Montag, 26. Januar 2015

Rezension "Braune Orchideen" von Andreas Schnabel - Monogramm Verlag



Broschiert: 536 Seiten
Verlag: Monogramm Verlagsgesellschaft (8. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3945458013
ISBN-13: 978-3945458013

D: 13,00 €





Inhalt:



Sie sieht so friedlich aus, die kleine Gemeinde irgendwo im bergigen Süddeutschland, dennoch birgt sie ein furchtbares Geheimnis. Woher kommt der Hass der Alten, der so groß ist, dass sie sich gegenseitig bestialisch umbringen? Hetzt sie die Gier aufeinander? Ist es vielleicht Angst oder werden sie gar fremdgesteuert? Die Toten sind nicht arm gestorben. Im Gegenteil. Sie hinterlassen jeweils viel Geld. Viel zu viel, als dass Erben eine Erklärung verlangen dürfen, ohne sich dabei in Lebensgefahr zu begeben.
Quelle: Amazon

Der Autor:


Andreas Schnabel, geboren 1953 in Hamburg, ist ausgebildeter Rettungssanitäter, arbeitete als Hauptbrandmeister, Taxifahrer, Rundfunkreporter, RTL-Sportredakteur, TV-Producer, Filmproduzent, Event- & TV-Regisseur und Theater-Autor. Er lebt als Autor in Pulheim bei Köln. www.andreas-schnabel.com

Quelle: Amazon


Rezension:


Nach einem äußerst mörderischen und rasanten Einstieg geht es zunächst unheimlich spannend weiter. Die Morde häufen sich und Geheimnisse treten zu Tage. Vorerst ein Traum für alle Krimi- und Thrillerfans. 
Wir tauchen ein in eine idyllisch anmutende Dorfgemeinschaft mit teilweise recht verschrobenen Bewohnern. In diesem Sinne gestaltet sich auch die verbale Ummantelung der Ereignisse. Dies führt zu einigen recht amüsanten Szenen, wirkt aber auf Dauer ein wenig aufgesetzt. Die Charaktere werden bildhaft und genau dargestellt, so dass der Leser eine gute Vorstellung der einzelnen Personen bekommt.

Leider ist der Fall bereits nach gut der Hälfte des Buches aufgeklärt und die restliche Handlung hat eher etwas von einem Roman als einem Krimi oder Thriller. Die folgenden Ereignisse sind vorhersehbar und es gibt keine weiteren Überraschungen. Teilweise empfand ich die Szenen zu gestellt und konnte mich mit dem Hergang nicht recht anfreunden. Dabei liest sich das Buch jedoch von Anfang bis Ende recht flüssig und leicht.

Das Wissen und die leicht makabre Seite des Rechtsmediziners haben mich dagegen fasziniert. Komisch - allein von Begriff des Rechtsmediziners her stelle ich mir immer einen weißhaarigen Mann über Sechzig vor. Hier handelt es sich aber eindeutig um eine wesentlich jüngere Persönlichkeit und ich benötigte eine Weile, um mir diesen Mann bildlich passend vorstellen zu können. Tja, Leser haben eben auch so ihr eigenes Schubladendenken.

Alles in allem fand ich das Buch nicht schlecht, doch wurde hier sehr viel vorhandenes Potential nicht genutzt. Während des Lesens hatte ich das Gefühl, der Autor sprudelte nur so vor Ideen und versuchte diese in einer einzigen Geschichte unterzubringen. In diesem Fall greift der Spruch: "Weniger ist mehr."

Fazit:


Die Grundidee ist faszinierend, doch die Umsetzung konnte mich leider nicht voll überzeugen. Dennoch ein interessanter Genremix.



Kimmy vergibt 3,5 von 5 Käseecken

Sonntag, 25. Januar 2015

Rezension "Prinzessin der Nacht" von Thomas Endl - Edition Tingeltangel





Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: edition tingeltangel; Auflage: 1 (9. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3944936051
ISBN-13: 978-3944936055Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
D: 13,90 Euro





Inhalt:


Blendend hell oder rabenschwarz - für welche Welt entscheidest du dich? Im Sonnenreich Solterra sind Effizienz, Gehorsam und Ordnung die obersten Gebote. Die „Eingeweihten“ regeln das Leben bis ins kleinste Detail. Die aufmüpfige Skaia kann gar nicht anders, als immer wieder gegen die Regeln zu verstoßen. Als sie einen geheimen, verwilderten Park entdeckt, gerät ihr Leben aus den Fugen. Um sich und ihren Bruder zu retten, wagt sie sich in eine fremde Welt: in das Königreich der Nacht, wo Geister und Gaukler hausen – und der Horrlekin Angst und Schrecken verbreitet. Erst dort begreift Skaia, dass sie auserwählt ist, den Menschen beider Reiche die Freiheit zu bringen. All-Age-Schmöker in der phantastischen Welt der "Zauberflöte" "'Du schön', schnarrte unerwartet der vordere Robold. Oh! Wie kam er jetzt darauf? Wollte er nett sein? Unsinn! Die Robolde waren ja so konstruiert, dass sie niemanden mit eigenen Gefühlen belästigten. Das war nur das Höflichkeitsprogramm, das sich ab und zu einschaltete. Skaia wollte gerade ebenso höflich 'Danke' sagen, da klappte der Robold seine Brust auf. Aus einem der zahlreichen Fächer, die sich im Inneren befanden, fischte er einen Kamm und reichte ihn Skaia. Dann beugte er sich zu ihr. Dort, wo beim Menschen das Herz lag, war bei ihm ein Spiegel eingebaut, in dem Skaia ihren zerzausten Schopf betrachten konnte. 'Schön machen', forderte der Robold sie auf." Leser- und Pressestimmen "Fans von Michael Ende werden hellauf begeistert sein über dieses köstliche Buch voller Wirrungen, wundersamer Wesen und witziger Wortspiele. Herrlich auch der Reichtum an Charakteren, wie Schlafmützen strickende Robolde ..." (Rezension auf amazon) „In einer Mischung aus 'Momo' und 'Alice im Wunderland' besticht Endls Roman durch überschäumende Fantasie und Tiefgründigkeit. Auf der Grundlage von Mozarts 'Zauberflöte' konstruiert er ein bildermächtiges Märchen voll Mythos und Spannung und stellt seiner gewitzten Heldin die seltsamsten Wesen zur Seite. Ein hinreißender Schmöker!“ (Findefuchs)
Quelle: Amazon

