Dienstag, 24. Februar 2015

Wie viele Seiten muss ein gutes Buch umfassen?

Vor einigen Tagen stieß ich zufällig bei Facebook auf eine Diskussion, in der es darum ging, wie viele Seiten ein Buch vorweisen muss, damit es auch gekauft wird. Ursprünglich zielte diese Frage zwar auf den Verkauf eines eBooks ab, doch einige Anmerkungen haben mich nachdenklich gestimmt. So gab es Aussagen, dass ein Buch unter 100 oder 150 Seiten erst gar nicht gekauft werden würde.

Doch ist es wirklich wichtig, wie dick ein Buch ist? Ich dachte bisher immer, es kommt auf den Inhalt an. Wie fesselnd eine Geschichte verpackt wurde.
Schreckt ein dicker Wälzer von 300 bis 500 oder mehr Seiten nicht sogar manchen Leser ab?
Sicher, auch ich war das ein oder andere Mal enttäuscht, wenn ein Buch nach knapp über 100 Seiten schon dem Ende entgegen ging. Jedoch lag dies weniger an der Länge, sondern eher daran, dass die Geschichte so toll war. Zu bestimmten Zeiten empfinde ich es sogar recht erholsam, einmal ein etwas schmaleres Bändchen lesen zu können.

Ein Buch ist nur so gut, wie die darin enthaltene Geschichte. Einfache prägnante Formulierungen bewirken manchmal mehr und können tiefer berühren, als ausschweifende langatmige Erzählungen. Texte in die Länge zu ziehen, nur um eine gewisse Seitenanzahl zu erreichen, schadet eher.
Eine solche an den Tag gelegte Ignoranz verhindert das Erleben von wundervollen tiefsinnigen und wertvollen Leseeindrücken.

Für morgen habe ich mir vorgenommen, euch ein Buch vorzustellen, das gerade einmal 64 Seiten umfasst. Der Text wird durch viele Zeichnungen unterbrochen. Auch wenn es als Kinder- und Jugendbuch ausgeschrieben ist, ist dies für mich genauso ein Buch für Erwachsene. Jedoch möchte ich meinem morgigen Text nicht vorweg greifen.




Es wäre fatal, wenn z. B. dieses besondere Buch nur aufgrund der »geringen« Seitenanzahl nicht einmal in die Hand genommen würde.

Ich habe eine Bitte an euch, beurteilt ein Buch nie nach der Seitenzahl, sondern dem Inhalt.


Wer eine andere Meinung vertritt kann sich gern äußern und mit mir diskutieren!

Montag, 23. Februar 2015

Rezension "Tausche Schwiegermutter gegen Goldfisch" von Sabine Zett - Blanvalet Verlag


Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (18. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442381398
ISBN-13: 978-3442381395
D: 8,99 €






Inhalt:


Elisa ist thirty something – also eigentlich, wenn man’s ganz genau nimmt, schon ein paar Jahre drüber –, Mutter eines »Pubertäts-Aliens«, Tochter zweier rüstiger Rentner und Schwiegertochter einer durchgeknallten Patronin, die sich mindestens für Queen Mum hält und Elisa Knüppel zwischen die Beine wirft, wo’s nur geht. Als wäre es damit nicht schon genug, benimmt sich plötzlich auch noch Elisas Ehemann Alex äußerst seltsam – heimliche Handytelefonate und überraschende »Dienstreise« nach Paris inklusive. Hat Alex etwa eine Affäre? Das kann Elisa nicht auf sich sitzen lassen und bläst zum Gegenangriff …
Quelle: Amazon


Die Autorin:


Sabine Zett arbeitete nach Abitur und Tageszeitungsvolontariat mehrere Jahre als Journalistin. Nach der Geburt ihrer beiden Kinder begann sie, Theaterstücke, Hörspiele sowie Bücher zu schreiben, und eroberte mit ihrer vielfach ausgezeichneten und in mehrere Sprachen übersetzen "Hugo"-Buchreihe nicht nur die Herzen von kleinen und großen Lesern, sondern auch die SPIEGEL-Bestsellerliste. Mehr Infos: www.sabine-zett.de
Quelle: Amazon




Rezension:


Ihr sucht einen heiteren Unterhaltungsroman mit viel Witz, einer Prise Selbstironie, in dem fast jeder Leser ein wenig von sich selbst wiederfinden wird? Dann solltet ihr unbedingt "Tausche Schwiegermutter gegen Goldfisch" lesen. Ich kann euch versprechen, es wird turbulent.

