Donnerstag, 30. Oktober 2014

Rezension "Vogelfrei - Ein Fall für die Kalte Sofie" von Felicitas Gruber - Diana Verlag



Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Diana Verlag (11. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453357930
ISBN-13: 978-3453357938







Inhalt:


Eine Rechtsmedizinerin, wie sie nur in diesem Buche steht

Der Herbst hält Einzug in München und bringt mit kräftigen Böen gleich drei Leichen auf Dr. Sofie Rosenhuths Seziertisch: Einen Selbstmörder, dessen Witwe erstaunlich wenig Trauer zeigt, eine Frau, in deren Brustkorb eine Glasfeile steckt, und einen Priester, der vom Turm der Mariahilfkirche in den Tod gestürzt ist. Die Rechtsmedizinerin glaubt, eine Verbindung zwischen den Fällen zu erkennen, doch ihr Ex, Hauptkommissar Joe, schaltet viel zu lang auf stur und ermittelt in eine ganz andere Richtung. Und da Joe sein Madl immer noch liebt, aber leider nur selten auf Sofie hört, muss sie am Schluss Kopf und Kragen riskieren, damit bei der Polizei was vorwärtsgeht …
Quelle: Amazon


Über die Autorin:


Felicitas Gruber ist das Pseudonym der Autorinnen Brigitte Riebe und Gesine Hirsch. Zusammen schrieben sie die Kriminalromane "Die kalte Sofie" und "Vogelfrei", in denen die beliebte Rechtsmedizinerin Sofie Rosenhuth ermittelt. Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und begeistert mit historischen Romanen seit vielen Jahren ihre zahlreichen Leserinnen und Leser. Gesine Hirsch ist Kunsthistorikerin und arbeitet als Producerin und Drehbuchautorin. Die erfolgreiche Serie "Dahoam is Dahoam" hat sie fürs Bayerische Fernsehen mitentwickelt. Beide Autorinnen leben in München.
Quelle: Amazon


Rezension:


Ihr sucht einen unterhaltsamen spannenden Krimi? Wer noch dazu auf den bairischen Dialekt steht, findet hier genau den richtigen Lesestoff. Ich habe die in der "Originalsprache" des Handlungsortes geführten Dialoge genossen. Außerdem macht dies einen Großteil des Charmes dieses Buches aus.

"Vogelfrei" ist der zweite Fall für Dr. Sofie Rosenhuth. Mit dieser Figur hat das Autorenduo eine Protagonisten geschaffen, die das Herz des Lesers berührt. Man muss sie einfach lieben. Mit ihrer Natürlichkeit, oft ein wenig tollpatschig und dennoch absolut kompetent war mir Sofie sofort sympathisch. Aber noch ein Mitstreiter eroberte bei der Suche nach dem Täter mein Herz. Ein knuffiger kleiner Vierbeiner namens Murmel spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der Lösung dieses Falls.

Wer, wie ich, den ersten Teil noch nicht kennt, kann das Buch trotzdem getrost zur Hand nehmen. Die einzelnen Charaktere sind so lebendig gestaltet, dass man sofort in die Handlung hineinfindet und sich alle Zusammenhänge schlüssig zusammenfügen. 

Locker, witzig und doch mit dem nötigen Ernst für die mörderischen Situationen entführen uns Brigitte Riebe und Gesine Hirsch in die polizeiliche und rechtsmedizinische Ermittlungsarbeit. Dabei kommt es immer wieder auch zu zwischenmenschlichen Verwicklungen.

Aufgrund des sehr flüssigen Schreibstils habe ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen und wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung und das Rätselraten um den Täter bzw. das Motiv bleiben bis zum Schluss erhalten. 

Ich freue mich schon darauf, weitere Fälle zusammen mit Sofie lösen zu dürfen, da das nächste Buch auf jeden Fall in Kürze bei mir einziehen wird.

Fazit:


Packende und spannende Unterhaltung für alle Krimifans.



Ein großes Dankeschön an Brigitte Riebe für dieses Buch und die tolle Widmung.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken






Mittwoch, 29. Oktober 2014

Rezension "Gruselgrausige Gedichte: Reimgeschichten aus dem Bayerischen Rundfunk" von Brigitte Endres [Kindle Edition]


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 511 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 44 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verlag: Libelli-Verlag, Fuldatal (23. Oktober 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch






Inhalt:


Gruselgrausige Gedichte für große und kleine Freunde gereimter Worte.
Von fidelen Traumgespenstern; einer weißen Frau, die einen Mann sucht; von Fridolin, dem Taggespenst; einem Kürbiskönig; einem vergnügungssüchtigen Skelett und einem Vampir ohne Krankenversicherung. Von zehn kleinen Teufelchen; von Ungetüm und Ungeheuer und schließlich einem Hexenrezept zum Nachkochen.
Vergnügliche Reimgeschichten aus dem Kinderfunk des Bayerischen Rundfunks von Brigitte Endres.