Der Autor:


Von Thomas Endl sind schon zahlreiche phantastische Geschichten in vielen Verlagen erschienen. Für den Fantasy-Schmöker "Prinzessin der Nacht" und für die Grusel- und History-Reihe "Karfunkelstadt" hat er mehrere Auszeichnungen erhalten. Von seinem Schreibtisch aus blickt er ins Grüne. Und von seinem Kater Max bekommt er so manche verrückte Geschichte ins Ohr geschnurrt, die der Kleine geträumt hat.

Mehr unter www.endlwelt.de und www.edition-tingeltangel.de, dem Verlag der bibliophilen E-Books.
Quelle: Amazon

Rezension:

Stellt euch eine Welt vor, in der es nie Nacht wird, alles - auch die alltäglichsten Kleinigkeiten - zeitlichen Regeln unterworfen sind und eigenständige Denken verpönt wird. Dunkelheit und Katzen gelten als Sinnbild des Bösen. In dieser Welt lebt Thomas Endls Protagonistin Skaia. Die Natur hat es bestimmt, dass sich ihr Wesen nicht in diese beengenden Schranken pressen lässt und so beginnt ein wundervolles märchenhaftes Abenteuer. 

Mich hat diese fantastische Geschichte von Beginn an in ihren Bann gezogen. Der Einstieg ist so zauberhaft gestaltet, dass man einfach mitgerissen wird. Inspiriert von Mozarts "Zauberflöte" finden wir uns in einer Welt wieder, in der Tag und Nacht bzw. Sonne und Mond nur in gegensätzlichen Welten existieren. Welche Welt ist die bessere? Können Licht und Schatten nur miteinander eine harmonische Welt bilden? 

Dem Autor gelingt es, skurriles aus unserer heutigen schnelllebigen Zeit mit futuristischen Einflüssen und märchenhaften Elementen zu einem spannenden Ganzen verbinden. 
Wir begegnen wundersamen warmherzigen Wesen. Selbst eine Roboldine wächst einem schnell ans Herz und man vergisst beinahe, dass es sich hier um eine Maschine handelt. Aber natürlich existieren auch die Bösewichte, die man gleich von Anfang an irgendwie nicht mag und im Laufe der Geschichte am liebsten selbst bekämpfen möchte. Ehrgeiz und die Aussicht auf Macht verderben auch hier die Charaktere. 

Sprachlich besticht das Buch durch seinen Wortwitz, welcher aber für Kinder manchmal schwer zu verstehen ist. Dennoch mag ich diese besondere Schreibweise.

Besonders gefällt mir das in sich abgeschlossene Ende, das aber trotz allem viel Spielraum für die eigene Fantasie lässt. Es gibt so viele offene Fragen, weshalb das Buch auch nach dem Ende einfach noch im Kopf herumspukt und mich über all die offenen Möglichkeiten philosophieren lässt.

Fazit:


Ein fantasievolles facettenreiches Abenteuer.


Kimmy vergibt 4 von 5 Käseecken


Freitag, 23. Januar 2015

Rezension "Das Küstengrab" von Eric Berg - Limes Verlag


Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Limes Verlag (22. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3809026417
ISBN-13: 978-3809026419
D: 14,99 Euro







Inhalt:


Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie.

Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …
Quelle: Amazon



Der Autor:


Seit Jahren zählt Eric Berg zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. 2013 verwirklichte er einen langgehegten schriftstellerischen Traum und veröffentlichte seinen ersten Kriminalroman. Das Nebelhaus begeisterte Leser wie Kritiker gleichermaßen und stand monatelang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.
Quelle: Amazon


Rezension:


Ich mag Bücher - vor allem Krimis - die einen guten psychologischen Aufbau haben. 
Eric Berg hat es meisterhaft verstanden diesen Aspekt in einen unterhaltsamen spannungsgeladenen Krimi zu verweben. Nichts ist so wie es scheint und das Ende hat mich sehr überrascht.

Um das Hier und Jetzt verstehen zu können, erhält der Leser in regelmäßigen Rückblenden einen Blick auf die Geschehnisse und Personen von vor 23 Jahren und auch auf die jüngsten Ereignisse, die gerade einmal 4 Monate zurück liegen. Es gibt mit Lea zwar eine Hauptprotagonistin, dennoch stehen alle betroffenen Personen im direkten Blickpunkt. Die einzelnen Charaktere werden intensiv beleuchtet und so zu vertrauten Begleitern.

Was geschah mit Julian und vor allem warum? Auf den ersten Teil der Frage erhält man bereits sehr früh eine vage Antwort. Der zweite Teil klärt sich erst kurz vor Schluss und überrascht.
Verdächtig ist jeder und Gründe finden sich auch genügend, doch nichts passt zusammen.

Was wird aus den Hoffnungen und Träumen der Jugend? Wie nutzt der Einzelne sein Potential und die gegebenen Möglichkeiten? Kann ein einzelnes Ereignis das Leben einer ganzen Gruppe von Menschen nachhaltig verändern und auch noch viele Jahre später deren Leben bestimmen?
Antworten erhalten wir  von Eric Berg in diesem äußerst fesselnden Krimi. Er ermöglicht uns einen Blick hinter die Fassade jedes Einzelnen und die psychologische Seite des Ganzen hat mich fasziniert. Wir begegnen gescheiterten Existenzen, die sich hinter dem Schleier eines gut bürgerlichen Lebens verstecken, aber auch solchen, die offen zu Tage treten.

