Mittwoch, 30. Juli 2014

Rezension "Traummänner und andere Hirngespinste" von Annika Bühnemann & Anna Fischer

Taschenbuch, 208 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (20. Juli 2014)
Sprache: Deutsch

ISBN-10: 1500579874
ISBN-13: 978-1500579876

Format: ebook Kindle Edition
Dateigröße: 426 KB





Inhalt:


~ Eine Liebeserklärung an das Leben ~

Die Mittdreißigerin Marietta begegnet nach einem Unfall endlich dem Mann fürs Leben. Als sich der vermeintliche Traummann mal wieder als absoluter Mistkerl entpuppt, will sie ihn vor die Tür setzen. Doch es stellt sich heraus, dass er nur eine Halluzination ist. Noch dazu eine äußerst nervige, die ohne fremde Hilfe nicht loszubekommen ist. Der Hypnocoach Paul macht ihr in unkonventionellen Therapiestunden klar, dass nur die wahre Liebe sie von ihrem Hirngespinst heilen kann.
Aber wie soll man sich auf jemanden einlassen, wenn man bislang nur enttäuscht worden ist und der Liebe abgeschworen hat? 

Quelle: Klappentext

Die Autoren:


Warum ein Pseudonym?


Mit “Anna Fischer” will Stefan ein Pseudonym etablieren, das für Romane mit Seele steht. Es ist eine Hommage an seine Mutter Anna, die er durch einen Gehirntumor verloren hat und durch die er erst zum Schreiben gekommen ist. In Zukunft wird es daher weitere gefühlsvolle Romane von “Anna Fischer” geben, und auch Annika ist weiterhin als Chicklit- und Liebesromanautorin unterwegs.
Und wer weiß, vielleicht gibt es in der Zukunft ja auch weitere Projekte von den beiden.

Stefan M. Fischer fand erst mit 21 Jahren durch den Tod seiner Mutter die Liebe zum Geschichtenerzählen. Anfangs war Schreiben für ihn eine Art Therapie. Mittlerweile ist es ihm eine Herzensangelegenheit.
Da ihm vieles am Herzen liegt und er sich gern ausprobiert, lassen sich seine Arbeiten nicht in spezielle Genres verpacken.
Er arbeitet als Schriftsteller und Drehbuchautor.

Einen Kaffee, einen Stift, ein Notizbuch – mehr braucht Annika Bühnemann nicht, um glücklich zu sein. Da ein Notizbuch allein aber nicht die Miete bezahlt, hat die Lebensoptimistin zunächst Business Administration studiert und einen “ordentlichen” Beruf ergriffen, bevor sie zum Schreiben kam. Mit ihren Geschichten will sie anderen Frauen Mut machen, ihre Träume umzusetzen und für das eigene Glück zu kämpfen.
Quelle: Nachwort "Traummänner und andere Hirngespinste"


Mehr über beide erfahrt ihr hier:

http://www.autor-stefan-fischer.de/
https://www.facebook.com/pages/Stefan-M-Fischer-Autor/268375446510902?fref=nf

http://www.annikabuehnemann.de/
https://www.facebook.com/AnnikaBuehnemann


Rezension:


Das Buchcover passt wunderbar zum Inhalt der Geschichte und vermittelt einen perfekten Eindruck über Marietta. Als Taschenbuch kommt dieses Bild sicher sehr gut zur Geltung.

Mit Marietta hat das Autorenduo eine sympathische Protagonistin geschaffen, wie aus dem wahren Leben. Sie trägt so viele verschiedene Facetten in ihrer Persönlichkeit, dass jeder auch ein Stückchen von sich selbst entdecken wird. Marietta lässt sich gern treiben und weicht eigenen Entscheidungen aus bzw. überlässt diese anderen. Als nach einem Unfall allerdings Hirni - das Hirngespinst - auftaucht, wird alles anders. Die Bezeichnung Hirni finde ich übrigens richtig toll und passend.
Zwei Männer kreuzen ihren Weg - Hannes und Paul. Für welchen der beiden sie sich letztendlich entscheidet, erfährt nur, wer das Buch liest.

