Dienstag, 17. November 2015

Rezension "Two Boys Kissing" von David Levithan - Fischer KJB




 
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (24. September 2015)
Sprache: Deutsch
Aus dem Amerikanischen von Martina Tichy
ISBN-10: 3737351856
ISBN-13: 978-3737351850
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Two Boys Kissing
D: 14,99 Euro






Inhalt:


Mitreißend und tief bewegend: David Levithans neues Meisterwerk

»Harry küsst Craig und spürt etwas, das größer ist als sie beide, etwas, das über den Kuss hinausreicht. Er greift nicht danach – noch nicht. Aber er weiß, dass es da ist. Und damit wird dieser Kuss anders als all ihre anderen Küsse zuvor. Das weiß er sofort.«

Craig und Harry wollen ein Zeichen für alle schwulen Jungs setzen. Dafür küssen sie sich. 32 Stunden, 12 Minuten und 10 Sekunden. So lange dauert es, um den Weltrekord im Langzeitküssen zu brechen. So lange dauert es, sich über die Gefühle füreinander klarzuwerden, nachdem man sich doch eigentlich gerade getrennt hat. So lange dauert es, das Leben aller schwulen Pärchen in der Umgebung für immer zu verändern …
Geschickt verwebt David Levithan all ihre Geschichten zu einer großen Geschichte über homosexuelle Jugendliche von heute. Vor allem aber beschreibt er in poetischen Worten die Liebe in all ihren Facetten.

Quelle: Amazon


Der Autor:


David Levithan, geboren 1972, ist Verleger eines der größten Kinder- und Jugendbuchverlage in den USA und Autor zahlreicher erfolgreicher Jugendbücher, unter anderem ›Will & Will‹ (gemeinsam mit John Green) und ›Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht‹ (mit Rachel Cohn). Er lebt in Hoboken, New Jersey.
Quelle: Amazon


Rezension:


Ein Kuss verändert die Welt einer Kleinstadt. Doch was ist an diesem einen Kuss so besonders?

Wir küssen ständig - unsere Kinder, Eltern, Freunde. Pärchen tauschen verliebte Küsse und alle finden das toll. Doch dieser spezielle Kuss spaltet die Menschen. Ist es im Kindergarten noch niedlich, wenn sich zwei Jungen in aller Freundschaft ein Küsschen geben, akzeptiert die Gesellschaft es bei Heranwachsenden in der Öffentlichkeit immer weniger. Viele wenden sich ab, ob aus Scham, Ekel oder Unverständnis.

Hier greift David Levithan mit seiner Geschichte von Craig und Harry und ihren Freunden ein. Sein aus der Reihe tanzender ungewöhnlicher Schreibstil passt zum Inhalt des Buches. Hat man sich als Leser erst einmal an seine spezielle Art, die Dinge auszudrücken gewöhnt, ist man rasch begeistert.
Die Handlungsstränge wechseln sich sehr oft ab, sind aber wiederum so eng miteinander verwoben, dass man nie den Faden der Geschichte verliert und sich die Schicksale der einzelnen Protagonisten miteinander verbinden.

„Two Boys Kissing“ wird aus der Perspektive von Geistern längst verstorbener Teenager erzählt, die wohlwollend, aber auch ein wenig sentimental und melancholisch auf die Welt herab blicken. Sie beobachten, kommentieren und führen durch den Verlauf der Geschichte. Wir erfahren, um wie viel offener die Gesellschaft gegenüber Homosexuellen geworden ist, aber auch wie schwer es zu ihren Lebzeiten war „anders“ zu sein. Viele sind damals an AIDS gestorben oder haben sich aus Scham bzw. wegen der erfahrenen Ausgrenzung das Leben genommen. Wahrgenommen wurden sie erst, als prominente Persönlichkeiten betroffen waren und an die Öffentlichkeit gingen.

Es hat sich vieles zum Positiven verändert. Dennoch ist es auch heute nicht einfach zu seiner Neigung zu stehen. Ob Cooper, Tariq oder all die anderen, sie stecken fast alle noch mitten in der Pubertät, müssen sich selbst und ihren Körper erst wirklich kennen lernen. In dieser Situation mit Gefühlen konfrontiert zu werden, die nicht in das allgemeine Gesellschaftsbild passen, überfordert diese Jugendlichen.

Da sind auch noch Ryan und Avery. Wobei Avery nicht immer ein Junge war und für ihn dadurch die Dinge noch komplizierter erscheinen. Beide stehen ganz am Anfang ihrer Beziehung und tasten sich vorsichtig vor.
Neil und Peter sind da bereits gefestigter und können auf die Unterstützung ihrer Familien bauen.

Familie und Freunde sind ein sehr wichtiger Faktor. Sie haben es nicht leicht, mit diesen Gegebenheiten umzugehen. Die einen versuchen das Beste aus der Situation zu machen und können akzeptieren, die anderen versuchen das Offensichtliche zu ignorieren oder verbergen ihre Frustration, ihre Enttäuschung und Hilflosigkeit hinter Wutausbrüchen.

Dabei unterscheidet sich die Gefühlswelt dieser Jungen nicht wesentlich von der anderer Jugendlicher. Abgesehen von der gleichgeschlechtlichen Liebe, durchleben sie genau die gleichen Gefühle wie andere Pärchen. Ob Unsicherheit, Sorgen, Hoffnungen, Zärtlichkeit, Gefühlschaos, innere Verbundenheit - einfach die ganze Palette von Gefühlen, die sich einem auftut, wenn man verliebt ist. Man muss selbst nicht schwul sein, um die Protagonisten im Buch zu verstehen, denn es sind die gleichen Gefühle, die jeder von uns einmal durchlebt hat.

Craig und Harry sind der Dreh und Angelpunkt des Buches. Sie wollen mit ihrem Kuss einen Weltrekord brechen, sich outen, ein Zeichen setzen. Nicht jedermann steht hinter ihnen, sie werden angefeindet und doch entwickeln Familie, Freunde, Schulkameraden, Fremde eine allumfassende Solidarität. Sie unterstützen die beiden in ihrem Vorhaben, schützen sie vor körperlichen Angriffen derer, für die Toleranz ein Fremdwort ist.

David Levithan beweist sehr viel Feingefühl im Umgang mit diesem Thema und führt uns poetisch in die Gefühlswelt seiner Helden ein. Das Buch enthält für mich sehr viele wertvolle Weisheiten. „Two Boys Kissing“ wirkt absolut authentisch, eindringlich, mit einer Intensität die zu Herzen geht.



Fazit:

Kein einfaches Jugendbuch, aber ein wahrer Schatz im Buchregal.



Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen