sein. Man muss ja solche Bücher nicht nur zur Osterzeit lesen.

Ich kann das Buch nur empfehlen und vielleicht findet es sich in dem ein oder anderen Osternest wieder.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken.

Leseabend "Die Liebhaber meiner Töchter" von Kati Naumann aus dem Knaur Verlag

Gestern Abend hatte ich das Glück an einer tollen Lesung von Kati Naumanns neuem Buch "Die Liebhaber meiner Töchter" teilnehmen zu können.

           




In der Buchhandlung die Eule bei uns in Weimar gab es einen gemütlichen Mädelsabend mit Sektempfang. Leider nahmen die Herren die Bezeichnung Mädelsabend nur allzu wörtlich. Selbst für die Autorin war es sehr ungewöhnlich, dass an ihrer Lesung kein einziger Mann teilnahm. Es waren wirklich nur Frauen anwesend!

Kati Naumann las aus dem ersten Kapitel ihres Romans und stellte uns so die handelnden Charaktere vor. Untermalt wurde die Lesung durch ein passendes musikalisches Programm der K-Cousins u. a. mit "Teenager in Love".




Bei "Die Liebhaber meiner Töchter" handelt es sich um ein spritziges, witziges und leicht selbstironisches Buch. Die Seelenqualen einer Mutter, wenn ihre Töchter flügge werden, das Haus verlassen und ihre eigenen Entscheidungen treffen werden mit leichter Feder beschrieben.






Hauptsächlich handelte es bei dem anwesenden Publikum um Mütter, die diese Phase ihrer Kinder gerade selbst durchlaufen bzw. bereits hinter sich haben. Mir bleibt da nur abzuwarten, was kommt, da meine Älteste gerade 11 ist.




Was aber passiert, wenn man an den "Liebhabern" der Töchter hängt, wie an eigenen Söhnen? Was, wenn nach dem Auszug der Töchter deren Liebhaber einziehen, die Mädchen aber nichts davon wissen dürfen?




Die Antworten wird das Buch hoffentlich geben.
Jedenfalls sorgten die vorgelesenen Passagen für reichlich Zustimmung, Schmunzeln und Lachanfälle.






Kati Naumann ist unheimlich sympatisch und genauso empfand ich auch ihren Schreibstil. Ihr werdet die Protagonistin Nina, ihren Mann, deren Töchter und natürlich die Liebhaber mögen.
Ich bin schon gespannt aufs Lesen und ihr werdet die Rezension bald hier finden. Denn mein Exemplar incl. Widmung liegt schon auf dem Tisch bereit.



Die "K-Cousins" sind alle drei wirklich Cousinen


















Es war ein gemütlicher und lustiger Abend. Ich denke, das Interesse an dem Buch ist geweckt und viele nahmen nach der anschließenden Signierstunde ein oder auch zwei Exemplare mit nach Hause. Kati Naumann nahm sich auch zu vorgerückter Stunde für jede Leserin Zeit und beantwortete geduldig alle Fragen.


Ein Anschlussbild von der Autorin mit den K-Cousins und Gitarristen.


Leider muss ich das fotografieren mit dem Handy noch ein wenig üben und mich für die Bildqualität entschuldigen. Aber ich wollte euch die Eindrücke dieses Leseabends nicht vorenthalten.

Freitag, 11. April 2014

Rezension "Wenn ihr uns findet" von Emily Murdoch aus dem Heyne Verlag


Dieses Buch hat mir freundlicher Weise der Heyne Verlag zur Verfügung gestellt. Nochmals vielen Dank!