Dies ist eine witzig spritzige Liebesgeschichte mit einem Touch Psychologie.
Als Leser erlebt man mit Marietta eine regelrechte Achterbahn der Gefühle. Mal lustig und amüsant, dann wieder nachdenklich und traurig. Die Handlung verspricht turbulente Wendungen und Gefühle mit Tiefgang.
Mit viel Fantasie und ein wenig Augenzwinkern entwickelt sich eine hier eine wundervolle Liebesgeschichte.
Das Ende finde ich äußerst gelungen und regt noch einmal die Fantasie an.

Fazit:

Es kommt im Leben nicht darauf an, was andere von dir wollen bzw. denken. Wichtig ist, dass was für dich richtig und gut ist und du dich selbst dabei wohlfühlst. Und Äußerlichkeiten sind sowieso Nebensache, wenn es um die wahre Liebe geht.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken.

Dienstag, 29. Juli 2014

Rezension "Ich habe eine Axt - Urlaub in den Misantropen" von Patrick Salmen - Knaur Verlag



Taschenbuch, 224 Seiten
Verlag: Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.04.2014
ISBN: 978-3-426-51558-7
(D) 8,99 € / (A) 9,30 €






Link zum Buch: http://www.droemer-knaur.de/buch/7950296/ich-habe-eine-axt-urlaub-in-den-misantropen


Der Autor:


Patrick Salmen ist Lyrik- und Prosaautor, Slam-Poet und Kabarettist. 2010 wurde er deutschsprachiger Meister im Poetry Slam. Im Folgejahr gelang es ihm, den Vizemeistertitel einzuheimsen. Wenn er mal nicht in ganz Deutschland auf Tour ist, lebt und arbeitet er in Dortmund. Ob mit seinen Soloprogrammen unterwegs, auf Lesebühnen oder auf Slams, er begeistert ein stetig wachsendes Publikum. Patrick Salmen muss man einfach live erleben.

Quelle: Droemer-Knaur

Rezension:


Als mir das Buch empfohlen wurde, dachte ich mir, ich lasse mich mal auf dieses Experiment ein. Es entsprach zwar nicht meinem eigentlichen Leseschema, doch bekanntlich bin ich ja unheimlich neugierig.
Als das Buch dann vor mir lag, reizte es mich irgendwie nicht, es auch zu lesen. Ich nahm es zur Hand und legte es wieder beiseite. Doch als ich mich einmal durchgerungen hatte, die ersten Seiten zu lesen, konnte ich einfach nicht mehr aufhören. Poetry-Slam ist ein komplett neues Gebiet für mich.

Die Texte von Patrick Salmen sprühen nur so vor skurrilen Einlagen, sind zynisch und ironisch, stimmen aber auch nachdenklich. Mit einem Augenzwinkern und seiner sehr charmante Art schafft er es, alltägliche Begebenheiten gekonnt in Szene zu setzen. 
Die einzelnen kurzen Geschichten sind aus dem Leben gegriffen und die geschilderten Situationen lassen den Leser amüsiert schmunzeln oder gar auflachen. Wer hat mit dem einen oder anderen Gedanken nicht schon selbst gespielt, jedoch nie den Mut gehabt, diesen auch auszusprechen geschweige denn umzusetzen. Hemmunglos zeigt er uns die Psychosen und schmerzhaften Wahrheiten unserer Gesellschaft. Dabei bleiben die Texte dennoch anspruchsvoll und fesselnd.

Fazit:


Mich hat dieses Buch vollkommen überzeugt und ich bedauere eher, es nicht früher gelesen zu haben. Nach der Lektüre dieses Buches würde ich nun nur zu gern Patrick Salmen einmal live erleben.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Sonntag, 20. Juli 2014

Red Bug Charity - Ich bin dabei und DU? #redbugcharity

Wer das Internet bzw. Facebook in den vergangenen Wochen mit offenen Augen verfolgte, hat sicher schon einmal etwas von der Red Bug Charity Aktion gelesen. Mich hat diese Idee sofort angesprochen und ich bin gern dabei. Das Banner mit einem Link zur Seite von Red Bug Books befindet sich daher schon eine Weile auf meinem Blog. 




Hier noch einmal für alle, worum es genau geht:

"Einer der guten Vorsätze von Red Bug Books für das Jahr 2014 war ein Charity Projekt für Jugendliche. Was lag da näher, als ein Buch zu machen. Und was hätte da mehr Sinn gemacht, als Jugendbuchautoren zu fragen, ob sie Lust haben, etwas dafür zu schreiben. Und was fehlt dann noch, damit es ein schönes Projekt wird? Genau – Buchblogger.