Der Spannungsbogen reißt nie ab und Eric Bergs Schreibstil lässt das Ganze zu einem absoluten Lesevergnügen werden.

Fazit:


Ein intensiver abwechslungsreicher Krimi mit einem überraschenden Ende.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Sonntag, 18. Januar 2015

Rezension "Die Chroniken der Seelenwächter - Band 1: Die Suche beginnt (eBook)" von Nicole Böhm - Greenlight Press-Verlag


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 5026 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 141 Seiten
Verlag: Greenlight Press; Auflage: 1 (20. August 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch







Inhalt:


Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders endet, als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter greift in ihr Leben ein. Als wäre das nicht genug, scheint ihre Familiengeschichte direkt mit dem ewigen Kampf zwischen Licht und Schatten verknüpft.

Quelle: Blogg Dein Buch


Die Autorin:


Nicole Böhm wurde 1974 in Germersheim geboren. Sie reiste mit 20 Jahren nach Phoenix, Arizona, um Zeichen- und Schauspielunterricht am Glendale Community College zu nehmen. Es folgte eine Ausbildung an der American Musical and Dramatic Academy in New York, bei der sie ihre Schauspielkenntnisse vertiefte. Das Gelernte setzt sie heute ein, um ihre Charaktere zu entwickeln. Sie lebte insgesamt drei Jahre in Amerika und bereiste diverse Städte in den USA und Kanada, die nun als Schauplätze ihrer Geschichte dienen.
Nach einigen kleineren Engagements kehrte sie zurück nach Deutschland, wo sie als Assistentin einer Rechtsabteilung arbeitet. Sie fotografierte jahrelang nebenberuflich für eine Tierfotoagentur und verkaufte ihre Fotos an Bücher oder Magazine. Zurzeit lebt sie mit ihrem Mann und Pferd Bashir in der Domstadt Speyer. Sie ist Mitglied im Bundesverband junger Autoren und erstellt ihre eigenen Grafiken für ihre Geschichte.

Im August 2014 startet ihre eigene Serie "Die Chroniken der Seelenwächter" bei der Greenlight Press.

Weitere Informationen zu diesem Projekt unter:
www.die-seelenwaechter.de

und bei Facebook:
www.facebook.de/chroniken.der.seelenwaechter
www.twitter.com/Seelenwaechter

Quelle: Blogg Dein Buch




Rezension:


Das Buch wurde bei Blogg Dein Buch empfohlen und die kurze Inhaltsbeschreibung machte mich neugierig. Das düster gehaltene Cover hat mich anfangs ein wenig abgeschreckt und hielt mich vom Lesen ab. Es passt für mich nicht so recht zur Geschichte. Dennoch, ich bin begeistert und froh, mich auf das Buch eingelassen zu haben.
Es ist der Auftakt einer Serie. Mittlerweile ist bereits der 6. Teil erhältlich. Die einzelnen Teile sind mit knapp über 100 Seiten nicht zu lang und lassen sich an einem Abend recht zügig durchlesen.

Mich hat die Geschichte sofort in ihren Bann gezogen. Der fesselnde und flüssige Schreibstil der Autorin macht das Buch nicht nur für Fantasy-Fans zu einem Leseerlebnis. 
Liebenswerte Charaktere, eine spannende mysteriöse Handlung und ein Hauch von Romantik erwarten den Leser. Nicole Böhm hat hier nicht die typischen Fantasy-Wesen wie Vampire, Werwölfe oder Magier zu ihren Protagonisten erkoren, sondern Schattendämonen und Seelenwächter. Was es mit diesen auf sich hat, dass müsst ihr schon selbst nachlesen. 
Der erste Teil endet mit vielen ungelösten Fragen, gibt viel Raum für eigene Spekulationen und endet so, dass man den zweiten Teil einfach lesen muss.

Die Autorin hatte mich mit "Die Chroniken der Seelenwächter" schon nach den ersten Seiten infiziert und ich freue mich, die nächsten Teile ohne Wartezeit lesen zu können. Da es mittlerweile auch Taschenbücher, in denen jeweils zwei Teile zusammengefasst wurden, zu kaufen gibt, muss ich mich nur noch zwischen der Printausgabe und dem eBook entscheiden.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt zu einer spannenden Urban-Fantasy-Reihe. Ich kann hier nur eine klare Leseempfehlung aussprechen.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken





Donnerstag, 15. Januar 2015

Rezension "Audrey Hepburn" aus dem Parragon Verlag



Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: Parragon Books Ltd Bath (17. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1472360907
ISBN-13: 978-1472360908
D: 6,99 €






Inhalt:


Dieses Buch berichtet mit über 80 außergewöhnlichen Fotos, Zitaten und sachkundigen Kommentaren vom Leben einer wunderschönen, talentierten Ikone des internationalen Films. Mit ihrer unverwechselbaren Mischung aus Eleganz, Zartheit und beeindruckender Charakterstärke nahm Audrey Hepburn im Hollywood der Nachkriegszeit, wo vor allem Kurvenstars gefragt waren, ihren ganz eigenen Platz ein. Die engagierte, humorvolle und zielstrebige Schauspielerin hatte als Kind die Besetzung der Niederlande durch die Nazis erlebt. Sie war Bühnenschauspielerin, hatte eine Ballett- und Gesangsausbildung und heimste schon mit ihrem ersten Hollywoodfilm einen Oscar ein. Zeitlebens war sie für ihren Stil und ihre Eleganz berühmt. Während ihrer letzten Lebensjahre setzte sie sich für unterprivilegierte Kinder ein. Audrey Hepburn: eine unvergessliche Hollywoodlegende.

Quelle: Amazon


Rezension:


Meine absolute Lieblingsschauspielerin, die ich nicht nur für ihre künstlerischen Werke sondern vor allem für ihre menschlichen Werte und ihr Engagement für UNICEF bewundere, ist Audrey Hepburn. Ich hätte sie gern einmal persönlich kennengelernt. 