Emily  Murdoch - Wenn ihr uns findet
Roman
Originaltitel: If you find me
Originalverlag: St. Martin's Griffin
Aus dem Amerikanischen von Julia Walther 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Ab 14 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-53434-6
€ 15,99 [D] € 16,50 [A] CHF 22,90* (* empf. VK-Preis) 

Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: 3. März 2014 




Inhalt:

Es gibt Geheimnisse, die zu groß sind für das Herz eines Mädchens
Klamotten, Partys, Jungs und Schule: Diese Welt ist Carey und ihrer kleinen Schwester Jenessa völlig fremd. Die Geräusche des Waldes, das beengte und doch so vertraute Zusammenleben im Wohnwagen und die oft tagelange Abwesenheit ihrer Mom – das ist der Alltag der Mädchen, die in einem Trailer tief versteckt inmitten eines Naturschutzgebietes leben. Als Careys und Jenessas Vater die Mädchen zu sich und seiner neuen Familie holt, finden die Tage im Wald ein jähes Ende. Zu jäh für die fünfzehnjährige Carey, die sich daran gewöhnt hat, sich und ihre Schwester durchzubringen und zu beschützen, koste es, was es wolle. Dass der Preis dafür mitunter sehr hoch war, begreift sie erst jetzt durch die liebevolle Anteilnahme ihres Vaters. Weil sie das Geheimnis, das auf ihrem Herzen lastet, nicht für immer verdrängen kann …

Quelle: Heyne Verlag 

Die Autorin:
Emily Murdochs Leidenschaft sind gute Geschichten. Entweder sie liest gerade eine oder sie schreibt selbst. Mit ihrer Familie und zahlreichen Haustieren (unter anderem etlichen Pferden, die sie vor dem Schlachter gerettet hat) lebt sie auf einer Farm in Arizona.

Quelle: Heyne Verlag


Link zur Leseprobe:    http://www.randomhouse.de/Buch/Wenn-ihr-uns-findet-Roman/Emily-Murdoch/e419749.rhd?mid=4&serviceAvailable=true&showpdf=false#tabbox



Rezension:

Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen. Carey ist eine starke Heldin, die trotz aller negativen Erfahrungen in ihrem jungen Leben nicht zerbrochen ist. Die selbstlose Liebe zu ihrer kleinen Schwester Jenessa, die sie wie ihr eigenes Kind aufgezogen hat, obwohl sie ja selbst noch ein Kind war und ist, kann man nur bewundern. Zwischen beide Mädchen herrscht eine tiefe Verbundenheit, wie man sie nur selten findet.

Es ist erschreckend, wie schnell und spurlos ein Kind verschwinden kann und dennoch nur wenige Kilometer von seinem Zuhause gefangen gehalten wird. Trotz intensiver Suchaktionen wurde Carey zehn lange Jahre nicht gefunden. Die Mädchen waren zwar nicht wirklich eingesperrt, lebten aber in einer anderen Art von Gefängnis jenseits der Zivilisation. Zum Glück gibt es immer jemanden, der die Hoffnung nie aufgibt. So finden beide zurück in ein normales Leben und in ein liebevolles Zuhause.

Das Buch profitiert von der Tiefe der handelnden Charaktere und dem einfühlsamen stilsicheren Erzählstil der Autorin. Eine berührende Geschichte mit Tiefgang, ohne sich in Sentimentalitäten zu verlieren. Das Ende gibt allen den Mut zu hoffen, egal wie ausweglos eine Situation erscheint. Nichts ist selbstverständlich, aber alles ist möglich.

Mein Fazit: Ein Buch, das in keinem Bücherregal fehlen sollte. Bitte unbedingt lesen!

Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Sonntag, 6. April 2014

Rezension "Wie im Märchen" von Roberta Gregorio aus Der Kleine Buch Verlag


In meinem Bericht zur Leipziger Buchmesse hatte ich ja schon über die tolle Aktion von Der Kleine Buch Verlag geschrieben. Verlegerin Sonia Lauinger vergab an alle interessierten Blogger je ein Rezensionsexemplar. Auch ich nahm mein Wunschbuch mit nach Hause und voila, hier ist nun meine Rezension.