Sabine Zett wartet mit einer taffen Protagonistin auf, die zu ihren eigenen Fehlern steht und sich gegen aufmüpfige Schüler in einer witzigen, aber dennoch lehrreichen Art und Weise durchsetzt. Dabei nimmt sie gern das ein oder andere Fettnäpfchen mit, lässt sich aber nicht unterkriegen.
Als Tüpfelchen auf dem `i` ist sie auch noch mit einem pubertierenden Teenagersohn, einer herrischen, etwas schrulligen Schwiegermutter und einer von der Männerwelt enttäuschten Freundin gesegnet. Nebenbei  versucht sie im Arbeitsleben wieder Fuß zu fassen und ihre Ehe zu retten. Na, neugierig geworden?

Mit einem feinen und wunderbaren Sinn für Humor schreibt die Autorin ihre Elisa direkt in die Herzen der Leser. Die Bezeichnung "thirty something" finde ich toll. Das Buch ist aber für alle Altersklassen ein Lesegenuss. Warnen muss ich nur vor dem Lesen in der Öffentlichkeit, da es aufgrund von Lachattacken und Dauergrinsen zu irritierten Reaktionen seitens Personen eures Umfeldes kommen kann.


Fazit:


Dieses Buch verspricht kurzweiliges amüsantes Lesevergnügen pur.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken




Samstag, 21. Februar 2015

Rezension "Tödliche Türchen - 24 Weihnachtskrimis aus Hessen" - Leinpfad Verlag


Broschiert: 252 Seiten
Verlag: Leinpfad Verlag; Auflage: 1. Auflage (30. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3942291819
ISBN-13: 978-3942291811
D: 9,90 €







Inhalt:



Stille Nacht, heilige Nacht? Von wegen! Harmonie und Frieden unterm Weihnachtsbaum? Wers glaubt, wird selig! Denn: 24 AutorInnen lassen hinter jedem Adventskalender-Türchen ein Verbrechen lauern ... Da ruft ein Mann am 24.12. bei der Telefonseelsorge in Frankfurt an, eine Offenbacherin lernt endlich das Tranchieren, eine Weihnachtsfeier in Darmstadt läuft völlig aus dem Ruder, während ein Ehemann in Hesselbach Haus und Garten in ein Weihnachtswahnsinnsland verwandelt. Psychologisch fein austarierte Tatabläufe treffen auf spontane Befreiungsschläge und manchmal auf die Falschen … Mit Texten von Christina Bacher, Paula Bengtzon, Nadine Buranaseda, Ella Daelken, Gitta Edelmann, Karsten Eichner, Leila Emami, Christiane Geldmacher, Denise Haberlandt, Angelika Marie Hauck, Almuth Heuner, Tania Jerzembeck, Klaudia Jeske, Ivonne Keller, Susanne Kronenberg, Richard Lifka, Ricarda Oertel, Claudia Platz, Kathrin Pohl, Regina Schleheck, Claudia Schmid, Frauke Schuster, Thorsten Weiß, Fenna Williams und Marcus Winter. Die Tatorte sind Aarbergen, Bad Homburg, Bad Vilbel, Darmstadt(2), Eltville, Frankfurt(4), Gelnhausen, Hesselbach, Hofheim, Idstein (2), Kostheim, Neustadt/Odenwald, Offenbach, Rüdesheim (2),Schlossborn, Wiesbaden (2), Zwingenberg und der Taunus.
Quelle: Amazon


Rezension:

Ihr denkt jetzt vielleicht "Was will die denn Ende Februar noch mit einem Weihnachtsbuch?"
Ich gebe zu, die Aufmachung ist weihnachtlich und stellt eine Art Krimiadventskalender dar. Doch wer sagt, dass man Geschichten bzw. in diesem Fall Krimis, die im Winter oder rund um die Weihnachtszeit spielen nicht auch im Sommer lesen kann? Ich denke, eine gute Geschichte ist unabhängig von der Jahreszeit und kann an jedem beliebigen Tag zur Hand genommen werden.
Es wäre schade, wenn dieses Buch aufgrund des Zeitbezuges für viele Monate der Nichtbeachtung anheimfallen sollte.