Die Autorin:


Brigitte Endres wurde in Würzburg geboren. Von klein auf liebte sie Bücher und verfasste schon früh eigene Texte. Nach dem Abitur, Ausbildung zu Grundschullehrerin, anschließend Ergänzungsstudium Germanistik und Geschichte. Die Arbeit mit Grundschülern inspirierte sie zu ihrem ersten Kinderbuch, das bald darauf publiziert wurde. Zahlreiche Veröffentlichungen bei verschiedenen Verlagen sowie im Bayerischen Rundfunk folgten. 
Brigitte Endres hat zwei eigene und zwei angeheiratete Söhne und lebt mit ihrem Mann, dem Maler H. D. Tylle in Kassel und München.

www.brigitte-endres.de


Rezension:


Halloween- und Gruselgeschichten sind nichts für kleine Kinder oder Angsthasen denkt ihr? Ich habe die perfekte Lösung gefunden. 

Brigitte Endres hat mit diesem kleinen aber feinen ebook ein tolles Geschichtenbuch für kleine, aber auch große Geisterfans geschaffen. Ob nun mit dem liebenswerten Taggespenst Fridolin oder den frechen kleinen Teufelchen können wir uns auf eine wortgewitzte Reise ins Fantasiereich begeben. Wusstet ihr, dass auch Geister unheimlich eitel sein können?
Gegruselt wird sich hier weniger, dafür um so mehr gelacht.

Die Kurzgeschichten werden in Reimform erzählt und eignen sich auch als Vorlesegeschichten zum Einschlafen, um die Wartezeit auf die Nacht der Geister zu verkürzen oder einfach für zwischendurch.

Ich habe bereits beim Lesen von Brigitte Endres Buch "Das Vermächtnis der Feen" die in wundervolle Worte gekleidete Reimsprache der Feenwesen genießen können. 
"Gruselgrausige Gedichte..." stellt mit seinen Reimgeschichten ein herrliches Kleinod der deutschen Sprache dar.  Es ist schön, dass es so etwas noch gibt. 

Ein Buch, das ich unbedingt jedem ans Herz legen möchte.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken


Dienstag, 28. Oktober 2014

Rezension "Alles geschieht heute" von Jesse Browner - Verlag Freies Geistesleben


Gebundene Ausgabe: 250 Seiten
Verlag: Freies Geistesleben; Auflage: 1 (Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3772527752
ISBN-13: 978-3772527753
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren







Inhalt:


Greenwich Village ist schön am frühen Morgen. Nur für Wes nach seinem ersten Mal mit der Falschen nicht. Warum Lucy? Ausgerechnet sie! – In einem unentwegten Strom von Gegenwartserleben, Erinnerungen und Reflexionen erzählt Jesse Browner, wie Wes im Laufe dieses Tages damit (und mit sich selber) umgeht. Näher kann man Wes nicht kommen. Ein überraschendes, intensives – ein starkes Buch. Wes, der intelligente Kopf und siebzehnjährige Moralist, Wes, der sich selber analysiert und vervollkommnet, Literaturkenner und künftiger Schriftsteller, käme aus dem Clinch mit sich gar nicht mehr heraus, wenn … ja, wenn nicht im Laufe dieser vierundzwanzig Stunden die Gegenwart ihn echt fordern und aus seinem Bücherwurm-Vorstellungsleben lösen würde. Zwischen Party, Küche, Kino und Krankenzimmer dämmert ihm allmählich einiges. Vielleicht hat Lucy ja recht mit ihrem Spruch: Du kannst nicht gleichzeitig ein perfekter Mensch und erwachsen sein?

Quelle: Amazon

Der Autor:


Jesse Browner ist Schriftsteller, Gastro-Journalist und preisgekrönter Übersetzer von u. a. Jean Cocteau und Rainer Maria Rilke. Seine Romane Congloeros (1992), Turnaway (1996) und The Uncertain Hour (2007) wurden bei Random House und Bloomsbury verlegt. Als freier Journalist veröffentlichte er Beiträge in The New York Times Book Review, New York magazine, Food & Wine und Gastronomica. Sein Roman Everything happens today ist 2011 erschienen.
Jesse Browner lebt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern in Manhatten.