Belletristik: Romane: Chick Lit

Taschenbuch 181 Seiten
Verlag: Der Kleine Buch Verlag
Preis: 12,95 €   
ISBN: 978-3-942637-06-0
Link zum Verlag: Buch bestellen




Inhalt:


Emma, knapp über 30, erfolgreiche Reiseveranstalterin, ist vollkommen zufrieden mit ihrem Single- Leben. Sie liebt ihre Unabhängigkeit, träumt nebenbei gerne von George Clooney und gönnt sich ab und an eine Romanze – Bevorzugt: ohne Zukunftsperspektive.
Kurz: sie hat absolut keine Lust auf eine ernsthafte Beziehung.Ingrid, Emmas Mutter, ist da ganz anderer Meinung. Sie findet, dass ihre Tochter endlich unter die Haube gehört und meldet sie deshalb heimlich zu „Wie im Märchen“, ihre Lieblings-Fernsehshow, an. Die Dreharbeiten zu dieser Verkupplungs-sendung, wie soll es anders sein, finden auf einer traumhaften Burg statt.Natürlich weigert sich Emma erst strikt gegen diese absurde Idee! Aber ihr Sträuben kommt ganz schön ins Wanken, denn das gesamte Kosmos, allen voran Rebekka, ihre beste, „übernatürlich“ begabte Freundin, ist da ganz anderer Meinung. Deshalb fügt sie sich, zwar skeptisch, dann doch neugierig und unerwarteterweise hoffnungsvoll ihrem Schicksal.Nur ist das Schicksal nicht immer so einfach zu deuten! Stolpersteine, Fettnäpfchen und Missverständnisse bringen die chaotische Emma immer weiter vom rechten Weg ab...oder vielleicht doch nicht?



Quelle: Der Kleine Buch Verlag


Die Autorin:



Roberta Gregorio wird 1976 in Fürstenfeldbruck bei München als Tochter italienischer Auswanderer geboren. Ihre Kindheit verbringt sie sozusagen im Restaurant ihrer Eltern, wo sie zwischen Pizza, Pasta und Tiramisù groß wird. Obwohl sie eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin abgeschlossen hat, entdeckt sie ihre Leidenschaft für das Hotelfach und für italienische Männer. Sie angelt sich davon ein Prachtexemplar und lebt noch heute mit ihm und zwei gemeinsamen Kindern eine italienische Romanze.

Quelle: Der Kleine Buch Verlag


Rezension:


Als ich das Buch im Regal am Stand von Der Kleine Buch Verlag auf der Leipziger Buchmesse stehen sah, rief es mir sogleich zu "Nimm mich mit!". Also musste es einfach dieses Buch sein, das den Weg zu mir nach Hause fand.
So zuckersüß wie das Buchcover mit seinen rosaroten Farbtönen kommt auch die Storyline daher. Dabei nimmt sie den Leser sofort gefangen und mit auf eine Traumreise durch  unsere Wünsche, Hoffnungen, Klischees und der Sehnsucht nach Happy Ends, ohne jedoch im Kitsch zu versinken. Sendeprofile wie z. B. der Bachelor werden in der Grundidee verarbeitet und mit Witz und Ironie zerpflückt. 
Roberta Gregorio versteht es mit einer Mischung aus Humor, Ironie, einem Schuss Liebe und einer kleinen Portion Mystik eine Geschichte zu weben, die einen nicht loslässt und einen kurzweiligen Abend verspricht.
Das Buch lässt sich schnell und flüssig lesen. Gestört haben mich ein wenig die vielen langen Schachtelsätze. Dadurch leider der Schreibstil an einigen Stellen und wirkt überladen bzw. holprig.
Zwar ist die Handlung oftmals etwas vorhersehbar, was aber dem Lesegenuss keinen Abbruch tut. Natürlich darf man hier keine tiefgreifende Geschichte erwarten, doch um einfach einmal dem Alltag zu entfliehen, ist "Wie im Märchen" genau das richtige Buch.

Kimmy vergibt 4 von 5 Käseecken


Mittwoch, 2. April 2014

Rezension "Der Teufel von New York" von Lindsay Faye aus dem dtv Verlag

Eigentlich habe ich richtig gejubelt, als es hieß, ich darf an der Leserunde für "Der Teufel von New York" teilnehmen und konnte es kaum erwarten, das Buch in den Händen zu halten. Jedoch fiel mir der Einstig in die Geschichte dieses Mal unheimlich schwer.