In diesem Fall unterhalten euch 24 Autoren mit ihren mörderischen Kurzgeschichten. Spannend, mal kurios, mal ein wenig übersinnlich und immer wieder verblüffend, schafft es jeder einzelne Autor den Leser in seinen Bann zu ziehen. Dabei waren manche Handlungsstränge vorhersehbar, aber dennoch nicht langweilig. Es gibt in diesem buchigen Adventkalender auch Geschichten, die ein recht unerwartetes Ende nehmen.

Ich möchte allen Krimifans das Buch empfehlen. Mir hat das Lesen jeder der 24 Geschichten Spaß bereitet. Da die Geschichten voneinander unabhängig sind, kann man auch bei zeitlichen Engpässen eine kurze Auszeit nehmen und das Lesen genießen.

Fazit:


Eine gelungene Sammlung von Kurzkrimis, die es in sich hat.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken.

Donnerstag, 19. Februar 2015

Rezension "Das Geheimnis der Lady Audley" von Mary Elizabeth Braddon - DRYAS Verlag


Broschiert: 336 Seiten
Verlag: Dryas Verlag; Auflage: 1 (September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3940855472
ISBN-13: 978-3940855473
Originaltitel: Lady Audley's Secret
D: 12,95 €






Inhalt:


Ein Londoner Anwalt versucht, den Mord an seinem Freund aufzuklären, doch die wunderschöne Lady Audley will dieses mit allen Mitteln verhindern. Ihm wird schnell klar, dass Lady Audley ein dunkles Geheimnis hütet. Um den Mörder seines Freundes finden zu können, muss er es lüften. Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt zwischen dem jungen Mann und der mysteriösen Frau. Hochgelobt von den damaligen Kritikern erlebte „Lady Audley's Secret“ bereits im Jahr seines Erscheinens, 1862, einen bis dahin unerreichten Erfolg. Braddons Buch wurde übersetzt, verfilmt und auf die Theaterbühnen der Welt gebracht.
Quelle: Amazon


Die Autorin:


Mary Elisabeth Braddon (1837–1915) gilt als erste viktorianische Bestsellerautorin. Kritiker wie Charles Dickens oder Thomas Hardy nannten ihre Werke „brillant, geistreich und lebendig“. M. E. Braddon war eine starke Frau, sie ernährte früh ihre gesamte Familie, stand eine Scheidung durch, lebte in skandalös wilder Ehe und schrieb über 80 Romane. Darin thematisierte sie auch gesellschaftlich heikle Themen wie Bigamie, Ehebruch, Abtreibung u.a. 
Anja Marschall ist Krimiautorin und lebte lange Zeit in London. Als bekennende Anglophile mit Faible für das 19. Jahrhundert machte sie den vergessenen viktorianischen Krimiklassiker mit ihrer Übersetzung und Überarbeitung für das heutige Publikum endlich wieder zugänglich. Im Dryas Verlag erschien von ihr „Fortunas Schatten“ und „Das Erbe von Tanston Hall“ im Goldfinch Verlag.

Quelle: Amazon



Rezension:


Heute möchte ich euch mit auf eine Reise in das viktorianische England nehmen.
Es wird abenteuerlich, geheimnisvoll und auch ein wenig romantisch. Eine bunte Mischung mit einem Schuss Gesellschaftsgeschichte.

Mary Elisabeth Braddon ist ein Kind dieser Zeit und schildert in diesem Kriminalroman ein anschauliches authentisches Bild der damaligen Gesellschaft, wie man es nur aus erster Hand erhalten kann. Bei dieser Gelegenheit sende ich ein großes Dankeschön an Anja Marschall, die mit ihrer Übersetzung zwar den heutigen Lesern das Verständnis des Ganzen nahe gebracht, aber dennoch das Flair und die Eigenheiten der ursprünglichen Sprache erhalten hat. Gerade durch die an manchen Stellen etwas altmodische sprachliche Gestaltung wird es uns Lesern ermöglicht, in der Zeit zurück zu gehen und ganz in die Geschichte einzutauchen.