Red Bug Books wird am 6. Dezember 2014 ein Buch mit Gedichten und Geschichen von zehn Jugendbuchautoren veröffentlichen. Der Erlös geht an eine gemeinnützige Jugendbuchorganisation und Buchblogger werden helfen, das Projekt bekannt zu machen. 

Ab Juli 2014 werden wir bekannt geben, welche Autoren dabei sind. Mit Hilfe von euch allen wollen wir ein schönes Cover finden und eine Organisation auswählen, an die der Erlös des Buches schließlich gehen wird."

Quelle: Red Bug Books




Mittlerweile beteiligen sich bereits 102 Blogger an dieser tollen Aktion und laut der letzten Aussage von Uwe Carow sind auch weitere interessierte Blogger, die aktiv zu diesem besonderen Event beitragen möchten, jederzeit willkommen. Bitte schickt hierfür eine E-Mail zusammen mit eurem Bloglink an mail@redbug-books.com. 

Alle anderen können die Aktion gern über Facebook: www.facebook.com/pages/Red-Bug-Charity/1442838852649359 verfolgen und merkt euch unbedingt den 06. Dezember 2014 vor. 
Wir möchten ja nicht nur Werbung machen, sondern freuen uns auch über jeden Buchkauf.

Montag, 14. Juli 2014

Rezension "Man sieht nur mit dem Herzen gut ..." Zitatensammlung von Antoine de Saint-Exupéry


 














Pressemitteilung:

Am 31. Juli jährt sich der 70. Todestag des Kleinen Prinz-Autors Antoine de Saint-Exupéry. Am Morgen des 31. Juli 1944 brach der Schriftsteller und Pilot zu einem Aufklärungsflug auf, von dem er nicht zurückkehrte. Die Todesumstände konnten bis heute nicht eindeutig rekonstruiert werden. Zum Gedenken an dieses Jubiläum erscheint im Verlag arsEdition der Sammelband: „Man sieht nur mit dem Herzen gut“.

Die schönsten Zitate von Antoine de Saint-Exupéry versammelt in einem Buch! Zitate aus dem Kleinen Prinz und aus anderen berühmten Werken von Antoine de Saint-Exupéry finden sich in dieser Zitatsammlung in Themenkapitel unterteilt wieder: Liebe, Gelassenheit, Freundschaft, Lebensweisheiten, Glück und Sternstunden. Zusammen mit Saint-Exupérys berühmten Illustrationen entsteht ein wertvoller Zitatenschatz, der in keinem Bücherregal fehlen darf! Alle Freunde des Kleinen Prinzen und von Antoine de Saint-Exupérys anderen Werken werden hiermit ihre wahre Freude haben.

Ein echtes Liebhaberstück!




Rezension:



Dieses liebevoll gestaltete Buch liegt mir wirklich sehr am Herzen.

Im Kleinformat und einem Schutzumschlag mit dem bekannten Motiv aus "Der kleine Prinz" ausgestattet ist das Buch bereits ein richtiger Blickfang. Durchgehend findet der Leser auf fast jeder Buchseite ein weiteres Motiv aus diesem sogar den kleinen Lesern bekannten Buch von Antoine De Saint-Exupéry.
Die einzelnen Sprüche stammen aus verschiedenen Büchern des Autors und stellen einen wunderbaren Wegbegleiter durch alle Lebenslagen dar.

Das Buch passt aufgrund seines kompakten Formates perfekt in jede Handtasche und kann so in ruhigen Minuten überall zur Hand genommen werden.

Für kleine oder große Buchfreunde ein empfehlenswertes Geschenk. Einfach ein Buch zum Verlieben.



Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Rezension "Sarah in Love - Runde Tatsachen" von Leocardia Sommer aus dem Klarant Verlag




Format:    Kindle Edition
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 152 Seiten
Verlag:    Klarant Verlag








Inhalt:

„Okay, es ist erwiesen. Die schlichte Wahrheit! ICH BIN NICHT SCHLANK! Na und?“ 
Sarah, Mitte 30, ist nicht gerade das, was man ein Topmodel nennt. Trotzdem hat sie beschlossen, so zu bleiben, wie sie ist, und hat endlich dem ewigen Kampf gegen die Pfunde abgeschworen. Einzig an die Liebe glaubt sie nicht mehr, denn sie kann sich nicht vorstellen, dass ein Mann sie sexy und begehrenswert finden kann, so, wie sie eben ist – rund. Als sie Erik trifft, könnte ihr persönliches Märchen wahr werden, wäre da nicht das Teufelchen Zweifel: Spielt Erik nur mit ihr, liebt er sie wirklich und kann sie ihm vertrauen? Welche Ziele verfolgt Sarahs Freundin Nelly? Und, als wäre das nicht genug, ist da auch noch Ben, Eriks bester Freund, der mit ihr flirtet. Wird Sarah in diesem Gefühlschaos den Überblick behalten? Chaos und Angst, Leidenschaft und Sex, Liebe und Hoffnung.Vernunft gegen Gefühl – was wird gewinnen?

Quelle: Klarant Verlag

Die Autorin


Leocardia Sommer wurde 1964 geboren und lebt mit ihrem Ehemann in Mannheim. Die Protagonisten in ihren Geschichten sind keine Supermänner oder Topmodels, sondern Menschen mit Ecken und Kanten. Sie sind übergewichtig, manchmal unsportlich und auch schon mal brummig – eben ganz normale Typen.

Quelle: Klarant Verlag

Rezension:


Ich mag ja Geschichten mit Protagonisten, die zu den typischen Antihelden gehören, sich aber nicht unterkriegen lassen. In dieses Klischee passt auch Sarah perfekt hinein. Bereits 30, mit einigen Pfunden zu viel auf den Hüften, um dem gängigen Schönheitsideal zu entsprechen und ohne Partner schlägt sie sich nach außen hin selbstbewusst durchs Leben. Dennoch steht sie meist im Schatten ihrer Freundin Nelly, die mit ihren optischen Reizen gern im Vordergrund steht. Daher entspricht ihr Seelenleben nicht immer dem, was sie vorgibt zu sein.
Als beiden die Liebe begegnet ändert sich viel. Doch was genau passiert erfahrt ihr nur, wenn ihr das Buch in die Hand nehmt. Eines kann ich aber versprechen, das Ende wird überraschen.

Leocardia Sommer hat sich ihre Protagonisten aus dem wahren Leben gegriffen und versteht es auf eine sehr sympathische und authentische Art, ihre Leser in den Bann zu ziehen. Der flüssige und mit leichter Feder geführte Schreibstil lässt einen nur so durch die Handlung fliegen. Neben lustigen Begebenheiten bleiben gefühlvoll beschriebene erotische Momente nicht aus.

Fazit:


Hier findet sich ein Buch, das unterhält, aber seinen Leser auch zum Nachdenken über das eigene Leben, allgemeine Wertvorstellungen und Veränderungen animiert.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Sonntag, 13. Juli 2014

Rezension "Eiskalte Umarmung - Poesie der Angst" von Astrid Korten - dotbooks-Verlag



Seiten: (ca.) 373
Verlag: dotbooks
Erscheinungsform: Originalausgabe
Erscheinungsdatum: Mär 2014
ISBN: eBook 978-3-95520-446-4






Inhalt:


Der kommende Tag würde ein Tag des Wartens werden, ein Tag der Vorfreude auf das Finale in der Nacht. Tränen rannen über seine Wangen, während das Gesicht nur Härte zeigte. „Ich werde mir Zeit lassen“, flüsterte er, während er Milch und Zucker in seinen Kaffee rührte. „Ich werde mir Zeit lassen, wenn ich dich töte.“

Eine brutale Mordserie gibt der Polizei Rätsel auf. Die Opfer sind junge Frauen – attraktive blonde Engel mit blau lackierten Fingernägeln. In den Wohnungen der Toten findet sich stets dieselbe mysteriöse Nachricht: „Ich bin die Sehnsucht, ein Prinz und schön wie die Liebe.“ Die Kommissare Robert Hirschau und Benedikt van Cleef wissen genau: Irgendwo dort draußen bereitet sich der Killer darauf vor, erneut zuzuschlagen. Währenddessen ahnt die junge Katharina nichts von den fieberhaften Ermittlungen der Polizei – und von der Gefahr, in der sie schwebt …

Brutal, eindringlich, faszinierend: Begleiten Sie einen gnadenlosen Killer bei seinen Taten – und sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt!