Sie hatte eine unbeschreibliche Ausstrahlung, die die unterschiedlichsten Menschen berührte - sei es mit ihren Filmen wie "Frühstück bei Tiffany", "Krieg und Frieden", um nur zwei zu nennen oder ihr unglaubliches humanitäres Wirken.
Audrey Hepburn wirkt grazil und zerbrechlich und dennoch hatte sie eine große innere Stärke. Ihr Leben verlief nicht immer geradlinig und sie musste einige persönliche Tragödien überstehen. Dennoch ist sie daran nie zerbrochen, sondern eher mit jeder Hürde des Schicksals stärker geworden.
Trotz ihrer großen Erfolge, blieb sie ein sensibler, warmherziger Mensch ohne Starallüren.

Dieses Buch ist eine wundervolle Sammlung bekannter und auch einiger unbekannter Fotografien aus ihrem Leben. Neben allgemeinen Informationen zu ihren Filmen werden die Fotos mit kurzen Anekdoten und Zitaten untermalt.

Fazit:


Ein wirklich schön gestaltetes Buch über eine einzigartige Frau, die leider viel zu früh aus dem Leben scheiden musste.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Mittwoch, 14. Januar 2015

Rezension "Hier könnte ich zur Welt kommen" von Marjorie Celona - Insel Verlag


    Gebundene Ausgabe: 347 Seiten
    Verlag: Insel Verlag; Auflage: 1 (11. März 2013)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3458175628
    ISBN-13: 978-3458175629
    Originaltitel: Y
    gebundene Ausgabe: 19,95 €
    Taschenbuch: 9,99 €
    Kindle Edition: 9,99 €



    Inhalt:


    Vancouver Island, ein kühler Morgen im August, früh um fünf: Eine schmale junge Frau im groben Arbeitsoverall legt ein winziges Bündel auf einer Türschwelle ab und eilt davon. Das Bündel ist ein neugeborenes Mädchen, eingewickelt in ein graues Sweatshirt, ein Schweizer Messer zu ihren Füßen als einzige Erinnerung an ihre Mutter. Shannon findet schließlich bei der warmherzigen Miranda und ihrer Tochter Lydia-Rose ein Zuhause. Doch sie fühlt sich dort stets wie eine Fremde – von wem hat sie den blonden Lockenbusch auf dem Kopf, woher die kleine Statur? Die Frage danach, warum sie ist, wie sie ist, und die drängende Sehnsucht, ihre Mutter zu finden, lassen sie nicht los, und so macht sie sich mit sechzehn auf die Suche nach der Unbekannten im Overall, das Schweizer Messer in der Tasche. Ihr Weg führt sie zu einem Ort in den Urwäldern von Vancouver Island, deren Kronen sich mächtig und uralt wie ein Gewölbe über den Menschen aufspannen, ihnen Geborgenheit und Schutz geben. Was Shannon dort findet, ist eine ergreifende Geschichte von wilden Herzen, beschädigten Helden und von leisem Schmerz. Ein Mädchen auf der Suche nach ihrer Herkunft, nach dem, was war. Eine Mutter, die das Vergangene vergessen will. Ein bewegendes Debüt, das freilegt, was Worte wie Identität, Familie und Zuhause wirklich bedeuten.


    Die Autorin:


    Marjorie Celona wuchs auf Vancouver Island auf und lebt in Cincinnati, wo sie an der Universität lehrt.
    Sie studierte am Iowa Writer’s Workshop, ihre Kurzgeschichten erschienen in verschiedenen Magazinen.


  • Rezension:


  • Zum Welttag des Buches ermöglichte mir der Insel Verlag dieses Buch zu verlosen. Mit einem lachenden und weinenden Auge gab ich das Buch an die glückliche Gewinnerin weiter. Seit dieser Zeit stand es bis vor kurzem noch immer auf meiner Wunschliste. Ich möchte dem Insel Verlag ein großes Dankeschön aussprechen, dass das Buch nun doch noch den Weg zu mir gefunden hat.

  • Wie wichtig ist es zu wissen, woher man kommt, wo die eigenen Wurzeln liegen? Wie beeinflusst dieses Wissen bzw. Nichtwissen unser Leben?

  • Shannon ist ein Findelkind. In Rückblenden begleiten wir sie auf ihrem steinigen Weg von einer Pflegefamilie zur nächsten und dürfen an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Hier wird noch einmal deutlich, wie viele Erinnerungen bereits kleine Kinder verarbeiten und speichern, aber auch zum Selbstschutz verdrängen oder verändern können. So wie Shannon träumen viele Pflegekinder von einer heilen eigenen Familie und erleben leider oft ihren persönlichen Alptraum. Mit viel Liebe und Hoffnungen aufgenommen und verwöhnt erlebt sie ihre ersten Jahre. Doch als Probleme auftauchen, wird sie weitergereicht wie ein lästiges Haustier, das man jederzeit wieder abgeben kann. Spätestens an diesem Punkt wird der Unterscheid zwischen einem eigenen und einem angenommenen Kind deutlich. Die Hemmschwelle, sich von einem "fremden" Kind zu trennen ist sehr viel geringer und leichter zu Händeln. Doch zum Glück gibt es auch andere Beispiele.
  • Bei Miranda und ihrer Tochter Lydia gelangt Shannon in einen sicheren Hafen. Sie wird geliebt, auch wenn sie sich noch Jahre später selbst als eine Außenseiterin sieht. Sicher, nicht alles ist optimal und ihre Pflegemutter ist nicht reich, doch Miranda versucht für Shannon und die eigene Tochter ein sicheres warmes Heim zu schaffen. Dabei verzichtet sie selbst auf Annehmlichkeiten. Aber auch für Lydia ist es nicht immer einfach, die Liebe ihrer Mutter mit einem fremden Mädchen teilen zu müssen. Majorie Celona lässt uns die einzelnen Situationen aus verschiedenen Perspektiven betrachten und vermittelt so ein besseres Verständnis für ihre Protagonisten.