Da das Buch ursprünglich aus dem Jahre 1862 stammt, kann man keinen Krimi, wie er heute geschrieben wird erwarten. Dennoch zieht uns die Autorin durch ihren besonderen Schreibstil in ihren Bann. Es werden immer wieder Spannungen aufgebaut und Überraschungseffekte wie nebenbei eingestreut. Sicher ist das Ende recht vorhersehbar und dem damaligen Zeitalter geschuldet, passt aber recht gut und ist plausibel. Die Charaktere wirken authentisch und man kann das Rascheln der Taftkleider fast hören. Im Kopf des Lesers entsteht ein lebendiges ausdrucksvolles Bild der viktorianischen Gesellschaft.

Ich bin froh, dass dieses literarische Kleinod nicht einfach verschwunden, sondern neu aufgelegt und so für zukünftige Leser auch 100 Jahre nach dem Tod der Autorin noch zugänglich gemacht wurde. Dies ist der Traum eines jeden Autors, doch nur wenigen gelingt es, diesen auch zu verwirklichen.


Fazit:


Ein spannender historischer Krimi mit einem ganz eigenen Flair.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken







Sonntag, 15. Februar 2015

Rezension "Ich heirate einen Arsch" von Kerstin Hohlfeld & Leif Lasse Andersson - Knaur Taschenbuch




Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Knaur TB (3. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426516349
ISBN-13: 978-3426516348
D: 8,99 €






Inhalt:


Luisa ist jung und ehrgeizig, und sie hat einen hinreißenden Arsch, denkt Björn. Björn ist Chefredakteur, Luisas Boss, und ein echter Arsch, denkt Luisa. Zwei wie sie können gar nicht zusammenkommen – tun sie aber doch, und damit ist das Chaos vorprogrammiert, denn Luisa ist nicht das willige Weibchen, das sonst Björns Beuteschema ist. Und Björn, der geübte Womanizer, merkt auf einmal, dass er von Luisa mehr will als nur ihren …
Quelle: Amazon


Die Autoren:



Kerstin Hohlfeld (48) veröffentlichte im Gmeiner-Verlag mit Glückskekssommer, Herbsttagebuch und Winterwünsche bereits drei Frauenromane, im Sommer 2014 erscheint ihr vierter Roman.

Leif Lasse Andersson (51) debütierte im Februar 2013 im Riva-Verlag mit Midleifcrisis – Als meine Frau mich hinauswarf und ich mit 117 anderen schlief. Der biographische Roman schoss in den Amazon-Kindle-Charts in wenigen Tagen in die Top 10 und fand in nur 4 Monaten rund 30.000 Leser. Leif Lasse Andersson ist ein Pseudonym. Der Autor hinter diesem Pseudonym arbeitet seit 20 Jahren als Redakteur, zehn Jahre davon in der Chefetage einer großen deutschen Zeitung. Sein Hintergrundwissen über die Branche verleiht dem Umfeld der Geschichte große Authentizität

Quelle: Amazon



Rezension:


Endlich einmal eine turbulente Liebesgeschichte, die ihren Leser an den Gedanken des männlichen Protagonisten teilhaben lässt!

Wir erleben hier eine Geschichte, deren Fortgang aus zweierlei Perspektiven erzählt wird. Zum einen haben wir die junge ehrgeizige Luisa - auf der anderen Seite den erfolgreichen Tausendsassa Björn. Mir hat es unheimlich gefallen die beiden unterschiedlichen Sichten auf ein und denselben Vorgang zu erleben. Auch wenn sich Björn sehr oft wie ein richtiger "Arsch" verhält, muss man ihn einfach lieben. Es gab viele Gelegenheiten, bei denen man die beiden einfach nur nehmen, die Missverständnisse aus dem Weg räumen und sie zusammenstupsen möchte. Doch zum Glück gibt es da noch jemanden, der über die beiden wacht. 

Das Buch ist kurzweilig und durchsetzt von einem feinen Humor.
Eigentlich ist die Grundidee der Storyline der Traum jedes kleinen Mädchens "Aschenputtel trifft Traumprinz" mit Happy End. Oder - wer wollte nicht schon immer die Eine sein, die einen Rebellen und Frauenhelden zähmt.
Doch so einfach ist es hier nicht und die Autorin verpasst uns Lesern kurz vor Schluss noch einen richtigen Schock. Bei genauerer Betrachtung, hätte es gar nicht anders kommen können, um uns zu einem glaubwürdigen Ende zu führen. Aber mehr möchte ich gar nicht verraten.