Quelle: dotbooks

Die Autorin



Astrid Korten, geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Leiden und Maastricht und arbeitete viele Jahre als Marketing- und Vertriebsleiterin und als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: „Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein.“

Bei dotbooks veröffentlichte Astrid Korten bereits ihre Thriller „TÖDLICHE PERFEKTION – Poesie der Macht“, „EISKALTE UMARMUNG – Poesie der Angst“ und „EISKALTER SCHLAF – Poesie des Bösen“. Weitere eBooks sind in Vorbereitung.

Die Autorin im Internet: www.astrid-korten.com
Die Autorin bei Facebook: www.facebook.com/Astrid.Korten.Autorin

Quelle: dotbooks

Rezension:


Gleich vorab, dieses Buch ist absolut nichts für schwache Nerven, mit seinem flüssigen Schreibstil und der abwechslungsreichen Handlung jedoch ein absolutes MUSS für Krimi- und Thrillerfans.

Astrid Korten besticht durch gut recherchiertes Hintergrundwissen und bringt so eine hohe Authentizität in das Handlungsgeschehen ein. Ich durfte die sympathische Autorin zur Leipziger Buchmesse im März kurz kennenlernen. Hier betonte sie, vor allem großen Wert auf eine gute Recherche zu ihren Büchern zu legen, um die Handlung so plausibel und wirklichkeitsnah wie nur möglich zu gestalten.

Die Handlung erstreckt sich über mehrere Jahre, wobei immer wieder Zeitsprünge erfolgen. Diese finde ich recht gut gelöst und ich kam damit auch sehr gut zurecht.

Der Name des Täters „Jacob“ ist von Anfang an bekannt, doch es war mir bis kurz vor Schluss nicht möglich, dessen wahre Identität zu erkennen.

Im Rahmen der Szenen um die weiteren Protagonisten im Buch, muss man erschreckend erkennen, welche Abgründe sich hinter einer gut situierten kleinbürgerlichen Fassade auftun können. Aber auch, wieviel Kraft es Menschen kostet, sich aus ihrem gewohnten Umfeld zu lösen.

Mit der Zeit bekommt man als Leser besonders einen Einblick in die Hintergründe der Psyche von Jacob.
Jacobs Obsession und Besessenheit von Katharina wächst und endet leider so, wie ich es schon die ganze Zeit befürchtet hatte. In Momenten wie diesen, fühle ich mich als Leser so hilflos zum Zusehen verdammt und gefrustet. Gerade als Katharina ein wenig Glück in ihr Leben lässt, wird ihr dieses auf brutale Weise genommen.
Doch genau so soll es ja in einem packenden Thriller sein.

Leider gerät jetzt Anna in das Visier von Jacob und ist letztendlich der Schlüssel zu seiner Entlarvung.

Psychologisch eindrucksvoll finde ich, wie Jacob es schafft, Lucas zu manipulieren. Dieser ursprünglich harmlose, freundliche Junge wird nur durch das Vorgaukeln von väterlicher Zuneigung und Wohlwollen mit in Jacobs brutalen Machenschaften gezogen.

Es gibt aber auch viele Lichtblicke in der Finsternis dieses Thrillers. So finde ich die eingefügte Romanze zwischen Mathilda und Benedikt passend gewählt. Mathilda ist ein großer Halt für Anna und eine gute Freundin. Ihre Beobachtungen und Kenntnisse von Annas Leben geben dem Leser einen anderen Blickwinkel auf die Handlung und sind letztendlich nicht unerheblich für die Lösung des Falls.

Astrid Korten schafft es grandios, ihre Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen und mit den Protagonisten mitzufühlen zu lassen. Des Rätsels Lösung dürfte fast jeden Leser überraschen.

Im Nachhinein beschäftigt mich immer wieder der Gedanke, wie ein Mensch sich dermaßen psychotisch entwickeln und doch für die Außenwelt ganz normal und fürsorglich wirken kann. Es gibt diese Art von Tätern ja nicht nur in Büchern.
Der eigentliche Schluss lässt mich dennoch sehr nachdenklich zurück.
Wer ist der wahre Vater von Anna´s Baby und wie sehr hat ihre Psyche unter dem durchgestandenen Martyrium wirklich gelitten.