Mehr Informationen unter: www.jessebrowner.com

Quelle: Klappentext


Rezension:


Dies ist eines der wenigen Bücher, in dem sich ein Autor mit dem Gefühlsleben eines Jungen nach dem für ihn beeindruckendsten und wichtigsten Erlebnis in der Pubertät - dem ersten Mal - auseinandersetzt. Leser erfahren sonst oft nur die Sicht der Mädchen in dieser Situation.
Anfangs brauchte ich eine Weile, mich in die Gedankenwelt von Wes hinein und die Zusammenhänge zu finden. Doch gerade diese Art von Jesse Browner und sein ganz eigener Schreibstil machen das Buch zu einem besonderen Lesegenuss. 

Wes ist 17 und glaubt, zum ersten Mal wirklich verliebt zu sein. Dennoch verbringt er seine erste Nacht mit einem anderen Mädchen. Seine ohnehin nicht heile Welt gerät noch mehr aus den Fugen.
Mit einer pflegebedürftigen Mutter, einem in seiner eigenen Welt lebenden Vater und einer kleinen Schwester, deren Erziehung seit Jahren auf seinen schmalen Schultern lastet, hat er niemanden, den er um Rat fragen oder sich anvertrauen kann. Oft flüchtet er in eine Art Scheinwelt und vergleicht reale Ereignisse mit Episoden aus Tolstois "Krieg und Frieden". Zu meiner Schande muss ich gestehen, ich kenne nur die Verfilmung, habe aber das Buch bisher nicht gelesen. Doch das könnte sich in Zukunft ändern.

Philosophisch, poetisch und feinfühlig tauchen wir ein in die Gefühlswelt dieses Teenagers auf der Schwelle zum Erwachsen werden. Gefangen zwischen den Erlebnissen seiner Buchhelden und der Realität, manchmal ein wenig melancholisch, dann wieder nachdenklich, doch immer wieder positiv, sucht Wes nach Antworten. So viele Fragen und niemand, der ihm Antworten geben kann.
Er muss lernen, dass Dinge nicht immer so sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen und auch Lucy vielleicht anders ist, als er dachte. Wir erleben seine inneren Konflikte und unternehmen mit Wes eine Reise in die oftmals verwirrende Gedankenwelt eines Teenagers. 

Wer Spannung und Abenteuer sucht, ist hier fehl am Platz. "Alles geschieht heute" ist ein Buch, das nachdenklich stimmt, ohne bedrückend zu wirken. Dafür erleben wir eine gefühlvolle und emotional berührende Geschichte eines Jungen, der innere Dämonen bezwingen und wichtige Entscheidungen für sich selbst treffen muss. Der ein Leben mit vielen Herausforderungen so gut wie nur möglich meistert und dabei versucht, die Gefühle anderer nicht zu verletzen.

Vielen Dank an Blogg dein Buch für diese interessante Lektüre.

Fazit:


Ein Buch vom Suchen und Finden, Familie, Freundschaft, erster Liebe und dem steinigen Weg erwachsen zu werden. Unbedingt lesen!


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken


Donnerstag, 23. Oktober 2014

Rezension "Objekt" von S. H. Black - Shortstory



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 175 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 43 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch



Zum Dauer-Niedrigpreis von nur 99 Cent!




Inhalt:


Ein dunkler Raum. Abblätternde Haut. Das rhythmische Tropfen des Wasserhahns. Adam weiß nicht, wo er ist oder was mit ihm passiert ist. Irgendetwas stimmt nicht mit ihm. Seine Arme und Beine fühlen sich schwer an, Fleischfetzen stehen von seinem Gesicht ab und ... Er atmet nicht. Plötzlich kommt die Erinnerung zurück: Er ist tot. Und wird gefangen gehalten.

Erlebt die erste Horror-Paranormal-Story der Autoren S.H. Black! Zahlreiche Leser sind bereits überzeugt!


Die Autoren:


Hinter dem Pseudonym S. H. Black verbirgt sich das Autorenduo Hilke-Gesa Bußmann & Sebastian Vogel.