Fazit:

Ein turbulenter, witzig spritziger Liebesroman für vergnügliche Lesestunden.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken






Mittwoch, 11. Februar 2015

Rezension: "111 Gründe, einen Mord zu begehen" von Yvonne de Bark - Schwarzkopf & Schwarzkopf


Broschiert: 328 Seiten
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf (1. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862654028
ISBN-13: 978-3862654024

D: 9,95 €







Inhalt:


»Am liebsten würde ich ihn/sie umbringen!« Sie sind überall! Die Kleingeld zählenden Rentner an der Kasse. Die Parkplatzwegschnapper vor einem wichtigen Termin. Die laut telefonierenden Kollegen im Büro. Die Tortillachipsesser und Colaschlürfer im Kino in der Reihe hinter uns. Es sind die vielen kleinen Dinge, die in uns den Wunsch wecken, zum Amokläufer zu werden. Aber wir müssen die Contenance bewahren und unsere aufsteigende Mordlust im Zaum halten. Doch was tun mit unserer aufgestauten Wut und der anschwellenden Halsschlagader? Wie oft haben Sie schon der Strafzetteldistributorin im Geiste Ihre Autotür »versehentlich« in die Eingeweide gerammt? Oder der Schwiegermutter für ihre hilfreichen Tipps Putzmittel als Erfrischungsgetränk angeboten? Yvonne de Bark hat es für Sie getan. Sie lässt den Dampf ab, den Sie tagtäglich so tapfer innehalten. Bitterböse und schwarzhumorig lässt sie ein Opfer nach dem anderen über ihre Feder springen. EINIGE GRÜNDEWeil es bei aufdringlichen Chefs heißt: Bei Berührung Mord! Weil Gäste, die nicht gehen wollen, gegangen werden müssen. Weil Bazillenschleuderer an sich selbst verrecken sollen. Weil Veganer einfach besser schmecken. Weil die Bahn beliebt ist wegen der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ihrer Mitarbeiter. Weil eine Scheidung während des Verkehrs effektiver ist als jede andere Methode. Weil der Letztes-Klopapierblatt-Nehmer-und-nicht-wieder-Auffüller den goldenen Arschkorken verdient. Weil arbeitslose Nachbarn ihre ewige Ruhe brauchen. Weil Schnorrer in keine WG mit Chemiestudenten ziehen sollten. Weil Schnäppchenjäger zum Glück nicht unter Artenschutz stehen. Weil es wichtig ist, den richtigen Halsschmuck für Supermamis auszusuchen. Weil Brustimplantate recycelt werden können. Weil eine Stute gefälligst nur beißen soll, um zu fressen. Weil Chefsessel extra für Riesenärsche gemacht sind. Weil Sex gegen Wohnung ein schlechter Deal für den Vermieter ist. Weil Messeverkäufer die Wurmfortsätze unter den Verkäufern sind. Weil Schaulustige prima Schmorfleisch abgeben. Weil es spezielle Schwiegermutterrezepte gibt. Weil Unterwasserrowdys auch mal tief durchatmen müssen.

Quelle: Amazon

Die Autorin:


YVONNE DE BARK ist Schauspielerin, Bloggerin und Autorin. Sie lebt mit ihren zwei Kindern in der Nähe von Köln. Nach ihrem Sport- und Englischstudium auf Lehramt war sie in zahlreichen TV-Produktionen (u. a. DIE MOTORRAD-COPS, ALARM FÜR COBRA 11, UNTER UNS, EIN FALL FÜR ZWEI) auf den Bildschirmen der Republik zu sehen. Während sie sich als Autorin bisher auf humorvolle Erziehungsratgeber spezialisierte (u. a. PIMP YOUR KID), zeigt sie sich in ihrem mittlerweile siebten Buch von ihrer diabolischen Seite.