Astrid Korten entlässt mich als Leser nicht in eine heile friedliche Welt, sondern manövriert mich gekonnt in einen weiteren Fragenstrudel.

Ein großes Dankeschön auch an Stephanie von Buchstabenfaengerin da ich das Buch im Rahmen einer Leserunde bei ihr lesen durfte. Die Kommentare aller Mitlesenden zu den einzelnen Leseabschnitten findet ihr dort.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Rezension "Der Tag an dem mir das Leben schrieb" von Nancy Salchow


Taschenbuch: 172 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (4. Juli 2014)
Sprache: Deutsch

ISBN-10: 1500416509
ISBN-13: 978-1500416508

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 263 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 81 Seiten
Verlag: neobooks Self-Publishing (6. Juni 2014)




Inhalt:


Der Weg zum eigenen Ich scheint steinig und endlos. Doch wie stark ist ein Traum, wenn man den Mut verliert, danach zu suchen? Und wie viel Kraft hat die Liebe, um aus der Ziellosigkeit herauszufinden?
Immer unterwegs zu neuen Ideen, immer zwischen den Worten. Die Liebe zu den Worten ist für die Autorin Nancy eine geradezu lebenswichtige. Umso schmerzlicher ist die Erkenntnis, dass ihr die Freude am Schreiben nach einer Depressionserkrankung scheinbar verlorengegangen ist. Doch das Leben hat seinen ganz eigenen Plan und hält eine ganz besondere Mission für sie bereit.

Quelle: Amazon

Die Autorin

Nancy Salchow, 1981 geboren, arbeitet von Kindesbeinen an an eigenen Romanprojekten, wagte sich allerdings erst 2011 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit und stellte Leseproben ihrer Manuskripte auf Neobooks ein, der Autorenplattform der Verlagsgruppe Droemer Knaur. Seitdem hat sie über Neobooks/Droemer Knaur den Roman "Herzliche Restgrüße" sowie ihre eigene eBook-Edition mit den bisherigen Titeln "Das Glück im Augenwinkel" sowie "Das Luftblumenhaus" veröffentlicht. Außerdem erschienen mehrere eBooks von ihr auch im Selfpublishing, von denen es die Romane "Schlaflos in Tofuwürstchen" und "Unser sechzehntes Jahr" auf Amazon bis in die Top 100 der beliebtesten eBooks (bzw. 27 beliebtesten Romane) anlässlich des 1. Geburtstags von "Kindle in Deutschland" sowie in die Jahresbestseller 2011 (Tofuwürstchen) und 2012 (beide eBooks) schafften. Im Sommer 2013 erschien ihre sechsteilige eBook-Serie "Die Wildrosen-Insel" bei Knaur. Ihr im Selfpublishing erschienenes autobiografisches Werk "Das Leben, Zimmer 18 und du" erschien im September 2013 und schaffte es bereits im November auf die Shortlist der 35 Nominierungen für den Lovelybooks-Leserpreis 2013 in der Kategorie Liebesromane.
Im Herbst 2014 folgt ihr erstes Knaur-Taschenbuch.
Mehr über die Autorin auf ihrer Website www.nancysalchow.de oder auf www.facebook.com/nancysalchow
Quelle: Amazon


Rezension:


Nancy Salchow kündigte mir bereits vor dem Lesen an: "Vorsicht, es ich kein normales Buch:"
Un nun kann ich bestätigen, es handelt sich um ein ungewöhnliches Buch mit Tiefgang. Die Autorin ermöglicht uns einen intensiven Blick auf ihr Seelenleben.

Was geschieht, wenn ein Vollblutschriftsteller ein Buch beendet hat, der Stress und Termindruck von ihm abfällt? Stellt sich dann die erste Euphorie ein, wandern die Gedanken bereits zu neuen Protagonisten oder fällt er in ein tiefes dunkles Loch der Leere? Wir Leser gehen davon aus, der Autor hat schon die nächsten Ideen parat und wartet nur darauf, eine weitere Geschichte zu Papier zu bringen. Aber was passiert, wenn diese Ideen nicht greifbar sind oder sich nicht zu Papier bringen lassen? Die Freude am Schreiben durch Abgabetermine und andere Verpflichtungen verschwunden ist? Schreibblockaden sind der Horror für Autoren und mit gut gemeinten Ratschlägen ist da oft nicht geholfen.