  • In einem parallelen Erzählstrang erfahren wir mehr über Shannons Mutter Yula und die Vorgeschichte, die dazu führte, dass aus einem kleinen Baby mit einer Familie, ein Findelkind wurde. Meine Gefühle gegenüber Yula sind sehr gemischt. Dennoch ist ihre Tat zum Wohle ihres Kindes bewundernswert und kostete enorme Kraft. Selbst wenn man davon ausgeht, dass dies nicht ganz selbstlos geschah.
  • Als Shannon und Yula aufeinander treffen, ist alles anders als erwartet. Die Gefühle bleiben eher verhalten. Manchmal müssen wir sehen und erleben, wie das eigene Leben hätte anders verlaufen können, um den Wert dessen schätzen zu können, was wir besitzen.


    Fazit:


    "Hier könnte ich zur Welt kommen" ist ein unheimlich berührendes und tiefsinniges Buch über die Suche nach den eigenen Wurzeln, der Vergangenheit und einer Perspektive für die Zukunft. Es hat mich noch lange nach seinem Ende beschäftigt und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

  • Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken


Sonntag, 11. Januar 2015

Rezension "Auf und weg!" von Pebby Art


Taschenbuch: 76 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (9. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1493558994
ISBN-13: 978-1493558995








Inhalt:


Emmas Papa hat die Familie verlassen. Und Auf und weg! sind dann auch Emma und ihr lebendig gewordenes Stoffpferd Floh. Im Räuberwald sind die beiden gelandet und das Abenteuer beginnt. Doch während Floh hier nach Emmas Papa sucht und zusätzlich noch gerne einen Schatz finden würde, sucht Emma aus einem ganz anderen Grund den Schutz des Waldes auf. Sie versteckt sich dort, denn sie ist sicher, dass auch ihre Mama sie verlassen wird. Da haut sie lieber selbst ab.
Unheimlich wird es, als sie merken, dass sie nicht die Einzigen sind, die sich im Räuberwald herumtreiben …
Ein liebevoll illustriertes Kinderbuch mit Fantasy-Einlagen eines kleinen Stoffpferdes – für Kinder ab 6 Jahren – nicht nur für Trennungskinder – zum Vor- und Selbstlesen

Quelle: Amazon

Die Autorin:


Pebby Art liebt humorvolle und spannende Geschichten. Und es begann damals, als sie noch die Grundschule in Ibbenbüren besuchte, dass sie das Schreibfieber packte und sie dazu brachte, ihre Katze in einer Geschichte zu verarbeiten. Etwas später war der Hund ihrer Freundin dran.
Mittlerweile verhilft sie auch fremden Tieren zu liebevollen Charakterzügen, selbst Stofftieren haucht sie Leben ein, so geschehen in "Auf und weg!" und in "Klausmüller - Ein Esel sucht ein Pferd". In ihrem Werk "Lieber Gott, wo steckst denn du?" machen sich zwei Hamster auf die Suche nach dem lieben Gott.
Pebby Art hat ein literaturwissenschaftliches Studium absolviert. Sie hat ein Zertifikat der Axel Andersson Akademie aus Hamburg für die Belegung des Belletristikkurses. Da sie zusätzlich gerne den Zeichenstift schwingt, hat sie auch noch einen einjährigen Kurs zum Comic- und Karrikaturzeichnen absolviert. So sind sämtliche Zeichnungen ihrer Bücher ihrer Zeichenfeder entsprungen.
Pebby Art ist verheiratet, hat drei Kinder, ein Pferd und eine Katze (zum Bedauern des jüngsten Sprosses und zur Freude der Katze hat sie keinen Hund).
Und damit das Schreibfieber im Umlauf bleibt und auch der Zeichenstift nicht zu kurz kommt, unterstützt sie als Dozentin Schreib- und Zeichenbegeisterte.
Quelle: Amazon

Rezension:


Dies ist eine einfühlsame Geschichte über ein sehr wichtiges Thema. In unserer schnelllebigen Zeit kommt es leider oft vor, dass sich Partner auseinander leben und trennen. Leidtragende dessen sind in der Regel die Kinder.

Dieses Buch zeigt anschaulich, was in einem Kind vorgeht und wie es mit einer großen Portion Fantasie die Veränderungen verarbeitet. Es zeigt aber auch, dass es wichtig ist, über Probleme miteinander zu sprechen. Kinder sind oft stärker, als wir annehmen. Dabei geben sich Kinder meist die Schuld an der Trennung ihrer Eltern. Kleinigkeiten erscheinen plötzlich in einem anderen Licht. Daher ist es wichtig, Kinder mit einzubeziehen und ihnen weiterhin die gewohnte Geborgenheit und Liebe zu vermitteln. 
"Auf und weg!" gibt Kindern Mut in einer schwierigen Zeit und Erwachsenen einen anderen Blickwinkel, den es zu berücksichtigen gilt, wenn sich Dinge verändern.

All dies wurde hier eine spannende und humorvolle Geschichte verpackt. Die Dialoge zwischen Emma und ihrem Stofftier "Floh" halten die Geschichte lebendig. Der flüssige Schreibstil spricht bereits die jüngeren Kinder an und auch die liebevollen Zeichnungen tragen ihr übriges bei.
Die große Schrift ermöglicht es bereits Leseanfängern, das Buch selbst zu lesen. Dennoch sollte man das Buch aufgrund der Thematik mit den Kindern durchsprechen bzw. gemeinsam lesen.

Fazit:


Ein schwieriges Thema gut aufgegriffen und kindgerecht verarbeitet.


Kimmy vergibt 4 von 5 Käseecken

Gewinnspielauslosung zum Jahresbeginn

Es ist ausgelost!


Leider war die Beteiligung dieses Mal recht verhalten, doch ich hoffe, es liegt daran, dass ihr alle das Buch bereits habt. So gab es eine 50 : 50 Chance.

Da ich das Buch am liebsten euch beiden geschickt hätte, musste mein Jüngster ran und Losfee spielen. Ich hoffe, dass ihr all das erreicht, was ihr euch für das Jahr 2015 vorgenommen habt bzw. wünscht.