Hilke-Gesa Bußmann wurde im Januar 1990 in Ostfriesland geboren. Nach ihrem Abitur in Aurich verließ sie den hohen Norden Deutschlands, um in Frankfurt am Main Germanistik und Medienwissenschaft zu studieren. Sie macht ihre Leidenschaft Literatur somit zum Inhalt ihres Studiums und Lebens. 
Die ersten Geschichten entstanden bereits im Alter von 11 Jahren. 2006 stellten sich die ersten Erfolge mit Kurzgeschichten ein. Im November 2011 erschien ihr Debütroman "Lieb mich!" im AAVAA-Verlag. 
Im Sommer 2012 veröffentlicht die Nachwuchsautorin den ersten Teil ihrer digitalen Fantasy-Serie "Die Legenden der Weltentaucher" und startet das damit verbundene Social-Media-Projekt "Weltentaucher-Literaturfreunde", bei dem lesebegeisterte Blogger, Autoren und Künstler sich vernetzen und gemeinsam kreativ werden!


Rezension:


Woran denkt ihr, wenn ich nur das Wort "Zombie" in den Raum werfe? Wahrscheinlich assoziiert ihr die gleichen Begriffe wie ich. Wiedererweckte lebende Tote ohne eigenen Willen und Verstand. Einer fremden Macht unterworfen, dazu verdammt immer weiter zu zerfallen und dem Bösen zu dienen. 
Ich habe nach der Lektüre dieses Buches darüber nachgedacht. Gibt es eigentlich Filme oder Bücher, in denen Zombies nicht als Gruselwesen in Horrorfilmen oder Schreckgespenster von Halloween dargestellt werden?

In dieser Geschichte erleben wir eine völlig andere Sichtweise. Was wäre, wenn du in einem langsam zerfallenden Körper aufwachen würdest, aber keine leere Hülle wärst? Dein Verstand, Gefühle und Erinnerungen weiterhin präsent wären. Du hättest evtl. sogar die Kraft, dich der fremden, über dich befehlenden Macht zu widersetzen.
S. H. Black schafft es, kurzweilig und eindringlich genau diese Elemente in einer paranormalen Horror-Story miteinander zu verweben. Das gewählte Ende ist dann auch passend und dürfte gar nicht anders ausfallen.

Es war interessant, einmal einen anderen Blickwinkel auf ein Wesen zu erhaschen, dessen Existenz auch ich bisher einfach so, gemäß dem allgemein vorherrschenden Bild, hingenommen habe. 
Dies ist eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt, eine ganz neue Sichtweise eröffnet und die eigene Fantasie zum Laufen bringt.

Klasse umgesetzt und spannend verpackt.


Vielen Dank an Hilke-Gesa Bußmann, die es mir möglich gemacht hat, dieses Buch bereits vor Erscheinen lesen zu dürfen. Mit ihrer Erlaubnis darf ich euch heute schon die Rezension präsentieren.

Hoffentlich habe ich eure Neugierde geweckt, denn das Buch kann ab morgen 24.10.2014 über diesen Link "Objekt" erworben werden. Es lohnt sich!


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken









Montag, 20. Oktober 2014

Red Bug Charity - Wer sind die Autoren 5 & 6?

Es ist Halbzeit bei der Autorenvorstellung.



© Joachim Boepple
© Joachim Boepple

Mit Autor Nummer 5


Andreas Steinhöfel

machen wir sicher einigen Lesern eine große Freude.

Der Autor wurde 1962 in Battenberg, Hessen, geboren. Er schreibt Kinder- und Jugendbücher, Drehbücher und ist als Übersetzer tätig. Er studierte zunächst Biologie und Englisch auf Lehramt und entschied sich dann aber doch noch für Anglistik, Amerikanistik und Medienwissenschaften. Kurz nach seinem Abschluss erschien dann auch schon sein erstes Jugendbuch "Dirk und Ich".
Er übersetzte bereits Bücher von Jerry Spinelli, Roddy Doyle, Lois Lowry, Paul Shipton oder Susan E. Hinton. Als Drehbuchautor schrieb er rund 40 Folgen des "Käptn Blau Bär Clubs"5 Folgen der Serie "Urmel aus dem Eis" und einige Folgen von "Löwenzahn".Bekannter sind sicher seine Werke "Paul Vier und die Schröders"Die Verfilmung zum Buch erhielt 1995 den Deutschen Kinderfilmpreis. Sein Jugendbuch "Die Mitte der Welt" war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Im Herbst 2014 erscheint sein Roman "Anders".

Weitere Werke:

  • Trügerische Stille
  • Beschützer der Diebe
  • Es ist ein Elch entsprungen
  • Herr Purps, die Klassenmaus
  • Der mechanische Prinz

Und da ich gerade so schön dabei bin, stelle ich euch gleich noch unser Autorin Nr. 6 vor:




      Katrin Lankers



Die Autorin wurde am 10. Oktober 1977 in Frankfurt am Main geboren, verbrachte aber ihre Kindheit und Schulzeit in Bonn am Rhein.
Sie studierte Journalistik an der Universität Dortmund und absolvierte ein Volontariat bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung WAZ. Danach arbeitete Katrin Lankers bei verschiedenen Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien.

Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in Bornheim bei Bonn.

Ihre Bücher:

  • "Frozen Time"
  • "Love Train"
  • "New York Love Story"

Ein Interview mit der sympathischen Autorin findet ihr hier: Interview

Website der Autorin: Katrin Lankers

Sonntag, 19. Oktober 2014

Red Bug Charity - Autoren 3 & 4

Oh je, ich hinke extrem hinterher, doch in den nächsten Tagen stelle ich euch immer jeweils zwei weitere Autoren vor, die bei der Red Bug Charity-Aktion mitmachen.

Die dritte Autorin, die dieses Projekt mit drei kleinen Kurzgeschichten unterstützt, ist zufällig eine Namensvetterin von mir:



     Anja Fröhlich


Die Autorin wurde 1964 geboren und verbrachte ihre Kindheit zur Hälfte im sonnigen Rom und zur anderen Hälfte im kalten Sauerland. Nach dem Abitur studierte sie Filmwissenschaft, Kunstgeschichte und Psychologie in Köln. 
Sie arbeitete als Werbetexterin, Filmkritikerin und Autorin. 

2001 erschien ihr erster Roman "Halb echt". Es folgten zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, die mehrfach übersetzt und ausgezeichnet wurden. 

Mehr Infos zur Autorin unter www.anja-froehlich.de.

Das Interview mit der Autorin könnt ihr hier nachlesen: Interview



Als vierten Autor stelle ich euch nun vor:


Michael Wildenhain

Seine Biographie, seine Werke und Auszeichnungen sprechen für sich. Ich denke, wir können gespannt sein.




1958                          geboren in (West-)Berlin
1977                          Abitur; Maschinenbaupraktikum
1977                          Wirtschaftsingenieurstudium

1981                     Philosophiestudium

1985                          Informatikstudium
1989/90                     Regiehospitanz am Thalia Theater Hamburg
1995                          Summer School des Royal Court Theatre London
1996                          Co-Regie & -Produktionsleitung des „Open Mike”
2001/02                     Drehbuchwerkstatt München
1995-2004                Mitarbeit in der Projektleitung des „Open Mike“
2001-2004                Mentor der Prosawerkstatt der Neuen Gesellschaft für Literatur
2004/05                     Gastprofessur am Deutschen Literaturinstitut Leipzig
2005/06                     Gastdozentur am Studio Literatur und Theater/ Universität Tübingen
2006                          Writer-in-Residence, Queen Mary College, University of London
2008/09                     Gastprofessur am Deutschen Literaturinstitut Leipzig


Veröffentlichungen


1983                          zum Beispiel k., Erzählung. Rotbuch Berlin.
1984                          Waldmaschine, Gedicht- und Bildmontagen. Rotbuch Berlin.
1987                          Prinzenbad, Erzählung. Rotbuch Berlin.
1988                          Heiß ist die Nacht eine Spur, Lyrik/ Radierung. Ed. Mariannenpresse.
1989                          Das Ticken der Steine, Gedichte. Rotbuch Berlin.
1991                          Die kalte Haut der Stadt, Roman. Rotbuch Berlin.
1994                          Exit Berlin, Kriminalroman. Rotbuch Hamburg.
                                   (Pseudonym Carl Wille)
1994                          Heimlich, still und leise, Erzählungen. S.Fischer, Ffm.
1995                          Die Zeit als Wolf, Gedichte. Landpresse, Weilerswist.
1997                          Erste Liebe Deutscher Herbst, Roman. S.Fischer, Ffm.
2000                          Wieland, der Meister, Kurzroman. Eichborn Berlin.
2005                          Russisch Brot, Roman. Klett-Cotta, Stuttgart.
2005                          Niemand würde jemals…, Lesebuch. Edition Villa Concordia.
2007                          Die schönen scharfen Zähne der Koralle, Gedichte. Bamberg.
2008                               Träumer des Absoluten, Roman. Klett-Cotta Stuttgart.


Theaterstücke


UA 1993                   Denn es ist die Maschine … Freies Schauspiel, Berlin-Neukölln.
UA 1993                   Umstellt. Staatsschauspiel Dresden.
UA 1993                   Im Schlagschatten des Mondes. Landestheater Tübingen.
UA 1994                   Fotografien. Theater Oberhausen.
UA 1995                   Hungrige Herzen. Theater Heilbronn.
UA 1995                   Hänsel und Gretel oder ... Berliner Ensemble.
UA 1996                   Enger Ort. Caroussel Theater Berlin.
UA 1996                   Ins Offene. Theater am Halleschen Ufer.
UA 1999                   Der Deutsche Zwilling. Staatstheater Saarbrücken.
UA 2000                   Minna. Musical (Libretto). Theater Heilbronn.
UA 2007                   Dutschke. Theater Bielefeld.