Der Teufel von New York von Lyndsay Faye
Verlag: dtv premium
Deutsch von Michaela Meßner
Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch 480 Seiten
ISBN 978-3-423-24993-5
Erscheinungsdatum: März 2014 

EuroSFR22,90



Inhalt:




New York 1845. Die gerade gegründete Polizei der Stadt ist ein zusammengewürfelter Haufen von Schlägertypen und seltsamen Vögeln. Auch Timothy Wilde gehört dazu - gegen seinen Willen. Bei einem Brand wurden seine Zukunftspläne zerstört, sodass er jetzt jede Arbeit annehmen muss, die sich bietet. Eines Tages läuft ihm ein völlig verstörtes kleines Mädchen in die Arme, bekleidet mit einem blutdurchtränkten Nachthemd. Sie will oder kann nicht sagen, wer sie ist. Da sie selbst körperlich unverletzt ist, muss das Blut von einer anderen Person stammen. Kurz darauf findet Tim auf einem entlegenen Gelände neunzehn Kinderleichen. Es kursieren die wildesten Gerüchte, und die politische Situation ist bis zum Zerreißen angespannt …


Die Autorin


Lyndsay Faye gehört zu den authentischsten New Yorkern, nämlich denen, die woanders geboren wurden. Sie lebt in Manhatten.

Leseprobe: http://www.dtv.de/special/lyndsay_faye_der_teufel_von_new_york/leseprobe/1823/


Rezension:


Durch den ausschweifenden Erzählstil und die anfangs teils eher emotionslos dargestellten Gedankengänge von Timothy Wilde, war mir dieser über die ersten 60 bis 100 Seiten des Buches hinweg eher unsympathisch. Hätte es sich nicht um eine Leserunde bei Lovelybooks gehandelt, hätte ich das Buch wohl eher für einige Zeit beiseite gelegt, als es direkt zu Ende zu lesen. 
Zum Glück änderten sich meine Gefühle im weiteren Verlauf. Ob dies an einer Veränderung in der Schreibweise oder daran lag, dass ich mich einfach an die Art der Darstellung gewöhnt hatte, kann ich nicht richtig sagen.
Jedenfalls sind mir die Hauptfigur Tim sowie auch die kleine Bird zum Ende hin richtig ans Herz gewachsen. Nach dem für mich im wahrsten Sinne steinigen Beginn, konnte ich das Buch anschließend recht flüssig und zügig zu Ende lesen. Auf den letzten 100 Seiten entwickelte die Handlung noch einmal eine richtige Dynamik und konnte mich Stellenweise sogar richtig fesseln. 

Lyndsay Faye zeichnet ein umfassendes und tiefgründiges Bild vom New York Mitte des 19. Jahrhunderts. Die handelnden Charaktere werden bildlich und sehr intensiv beschrieben. Auch die damals vorherrschende und vielfach verwendete Gaunersprache rundet das Gesamtbild ab. Im Gegensatz zu anderen Lesermeinungen waren die verwendeten Ausdrücke für mich gut zu interpretieren und störten den Leseverlauf nicht. Im Gegenteil, auf diese Art wirkte der geschichtliche Hintergrund authentischer. Für alle anderen enthält das Buch am Ende ein Glossar mit den entsprechenden Worterklärungen.
Die Kindermorde werden nur oberflächlich in Szene gesetzt und von den allgemeinen, dafür sehr ausführlich abgehandelten politischen Geschehnissen sowie den persönlichen Problemen der Protagonisten überdeckt.

Leider hält der Handlungsstrang kaum wirklich eine Überraschung für den Leser bereit. Eigentlich schade, da das Buch sehr viel Potential in sich birgt. Es handelt sich hier für mich nicht um einen Thriller. Ich würde das Buch eher als historischen Gesellschaftsroman einordnen und hatte mir aufgrund der Buchbeschreibung mehr erhofft. Dem ihm vorangegangenen Ruf wird es leider nicht gerecht.


Kimmy vergibt 3 von 5 Käseecken.