Gewonnen hat:

Romantic Bookfan


Liebe Desiree, schick mir doch bitte deine Anschrift via Mail: schmidt.anja73@gmail.com oder Facebook per PN, dann macht sich das Buch auf die Reise zu dir.


Freitag, 9. Januar 2015

Rezension "Winterzauber wider Willen" von Sarah Morgan - Mira Verlag


Broschiert: 384 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (10. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN 978-3-95649-076-7
ISBN eBook 978-3-95649-371-3
Originaltitel: Sleigh Bells In The Snow
9,99 EUR [D] 10,30 EUR [AT] 14,90 sFr [CH]



Inhalt:


Der perfekte Roman für kuschelige Abende auf der Couch!

Dezember: und Kayla Green hat nur einen Weihnachtswunsch: dass das "Fest der Liebe" möglichst schnell vorbeigeht! Schlitten, Rentiere und dieser bärtige alte Mann im roten Mantel sind ihr ungefähr so angenehm wie Zahnschmerzen. Da kommt der PR-Expertin der Auftrag von Jackson O`Neil sehr gelegen. Als der Hotelier sie bittet, die Feiertage im malerischen Snow Crystal zu verbringen und dort eine Kampagne für das Skiresort seiner Familie zu entwickeln, kann Kayla nicht Nein sagen. Immerhin ist Jackson ihr Auftraggeber - und dazu äußerst attraktiv! Und die luxuriöse Blockhütte, in der er sie einquartiert, entpuppt sich zum Glück als lamettafreie Zone. Doch schon das erste Treffen mit Jacksons Familie bringt die Weihnachtshasserin ganz schön in Bedrängnis ...

Quelle: Mira Verlag


Die Autorin:


Sarah Morgan wurde in Whiltshire geboren und begann ihre Karriere als Schriftstellerin bereits mit acht Jahren, als sie eine Autobiografie ihres Hamsters verfasste.

Mit 18 ging sie nach London, wo sie Krankenschwester wurde. Diese Zeit beschreibt sie als eine der glücklichsten ihres Lebens, wobei sie uns natürlich einiges verschweigt!

Sie arbeitete auf den verschiedensten Gebieten, ihr Lieblingsgebiet war allerdings die Notfallmedizin, die sie als besondere Herausforderung empfand. In keiner anderen Abteilung hat sie eine so gute Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Schwestern erlebt.

Mit der Zeit hatte sie ihr Interesse von Hamstern auf Männer verlagert, und sie begann mit dem Schreiben von Liebesromanen.

Ihr ersten Manuskript, das sie nach der Geburt ihres ersten Kindes verfasste, wurde noch von Mill & Boon abgelehnt, aber die Kommentare der Lektorin waren so ermutigend, dass sie es wieder versuchte, und ihr drittes Manuskript "Worth the Risk" wurde schließlich ohne jede Änderung akzeptiert. Den Moment, als sie den Brief mit der Zusage erhielt, beschreibt Sarah Morgan als einen der glücklichsten ihres Lebens. Glücklicher war sie nur, als sie ihren Mann kennenlernte und ihre beiden Kinder bekam.

Sarah arbeitet immer noch in Teilzeit im Gesundheitswesen und verbringt die restliche Zeit mit ihrer Familie. Sie versucht, so viel Zeit zum Schreiben zu erübigen wie möglich. Außerdem ist sie eine begeisterte Skiläuferin und Walkerin, sie liebt es, im Freien zu sein!

Quelle: Mira Verlag


Rezension:


Mit diesem Buch hatte ich bereits auf der Buchmesse in Frankfurt geliebäugelt und um so glücklicher war ich, als mir das Team von Blogg Dein Buch und der Mira Taschenbuchverlag das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellten. Ich habe es über die Weihnachtsfeiertage gelesen und sehr genossen.

Bereits das Cover verbreitet mit seinen Glitzereffekten eine winterlich weihnachtliche Stimmung. 
Man kann sich auch während des Lesens der besonderen Atmosphäre dieses Romans nicht entziehen.
Die Story ist nicht neu, doch so witzig spritzig und romantisch, dass der Leser sofort verzaubert wird. Sicher erscheint dem ein oder anderen die Geschichte ein wenig kitschig, doch ab und an braucht man auch einfach nur einmal etwas fürs Herz.

Weihnachten ist für mich eine Zeit mit der Familie mit diesem besonderen Flair von Besinnlichkeit, Ruhe, Geheimnissen und einem Hauch von Romantik in der Luft. Für die Protagonistin dieses Romans beginnt jedoch in der Vorweihnachtszeit eine Art Horrortrip. Gerade an Weihnachten werden in Kayla Erinnerungen und Gefühle wach, die schmerzen und vor denen sie zu entfliehen versucht, indem sie sich in ihre Arbeit stürzt. Ein neuer Auftrag und die vermeintliche Fluch nach Snow Crystal entpuppen sich für sie allerdings als eine Reise in die gefürchtete persönliche Weihnachtshölle. Da ist es nicht gerade hilfreich, dass ihr Auftraggeber - der umwerfend attraktive Jackson - ihre Gefühls- und Gedankenwelt zusätzlich durcheinander wirbelt. Auch dem Charme seiner Familie kann sie sich nicht lange entziehen. 
Mit viel Gefühl, Humor und ein wenig Sarkasmus entstand eine wundervolle Liebesgeschichte, die einfach nur bezaubert.

Sarah Morgan beschreibt Snow Crystal so klar und intensiv, dass es mich sofort zu diesem Ort hinzog. Man hat die traumhafte Schneelandschaft vor Augen und kann die beißende klare Winterluft fast spüren. Würde Snow Crystal mit all diesen herzenswarmen urigen und humorvollen Menschen wirklich existieren, stünde mein nächster Urlaubswunsch bereits fest. 


Fazit:


Ein wundervolles Buch für kuschelige Lesestunden.


