Sonntag, 1. Februar 2015

Rezension "Der Klang der Hoffnung - Die Geschichte einer unmöglichen Liebe" von Suzy Zail - cbj Verlag



Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: cbj (12. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570159906
ISBN-13: 978-3570159903
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: The Wrong Boy

D: 16,99 €



Inhalt:


»Achtet aufeinander und kommt wohlbehalten wieder nach Hause.« Das ist die letzte Bitte, die Hannas Vater an seine beiden Töchter und seine Frau richtet, als sie Mitte 1944 an der Rampe von Auschwitz voneinander getrennt werden. Für die 15-jährige Hanna, die als begabte Pianistin kurz vor der Aufnahme ins Konservatorium stand, sind diese Worte die letzte Verbindung zu ihrem alten Leben. Das und ihre Liebe zur Musik. Und diese Liebe bietet ihr nicht nur einen inneren Zufluchtsort, sondern auch die Chance zu überleben. Wird sie doch abkommandiert, regelmäßig im Haus des Kommandanten aufzuspielen.

Die Autorin:


Suzy Zail wurde 1966 in Melbourne geboren, wo sie Jura studierte und als Anwältin arbeitete. Ihr erstes Buch erzählte die Lebensgeschichte ihres Vaters nach, der als Jugendlicher ins Konzentrationslager Auschwitz kam und nach dem Krieg nach Australien emigrierte. Von seinen Erlebnissen während des Krieges hatte er ihr erst erzählt, als bei ihm eine schwere Krankheit festgestellt wurde. Neben zahlreichen Artikeln für Zeitungen und Zeitschriften verfasste sie preisgekrönte Kinderbücher und auch einige Bücher für Erwachsene. Nach »Der Klang der Hoffnung« ist »Was dir bleibt, ist dein Traum« ihr zweiter Roman für junge Erwachsene.

Rezension:



Im Vorfeld zum Erscheinen dieses Buches gab es viele Diskussionen. Wird ein Buch mit rein fiktiven Figuren dem wahren Geschichtsverlauf gerecht? Wird durch den Titelzusatz "Die Geschichte einer unmöglichen Liebe" das Thema der Judenverfolgung und der Ermordung so vieler Menschen nicht verklärt? Ein wenig skeptisch und doch neugierig begann ich mit dem Lesen.

Die Autorin erläutert bereits im Vorwort, die Entstehungsgeschichte des Buches. Wahre Ereignisse wurden mit fiktiven Handlungen und Personen verknüpft. Dies gelingt Suzy Zail so gut, dass der Leser das Gefühl hat, eine wahre Geschichte zu durchleben. Dabei erfolgt der Erzählstrang aus der Sicht eines 15jährigen Mädchens und berührt tief.

Hanna wird der Sicherheit ihres Heims und ihrer Familie entrissen. Ihr Überleben ist an eine Menge Zufälle geknüpft. Schon bei ihrem Eintreffen im KZ Birkenau hätte alles anders kommen können. Niemand wusste, was ihn erwartete und die vermeintliche Sicherheit für Kinder, Kranke und alte Menschen bedeutete deren Tod. Als Leser ist uns bekannt, was es mit der linken oder rechten Seite am Eingang des KZ´s auf sich hat, welche Ziele der Mediziner Josef Mengele verfolgte und welches Schicksal die Zwillingsschwestern erwartete. Es ist die Hilflosigkeit, zu wissen was passieren wird und nicht eingreifen zu können, die diese Geschichte einem so nahe gehen lässt.

Hanna erlebt viele Grausamkeiten und nur die glückliche Fügung des Schicksals bewahrt sie vor dem Tod. Dennoch blendet sie viele Dinge um sich herum aus, möchte sie einfach nicht wahrhaben und hofft in einer kindlichen Naivität, dass alles gut wird. Dies klingt vielleicht für den ein oder anderen irreal, doch ich glaube, so wie Hanna erging es damals vielen anderen. Mit einer Art Selbstschutz, um nicht gänzlich zu zerbrechen, wurden Teile der Realität einfach ausgeblendet.
Das Buch zeigt, wie und warum sich Menschen verändern und erklärt teilweise deren widersinniges Verhalten. Wir erfahren aber auch, welchen Mut andere Menschen aufbrachten, um ihren Leidensgenossen zu helfen. Auch Karl ist ein Gefangener seiner Welt. Entgegen dem Einfluss seines Vaters blickt er den Geschehnissen um sich herum mit offenen Augen entgegen und versucht im Rahmen seiner Möglichkeit zu helfen.
Die sich leise anbahnende Liebe zwischen Hanna und Karl ist wie ein zarter Lichtschein in einer sonst düsteren grausamen Gegenwart. Sie stellt keine Verherrlichung dar, sondern vermittelt für mich, dass die Menschlichkeit nicht vollkommen verloren gegangen ist. Suzy Zail zeigt, dass es nicht einfach nur schwarz und weiß gibt, sondern viele verschiedene Schattierungen. Die Hoffnung, die über allem schwebt ist wie ein roter Leitfaden in der Geschichte.

Viele der in dieser Geschichte aufgegriffenen Fakten sind historisch verbürgt und ich habe über ähnliche wahre Schicksale bereits sehr viel gelesen. Die geglückte Flucht von Erika klingt recht abenteuerlich, doch was war damals schon normal. Ein Menschenleben war weniger Wert als das eines Hundes. Das Überleben hing oft von Kleinigkeiten, wie einer Handbewegung einer unbedachten Äußerung oder eines Blickes ab. 

Um diese geschichtlichen Ereignisse auch den Kindern und Jugendlichen unserer heutigen Zeit nahe zu bringen, ist Hannas Geschichte ein guter Einstieg. Es ist unheimlich emotional und beschäftigt auch noch weit nach den letzten gelesenen Zeilen. Ich empfinde dieses Buch als einen wichtigen Beitrag Gegen das Vergessen. Nie wieder darf sich das Rad der Geschichte wiederholen. 
Noch immer gibt es Zeitzeugen, die in leisen, dafür umso eindringlicheren Tönen von ihrem und dem Schicksal so vieler Menschen berichten können. Es ist wichtig, ihnen zuzuhören und vor allem darüber zu reden.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

1 Kommentar:

  1. Tolle Rezension! !! Ich habe auch schon viele Bücher von Zeitzeugen gelesen und mich beim Lesen so gefühlt , wie du hier beschreibst. Es ist einfach unfassbar und unvorstellbar. Das Buch wandert definitiv auf meinen WL!
    lg. Tine :)

    AntwortenLöschen