Nancy Salchow geht offen und ehrlich mit dieser Thematik um. Sie lässt uns an ihren Zweifeln, Wünschen und Hoffnungen teilhaben. Ihr Schreibstil ist flüssig und eindringlich. Ihre Zeilen haben mich so sehr berührt, dass mich während des Lesens das Gefühl überkam, all diese Gedanken selbst zu denken und die Gefühle direkt zu erleben.
Anstatt Abstand von der Schreiberei zu nehmen, hat die Autorin - wie sollte es anders sein - ihre Gedanken niedergeschrieben und Gefühle in Worte gekleidet. Dabei entstand ein wundervolles neues Buch, in dem uns Nancy Salchow einen tiefen Blick in ihr Seelenleben gewährt.
Wir erfahren von ihren Selbstzweifeln, den Gedanken, das Schreiben ganz aufzugeben und dem Wunsch, neue Wege zu beschreiten.

Wer wissen möchte, zu welcher Entscheidung Nancy Salchow am Ende des Buches gelangt ist, muss "Der Tag an dem mir das Leben schrieb" selbst lesen.

Ich habe bereits das nächste Buch der Autorin entdeckt, das schon bald den Weg zu mir finden wird. "Unser sechszehntes Jahr" gibt es zwar bisher nur als ebook, doch vielleicht erscheint es ja auch einmal als Printausgabe.

Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken


Freitag, 4. Juli 2014

Rezension "Mein Nachbar Urs" von Alex Capus - Hanser Verlag



Verlag: Hanser Verlag
Fester Einband, 128 Seiten
Durchgehend zweifarbig
Erscheinungsdatum: 24.02.2014


ISBN 978-3-446-24468-9
Preis: 12,90 € (D) / UVP 18,90 sFR (CH) / 13,30 € (A)



Leseprobe:

http://www.hanser-literaturverlage.de/buecher/buch.html?isbn=978-3-446-24468-9

Der Autor:

Alex Capus, geboren 1961 in der Normandie, lebt heute in Olten. 1994 veröffentlichte er seinen ersten Erzählungsband Diese verfluchte Schwerkraft, dem seitdem vierzehn weitere Bücher mit Kurzgeschichten, Romanen und Reportagen folgten. Bei Hanser erschienen die Romane Léon und Louise (2011), Fast ein bißchen Frühling (2012), Skidoo (Meine Reise durch die Geisterstädte des Wilden Westens, 2012) und Der Fälscher, die Spionen und der Bombenbauer (2013).
Quelle: Hanser Verlag


Rezension:


Alex Capus beschreibt in seinem Buch „Mein Nachbar Urs“ mit 17 kleinen Anekdoten sein Leben in dem Städtchen Olten in der Schweiz. In vor allem heiteren, leicht ironischen Geschichten führt er uns durch den Alltag zwischen Grillabenden, Kindern, Urlaub und ganz normalen Familienproblemen bis hin zu historischen Erlebnissen. Mit einem Augenzwinkern, aber auch einer Spur Ernsthaftigkeit wird das nachbarliche Zusammenleben unter die Lupe genommen.
Jede einzelne Geschichte -  so absurd sie auch klingen mag - könnte sich genau so im wahren Leben begeben haben. Da alle Nachbarn bezeichnender Weise den Namen Urs tragen, lassen sich die Ereignisse ganz leicht auf die Allgemeinheit umsetzen.  
Gegen Ende des Buches schweift Alex Capus vom nachbarlichen Zusammenleben ab und entführt seine Leser in die eigene Kindheit, nimmt sie mit auf eine Reise in die Fremdenlegion und sorgt für einen vergnüglichen Tag mit Prinz Charles.  Trotz ihrer Kürze strahlen alle Kapitel einen spürbaren Tiefgang aus.

Fazit:
Der Leser fliegt nur so durch die Buchseiten. Mit seinem leichten erfrischenden Schreibstil fesselt der Autor. Das Gelesene beschäftigt noch lange nach dem Ende des Buches, das leider mit seinen gerade einmal 128 Seiten eindeutig zu „dünn“ ist.

Kimmy vergibt 4 von 5 Käseecken