Quelle: Amazon

Rezension:


Ich war gespannt, was mich mit diesem Buch erwartet. Vorab möchte ich schon einmal ausführen, es handelt sich nicht um einen Roman. Vielmehr enthält dieses Buch eine Sammlung kurioser Mordgeschichten. Dadurch, dass jede Geschichte in sich abgeschlossen ist, kann man sich immer mal wieder eine Auszeit gönnen und eine Episode lesen. Alles hintereinander weg zu lesen würde ich nicht empfehlen, da es sonst zu viel Input zu verdauen gibt und es bei Weitem nicht mehr so spannend sein wird. 

Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man seinem Gegenüber am liebsten den Hals umdrehen möchte, jedoch die Faust in der Tasche ballen und gute Miene zum bösen Spiel machen muss. In dieser Art sind die Mordfantasien, die Yvonne de Bark in diesem Buch zusammengefasst hat, gestaltet. Die Autorin besticht durch einen farbigen und bildhaften Schreibstil. Sie hat sich getraut, die sonst im geheimen verborgen liegenden Gedanken von uns allen in einer besonderen Art zu Tage zu fördern und offen auszusprechen.

Man sollte nicht die einzelnen Schilderungen nicht allzu ernst nehmen. Doch sicher entdeckt der ein oder andere Gedanken, die ihm bekannt vorkommen. Solange es bei Gedanken bleibt, ist auch alles in Ordnung. Doch was passiert, wenn man die Grenze überschreitet....
Lest einfach selbst!

Fazit:


Ein interessanter und unterhaltsamer Ausflug in eine der dunklen Ecken unserer Gedankenwelt.



Kimmy vergibt 4 von 5 Käseecken

Sonntag, 8. Februar 2015

Rezension "Sternschnuppen-Regen" von Gabriele Schmid



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2172 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 217 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3849570509
Verlag: tredition (24. März 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch





Inhalt:


Alexandra Frey sorgt sich um ihre sechzehnjährige Schwester Nathalie, die nach einem Verkehrsunfall erblindet ist. Ausgerechnet der Mann, der sie vor sechs Jahren von jetzt auf nachher hat sitzenlassen, ist der Arzt, der Nathalie helfen kann.

Im zweiten Band der Kurzroman-Reihe begegnen uns die Figuren aus Band 1 wieder und das Leben in Mittsingen pulsiert weiter …
Quelle: Amazon


Die Autorin:


Geboren und aufgewachsen in Stuttgart, lebt die Autorin seit Jahren in einer Strohgäu-Gemeinde in Baden-Württemberg. Sie arbeitete als Datenbank-Ingenieurin bei einer der führenden Anwaltskanzleien bis sie sich entschloss, ihr Hobby zum Beruf zu machen.
Quelle: Amazon

Rezension: 


Auch im zweiten Teil geht es turbulent weiter und wir treffen lieb gewonnene Charaktere wieder.
Man muss aber den ersten Teil nicht unbedingt gelesen haben, um sich in die Geschichte einzufinden.
Ich empfand dieses Buch emotionsgeladener als "Herbststürme". 
Der flüssige Schreibstil und die sympathischen Protagonisten tragen dazu bei, das man jegliches Zeitgefühl verliert und das Buch recht schnell durchgelesen hat.
Die Handlungsstränge sind interessant und machen neugierig auf den Fortgang.

Fazit:


Ein schöner Kurzroman für Zwischendurch.



Kimmy vergibt 4 von 5 Käseecken

Rezension "Herbststürme" von Gabriele Schmid



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 834 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 145 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3849570320
Verlag: tredition (19. November 2013)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch





Inhalt:


Pia Röcker fällt aus allen Wolken, als sie von ihren Eltern gebeten wird, ein Jahr lang auf ihren zehnjährigen Bruder aufzupassen - und das noch ausgerechnet mit ihrem Stiefbruder Alexander, der sowieso nie ein gutes Haar an ihr lässt.Schon in diesem ersten Band, den die Autorin in der fiktiven Strohgäu-Gemeinde Mittsingen spielen lässt, schlägt das Leben unerwartet Kapriolen.
Quelle: Amazon

Die Autorin:


Geboren und aufgewachsen in Stuttgart, lebt die Autorin seit Jahren in einer Strohgäu-Gemeinde in Baden-Württemberg. Sie arbeitete als Datenbank-Ingenieurin bei einer der führenden Anwaltskanzleien bis sie sich entschloss, ihr Hobby zum Beruf zu machen.
Quelle: Amazon

Rezension:


Wer ein Buch für ein paar schöne gemütliche Lesestunden sucht, ist hier genau richtig.