Preise/Auszeichnungen


1987                       Förderpreis zum Leonce-und Lena-Preis (Lyrik)/Darmstadt

1988                       Ernst-Willner-Preis. Klagenfurt/Bachmann

                               -Wettbewerb

1994                    Hans-im-Glück-Preis der Stadt Limburg (für: Wer sich nicht wehrt)
1997                       Alfred-Döblin-Preis (für: Erste Liebe Deutscher Herbst)
1998                       Villa-Massimo-Stipendium Rom
2003                       Tankred-Dorst-Drehbuchpreis
2005                       Stipendium des Freistaats Bayern Villa Concordia

2006                       London-Stipendium (Writer in Residence) des Deutschen
                               Literaturfonds

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Frankfurter Buchmesse 2014 - Häppchenlesung

Am Messefreitag um 18.30 Uhr war es endlich soweit. Alice Golding und 8 weitere Autorinnen hatten zur Häppchenlesung geladen und ich durfte dabei sein.
Die Lesung fand in einem kleinen gemütlichen Cafe/Bar in der Nähe des Hauptbahnhofs statt.
Da ich bekannter Maßen absolut keinen Orientierungssinn besitze und lediglich merke, dass ich mich auf dem falschen Weg befinde, möchte ich mich bei all den netten Menschen bedanken, die mir hilfreich zur Seite standen und mir den Weg zeigten.

Da ich seit einiger Zeit mit Alice Golding in Kontakt stand und auch ihr Buch "Traummann mit Ente" bereits verschlungen hatte, war es für mich ein ganz besonderer Moment, sie einmal persönlich kennen zu lernen.

Der Empfang war herzlich und ich fühlte mich sogleich richtig wohl.
Zu Beginn durften wir us mit einem Getränk und leckerem Brotaufstrich stärken.



Später kamen noch ein Süppchen und leckeres Schokoladenmousse als Nachspeise hinzu.








Alice Golding begann die Lesung mit einem Auszug aus "Traummann mit Ente". Ich mag die Protagonistin Valerie sehr, da sie mich in vielen Dingen an mich selbst erinnert.

















Es folgten Kira Gembri mit "Wenn du dich traust"













und Hanna Siebern mit "Barfuss im Regen".


















Wir hatten aber auch das Vergnügen, Leseproben aus erst später erscheinenden Romanen zu hören.
Nikola Hotel las mit einem fantasischen französchischen Akzent aus ihrem Roman "Flötenzeit" vor.
Hierzu hat sie für uns auch mit Herz gestaltete kleine Briefchen als Goodies gebastelt.




Eileen Janket las uns aus "Whisper a wish" eine Episode vor, in der das Liebespaar eine prekäre Situation durchstehen muss.




Dana Graham gewährte uns einen exclusiven Einblick in ihr neues Werk, in dem es um Fantasy und Zentauren, aber auch um Liebe gehen wird. ich denke, wir dürfen gespannt sein.




In einer kurzen Pause hatte ich das Glück ein wenig mit der Autorin plaudern zu dürfen. Lustiger Weise haben wir im wahren Leben den gleichen Vornamen. Sie selbst ist Lehrerin und Mama und ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, die Balance zwischen Beruf, Familie und dem Schreiben hinzubekommen. Es ist toll, wie sie dies meistert.



Marah Woolf hatte extra für unsere Lesung ein Buchcover gebastelt und las aus ihrem bald erscheinenden Buch "Federleicht" vor. Ich bin gespannt, wie das Cover in der Endfassung aussehen wird.




Auch Katrin Koppold lies uns einen kleinen Blick in die Zukunft und ihren Roman "Hoffnung auf Kirschblüten" werfen.





Den Abend beendete Emily Bold mit "Ein Kuss in den Highlands" und sorgte mit ihrer quirligen Art für viele Lacher.




Aber auch alle anderen Autorinnen waren locker und witzig, so dass es ein interessanter, lustiger und kurzweiliger Abend wurde. Ich freue mich, dass ich alle einmal persönlich kennen lernen durfte und meine Bücherliste ist um einige Titel länger geworden.





Das Licht war leider nicht optimal, so dass einige Fotos etwas dunkel geworden sind. Ich hoffe, ihr bekommt dennoch einen kleinen Eindruck von diesem herrlichen Abend.

Ein großes Dankeschön für diese tolle Lesung und die netten interessanten Gespräche.


































Frankfurter Buchmesse 2014 - Tag 2

Kurz vor der Buchmesse gab es bei vorablesen, forever Ullstein sowie über die Website von Emily Bold eine tolle Verlosung. Ich hatte das riesige Glück, einen der begehrten Plätze am Frühstückstisch mit Emily Bold zu gewinnen.
So startete ich meinen zweiten Messetag um 9.30 Uhr ganz gemütlich bei einem Frühstück mit der unheimlich sympathischen und lustigen Emily. Aber auch alle anderen am Tisch waren super lieb und so hatten wir alle gemeinsam viel Spaß.

Emily etwas versteckt - linke Seite Dritte von vorn

Emily nahm sich viel Zeit und signierte ganz nebenbei viele Bücher, Postkarten und Lesezeichen.
Während unserer gemütlichen Plauderrunde autete sich Emily als absoluter Diana Gabaldon-Fan.
Deren Bücher ich selbst auch sehr mag. Am Ende gab es für jeden noch eine kleine Fotosession mit Emily.


Emily Bold und ich

Vielen lieben Dank Emily für dieses tolle Frühstück und die Überraschungsgeschenke.

Anschließend stürzte ich mich in den Messetrubel, wobei man den Unterscheid zwischen Freitag und Samstag bereits extrem zu spüren bekam. Für die einzelnen Entfernungen musste ich wesentlich mehr Zeit einplanen.
Als Erstes begab ich mich zum S. Fischer Verlag und reihte mich in ein ziemlich lange Warteschlange ein. Hier saß kein geringerer als Kai Meyer und signierte ganz gelassen ein Buch nach dem anderen. Auch meine "Seiten der Welt" tragen nun eine Signatur. Kai Meyer schafft es - trotz des ganzen Trubels und der knappen Zeit  - mit wenigen Worten und Gesten dieses Erlebnis zu etwas persönlichem zu machen.


Um 14.00 Uhr stand das Lovelybooks-Treffen auf meinem Plan.


Nach aktuellen Stand gab es ca. 400 Anmeldungen und dementsprechend groß war der Andrang










Ein Herzenstreffen mit dem lieben Arndt Stroscher von
AstroLibrium


Arndt Stroscher
mit Karin Hillig
Gruppenfoto beim Lovelybooks-Treffen




















Ich gehörte zu den 200 Glücklichen, die eine Lovelybooks-Tasche mit nach Hause nehmen durften.


Ein großes Dankeschön an Lovelybooks und die beteiligten Verlage.

Im Anschluss ging es dann weiter zum neobooks-Stand und dem Bloggertreffen von Feelings.
Auch hier herrschte ein reger Andrang, denn alle wollten ein signiertes Buch der Autorinnen ergattern.

Susanna Ernst, Ivonne Keller u.v.m.

Gleich nebenan fand ein Interview mit dem Autorenduo Iny Lorentz statt, in welches ich eher zufällig stolperte. Sie stellten gerade ihr neues Buch "Die List der Wanderhure" vor. Ein Buch, das noch auf meiner Wunschliste steht, da mich die bisherigen Bände bereits begeistert haben.

Iny Lorentz

Hoffentlich kann ich noch eine Karte für die geplante Lesung in meiner Lieblingsbuchhandlung ergattern.

In der verbleibenden Zeit flog ich zusammen mit Hetty und meiner kleinen Messehummel noch einmal über die Messe. Von dieser Kiste konnte wir uns fast nicht mehr losreißen.



Zum Abschluss dieses herrlichen Messetages stand um 17.30 Uhr noch das Meet & Greet auf meinem Tagesplan. Rund 25 Autoren mischten sich im Agora Zelt unter die Menge, signierten, plauderten und verteilten Goodies.




Im Vorfeld wurden fleißig die Goodiebags mit Postkarten bestückt.







Ich freue mich, dass es auch noch mit dem gemeinsamen Foto mit Alice Golding geklappt hat.

mit Alice Golding

An diesem Abend war ich auch mit Anne Gard verabredet und konnte einen kurzen Plausch mit der super netten Autorin genießen.

mit Anne Gard

Hier habe ich ein paar Impressionen des Meet & Greet für euch.




Gegen 19.00 Uhr sagte ich Frankfurt Good Bye und machte mich müde, aber glücklich auf die 3stündige Heimfahrt.