Kimmy vergibt 4,5 von 5 Käseecken

Donnerstag, 8. Januar 2015

Rezension "Aufstieg und Fall des Wollspinners William Bellman" von Diane Setterfield - Blessing Verlag




Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Karl Blessing Verlag (3. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3896675257
ISBN-13: 978-3896675255
Originaltitel: Bellman and Black


D: 19,99 €





Inhalt:



William Bellman tötet als Kind eine Krähe, um seinen drei besten Freunden zu beweisen, wie gut er mit der Steinschleuder umgehen kann. Am Abend nach der Tat glaubt er, unter dem Baum, auf dem die Krähe saß, einen schwarz gekleideten Jungen zu sehen. Zunächst scheint dies kein schlechtes Omen zu sein: Als Jugendlicher beginnt William in der Wollspinnerei seines Großvaters zu arbeiten, sein Onkel ernennt ihn bald zum Teilhaber, und als die beiden plötzlich sterben, übernimmt William die Spinnerei und macht daraus ein Erfolgsunternehmen. Doch dann häufen sich die mysteriösen Todesfälle in seiner Umgebung, seine Frau und seine Kinder erkranken schwer. Und William begegnet immer wieder einer dunklen Gestalt, die ihm schließlich einen verhängnisvollen Pakt anbietet, um seine Existenz und sein Glück zu retten ...
Quelle: Amazon

Die Autorin:



Diane Setterfield ist promovierte Romanistin und lebte viele Jahre in Frankreich. Bevor sie sich Vollzeit der Schriftstellerei widmete, arbeitete sie als Lehrerin. Ihr Debüt, Die dreizehnte Geschichte, erschien 2007 bei Blessing und wurde mit Vanessa Redgrave in der Hauptrolle von der BBC verfilmt. Diane Setterfield lebt in Oxford.
Quelle: Amazon

Rezension:


Mit diesem Buch überreicht uns der Blessing Verlag eine spannende Gesellschafts- und Entwicklungsgeschichte angesiedelt in England Ende des 19. Jahrhunderts.
Dies ist keine trockene Abhandlung, sondern eine spannend erzählte Lebensgeschichte, wie sie sich gut und gerne zugetragen haben könnte. 

William Bellmann ist ein in einfachen Verhältnissen aufgewachsener junger Mann, als sein Onkel ihn mit der Arbeit in seiner Wollspinnerei vertraut macht. Mit Wissensdurst, Intelligenz, sehr viel Ehrgeiz und einer guten Portion Glück überzeugt William nicht nur seinen Onkel, sondern schafft einen enormen gesellschaftlichen Aufstieg. Diane Setterfield gibt uns hier einen guten Einblick in die Gesellschaft und die industrielle Entwicklung der damaligen Zeit.
William Bellmann findet seine große Liebe und gelangt an einen Punkt, an dem er alles zu verlieren scheint. Sein Leben wird durch Arbeit, Arbeit und noch mehr Arbeit bestimmt, wobei sein Ehrgeiz darin besteht, immer größere wirtschaftliche Erfolge zu erzielen. Hierbei zeigt er sich dem industriellen Fortschritt offen zugeneigt. Mit fortschrittlichen modernen Ideen schafft er ideale Arbeitsbedingungen, um sein Unternehmen attraktiv und wettbewerbsfähig zu halten. Bellman stellt eine Art Vorreiter seiner Zeit dar.

Nach großen persönlichen Verlusten vergräbt er sich immer mehr in seiner Arbeit und verliert das Zwischenmenschliche fast aus den Augen. Sein schon in frühester Jugend ausgeprägter Hang zum Pragmatismus verstärkt sich mit zunehmenden Alter und den erlittenen Verlusten. Für mich errichtet er sich seine eigene heile Welt, in der er die Selbstbestätigung findet, die ihm das wahre Leben nicht mehr bieten kann. Entsprungen aus der Angst vor weiteren Verlusten, die seine Seele und sein Herz berühren könnten, errichtet er unbewusst eine Art Mauer um sich herum. In einem gewissen Sinn mutiert er zu meinem Eremiten. Mit der Zeit verliert er sogar die Fähigkeit, mit seiner geliebten Tochter das einst enge liebevolle Verhältnis aufrechtzuerhalten. Die beiden entfernen sich immer mehr voneinander.
Erst am Ende seines Lebens erinnert er sich der wahrhaft wichtigen Momente, der kleinen Gesten und Menschen, die sein Leben im eigentlichen Sinne bereichert haben. Er verliert seine so verborgenen Ängste, öffnet für einen kurzen Moment sein Herz und erlebt noch einmal einen fast ungetrübten Augenblick des längst verloren geglaubten Glücks.

Die Autorin versteht es meisterhaft den Leser zu fesseln. Mit Parabeln sowie Informationen zu den immer wieder präsenten Krähen plus einem Hauch Mystik legt Diane Setterfield einen spannenden Roman vor, der mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann zog.
Was es mit den Krähen und dem geheimnisvollen Mr. Black auf sich hat, möchte ich hier nicht verraten oder erläutern. Ich würde euch so die Spannung nehmen und ich fand es unheimlich interessant, was sich hinter diesen mysteriösen Szenen und Einblendungen verbirgt. Vielleicht werdet ihr überrascht.

Trotz des dunklen Beginns und der mystischen Momente, ist dies kein Krimi, kein Mystery- oder Fantasy-Roman sondern eher eine Art Lebensgeschichte. Ich denke, der Klappentext und Einstieg in die Geschichte machen recht neugierig, lassen aber zukünftige Leser eine andere Geschichte vermuten, wodurch der ein oder andere das Buch eventuell enttäuscht beiseitelegen wird.

Ich empfehle, den Roman ganz unvoreingenommen zu lesen und sich so von einer guten Geschichte überraschen zu lassen.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken



Freitag, 2. Januar 2015

Gedanken zum Jahresbeginn 2015 und Gewinnspiel

Ich habe lange überlegt, wie ich in dieses neue Jahr starten soll. Einen Jahresrückblick schreiben, meine guten Vorsätze notieren, einfach zum Alltag übergehen und eine Rezension veröffentlichen?

So sang- und klanglos eine Rezension posten und ohne Übergang weitermachen, scheint mir dann doch nicht passend, doch Jahresrückblicke gibt es zur Genüge.
Also verrate ich euch einfach etwas Persönliches, ein wenig über meine Träume und zum Schluss könnt ihr sogar etwas gewinnen.

Von manchen Träumen muss man sich irgendwann lossagen, befreien, da sie sonst einfach zu einem Klotz am Bein werden und ausbremsen.
So habe ich mich heute entschieden, mein vor zwei Jahren begonnenes Fernstudium aufzugeben. Ich habe sehr viel Zeit, Energie und Geld in dieses Studium investiert, doch seit ich nach der Elternzeit wieder arbeiten gehe, komme ich einfach nicht zum Lernen bzw. bin abends nicht mehr aufnahmefähig. Realistisch gesehen, hatte ich mich ja schon mit einem 3er-Durchschnitt bei den Prüfungen abgefunden - zwar nur ungern, doch bei drei Kindern, vielen Terminen, Haushalt und einem Job - nicht anders zu bewerkstelligen. Nachdem ich aber nun bereits einen Prüfungstermin geschoben und auch in den vergangenen Monaten kaum Zeit und Energie zum Lernen hatte, habe ich mich schweren Herzens dazu durchgerungen, das Studium aufzugeben. Ich möchte mich nicht nur durchmogeln, sondern annehmbare Ergebnisse abliefern.
Nun ist es an der Zeit, Prioritäten zu setzen und die liegen bei meiner Familie. Die Zeit mit den Kindern möchte ich genießen und nicht eines Tages wehmütig zurück schauen müssen. Dafür bekomme ich meine innere Ruhe wieder, mehr Zeit zum Lesen, für meinen Blog und hoffentlich auch wieder zum Schreiben.

So, genug des Jammerns. Also, was möchte ich irgendwann einmal erleben?

Ganz oben auf der Liste steht: Ein weiteres Buch erfolgreich veröffentlichen. An Ideen fehlt es nicht, nur an der Umsetzung und genügend Zeit.

Mein nächster Wunsch wird sich sicher nie erfüllen, doch träumen darf man ja ...
Ich bin vernarrt in Wölfe und Großkatzen bzw. alles, was Fell hat :)
Ein Kindheitstraum ist es, einmal ein Löwen- oder Tigerbaby in den Armen halten, dieses weiche Fell und die großen Tatzen fühlen zu können.
Wölfe sind Wesen, die mich faszinieren und magisch anziehen. Ich möchte einmal zwischen diesen wundervollen Tieren stehen und mit einem Wolfsjungen herumtollen. Ich weiß, dies sind keine Kuscheltiere und ich habe großen Respekt vor Wölfen, doch Wünsche haben ja nicht immer etwas mit dem Verstand zu tun.
Da ist es sicher realistischer, meine Gedanken nach Australien zu lenken und von Koalas und Kängurus zu träumen.

Ach ja, irgendwann möchte ich einmal einen richtig guten Züchter von Barsois besuchen, diese edlen und familienfreundlichen Hunde von nahem sehen und vielleicht sogar ein neues Familienmitglied mit nach Hause nehmen.
Da ich allerdings nicht nur Hunde, sondern auch Katzen liebe und unsere vor zwei Jahren verstorbene Siamkatze sehr vermisse, wäre es toll wieder ein solches quirliges Fellbündel um mich zu haben.

Ich habe aber auch Träume, die sich realisieren lassen.
Eines Tages werde ich nach England fliegen und hinaus zu einem der berühmtesten Steinkreise fahren. Ich möchte einmal nach Stonehenge und die Stimmung dort auf mich einwirken lassen. Die Geschichte der Kelten und all die Sagen rund um Stonehenge fesseln mich schon von Kindheit an und ich möchte einmal erleben, welche Wirkung dieser Ort hat.

Und irgendwann möchte ich in England, Schottland, Irland oder Wales ein richtig altes Schloss bzw. eine Burg besichtigen, das Flair vergangener Zeiten genießen und die dortige Bibliothek so durchstöbern dürfen, wie es kein anderer Besucher bislang durfte. Na gut, den letzten Teil wird niemand zulassen, doch allein die Vorstellung ist traumhaft.

So, jetzt habe ich mehr als nur ein wenig geträumt. Nun möchte ich ein wenig über eure Träume erfahren. Und schon sind wir beim Gewinnspiel angelangt:

Was wünscht ihr euch? Bitte seid ehrlich und verratet mir euren ganz speziellen Traum, auch wenn er sich vielleicht nicht erfüllen lässt. Doch denkt daran, Träumen ist wie ein Griff nach den Sternen.

Unter allen Kommentaren bis zum 10.01.2015 um 23.59 Uhr verlose ich ein ungelesenes neues Exemplar von Katrin Koppolds "Sehnsucht nach Zimtsternen"


Ich freue mich schon auf eure Kommentare und bin gespannt.


Natürlich darf das Kleingedruckte auch hier nicht fehlen:

1. Verlost wird ein neues und ungelesenes Buchexemplare.
2. Das Gewinnspiel läuft vom 02.01.2015 bis zum 10.01.2015, 23.59 Uhr. 
   Ausgelost wird am 11.01.2015 aus allen Kommentaren. Der/die Gewinner/in erklärt sich damit einverstanden, 
   dass sein/ihr vollständiger Name hier veröffentlicht werden darf.
3. Mitmachen darf jede/r mit Hauptwohnsitz in Deutschland, der/die mindestens 18 Jahre alt ist. Mit dem 
    Abschicken des Kommentars bestätigt Ihr, dass Ihr volljährig seid.
4. Keine Barauszahlung möglich.

5. Keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postweg verloren geht. Aber das wollen wir ja nicht hoffen!
6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.