Ich stelle gerade fest, dass ich es versäumt habe, genügend Fotos zu schießen.
Es gab so viele tolle Momente, die ich gern festgehalten hätte, doch in dem einen Augenblick, war das hier und jetzt beeindruckender und wichtiger, als zu fotografieren.

Zwei Tage für die Buchmesse sind einfach zu kurz und es ist erstaunlich, wie viel man dennoch in wenigen Stunden erleben kann. Es ist, als würde man eine andere, besondere Welt betreten, die einem sonst verschlossen bleiben würde.
Ich bin dankbar für all die gesammelten Eindrücke und dass ich einige ganz besondere Menschen treffen durfte.









Montag, 13. Oktober 2014

Frankfurter Buchmesse 2014 - Tag 1

Zwei wundervolle, aber auch anstrengende Tage in Frankfurt liegen hinter mir. Die gesammelten Eindrücke sind nachhaltig und umwerfend.

Ich bin froh, den langen Fahrtweg auf mich genommen zu haben und dass ich es geschafft habe, über meinen eigenen Schatten zu springen. Eigentlich werde ich umgeben von großen Menschenmassen immer unsicher und noch schüchterner, als ich es so schon bin. Dennoch verliefen die beiden Tage völlig problemlos und ich hatte das Glück wundervollen Menschen in persona zu begegnen bzw. diese kennen zu lernen.

Den ersten Tag nutzte ich, um relativ gemütlich über die Messe zu schlendern. Zwei feste Termine waren geplant, alles andere konnte ich ganz spontan entscheiden.


So ganz ohne Begleitung war ich dann doch nicht unterwegs. Meine kleine Hetty wollte unbedingt mit und fühlte sich auch sofort heimisch. Das Eulchen schloss gleich einmal neue Freundschaften.


Von diesem Aussichtspunkt konnte ich sie kaum wieder weg bekommen.

Ein wichtiger Punkt auf meiner Liste war das "Blog´n Talk" um 11.00 Uhr bei Randomhouse. Hier tummelten sich ca. 150 Blogger und ein Durchkommen gestaltete sich nicht ganz einfach.



Trotz einer großen Menschenansammlung kam ich mit einzelnen Autoren ins Gespräch und traf alte Bekannte wieder. Mitgebrachte Bücher konnte man signieren lassen und alle Autoren nahmen sich viel Zeit für kleine Plaudereien.

 
tolles Gespräch mit Buecher Loewe
mit Sabine Zett


mit Eric Berg
Eric Berg


Spannende Einblicke in die Recherche und Gestaltung ihres neuen Buches "Der Pestreiter" gab mir Deana Zinßmeister (erscheint am 20.10.14). Leider habe ich es versäumt, ein Foto von uns machen zu lassen.

Anschließend bummelte ich durch die verschiedenen Hallen und Stände, blätterte in wundervollen Büchern, sammelte ein paar schöne Postkarten und Lesezeichen.
An einem der Stände traf ich auf Detlef Jöcker. Als Überraschung für meine Kleinen bekam ich ein für alle drei signiertes Buch mit CD geschenkt. Damit hatte ich nicht gerechnet und möchte mich noch einmal herzlich bedanken. Die drei haben sich riesig gefreut.

Auch auf einer Buchmesse geht es kuschelig zu.


Ich habe es aber geschafft, ohne eines dieser Knuddeltiere nach Hause zu fahren. Obwohl es sehr schwer fiel.




Die Zeit reichte leider nicht, um an den für mich interessanten Lesungen teilnehmen zu können und einige Verlagsstände habe ich irgendwie nicht finden können. Doch habe ich hier und dort immer mal ein Päuschen eingelegt und zugehört.




Bei Papyus Autor verschaffte ich mir am Nachmittag einen Überblick über die aktuelle Programmversion und bin nun am überlegen, ob ich mir dieses Programm kaufen sollte.

Interessant war auch die Vorstellung vom Lyx Storyboard in der Selfpublishing Area. Derzeit kann mich dieses noch nicht überzeugen. Ich werde die Entwicklung auf jeden Fall im Auge behalten.

So ergaben sich viele kleine Messeimpressionen, die ich für mich in den nächsten Tagen in Ruhe einzeln auswerten werde.

Zum Abschluss dieses herrlichen Buchmessetages machte ich mich auf den Weg zur "Häppchenlesung" mit Alice Golding, Emily Bold, Dana Graham und vielen andreren. Doch hierüber erfahrt ihr in einem separaten Bericht mehr.





Gegen 22.00 Uhr kam müde, aber glücklich in meinem Hotelzimmer an.