Mit einer gelungenen Mischung zwischen leichtem Unterhaltungsroman, Spannung und einem Schuss Romantik empfängt uns Gabriele Schmid in Mittsingen. Die liebevoll ausgezeichneten Protagonisten und auch alle wesentlichen Nebencharaktere heißen uns willkommen und begleiten uns durch die Geschichte. Als Leser kann man mitfiebern, lachen und auch vor Ungeduld die Wände hoch gehen, wenn alle zum wiederholten Male aneinander vorbei reden und keiner den richtigen Anfang findet. Missverständnisse sind vorprogrammiert.

Die Handlung und das Ende sind sicher ein wenig vorhersehbar, doch dies stört den Lesegenuss in diesem Fall nicht.


Fazit:


Ein leichter Liebesroman für eine gelungene Auszeit vom Alltag.



Kimmy vergibt 4 von 5 Käseecken





Samstag, 7. Februar 2015

"Hanas Koffer" - ein Reisetagebuch - "Gegen das Vergessen"





Heute bekam ich ganz besonderen Besuch. Ein wunderbares tapferes Mädchen wird die nächsten Tage unser Gast sein. Ihr Gepäck - ein kleiner recht unscheinbarer Koffer, dessen Inhalt doch so viel Gewicht hat...




Arndt Stroscher hat vor einiger Zeit auf seinem Blog Astrolibrium ein ganz besonderes Projekt "Gegen das Vergessen" ins Leben gerufen und Hanas Koffer auf Reisen geschickt. Mittlerweile gibt es bereits 22 Buchpaten, die Hana für kurze Zeit bei sich aufnehmen und ihre Geschichte weitergeben möchten. Ich bin stolz, eine Station auf diesem Weg sein zu dürfen. Wenn ihr mehr erfahren möchtet, besucht doch unsere Aktion "Hanas Koffer - Ein Reisetagebuch"



Heute Abend werde ich es mir erst einmal mit Hanna gemütlich machen und all die lieben gedankenvollen Zeilen lesen, die sich in nunmehr bereits zwei Notizbüchern angesammelt und in Briefen/Postkarten für immer festgeschrieben haben. Der Inhalt des Koffers wächst mit jedem Aufenthalt und ich glaube, wir benötigen bald einen größeren.

Ich werde euch von meinen Eindrücken und Zwiegesprächen mit Hana berichten.

Mittwoch, 4. Februar 2015

Rezension "Meine allerbeste Freundin & ich, Das geniale Testbuch für zwei" von Katrin Lankers - Planet Girl / Thienemann-Esslinger Verlag


Taschenbuch: 192 Seiten
Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (16. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522504224
ISBN-13: 978-3522504225
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
D: 12,99 €







Inhalt:


Die allerbeste Freundin ist das Wichtigste auf der Welt Nichts und niemand kann euch trennen und ihr teilt alle Geheimnisse. Mit diesem genialen Testbuch findet ihr heraus, ob ihr wirklich alles voneinander wisst und wie ähnlich ihr einander seid. Die spannenden Psychotests werden für Gesprächsstoff oder sogar für Lacher und Diskussionen sorgen. Und auf den Actionseiten erwarten euch kleine Aufgaben für das echte Leben, die euch noch enger zusammenschweißen und einfach Spaß machen.
Quelle: Amazon



Die Autorin:


Katrin Lankers, Jahrgang 1977, schreibt für ihr Leben gern: E-Mails und Einkaufszettel, Sachbücher und Jugendromane. Nach dem Studium der Journalistik arbeitete sie für Zeitungen und Zeitschriften, bis sie beschloss, Bücher nicht nur zu verschlingen, sondern selbst zu verfassen. Heute lebt Katrin Lankers als freie Autorin mit ihrem Mann und zwei Kindern in Bornheim bei Bonn.


Quelle: Amazon




Rezension:


Vor einiger Zeit überraschte mich der Thienemann-Esslinger Verlag mit einem besonders schönen BFF-Paket. Enthalten waren zum einen das Buch "Du & ich - für immer?", ein Testbuch von Katrin Lankers "Meine allerbeste Freundin & ich" sowie viele tolle Postkarten. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an den Verlag!




Sicher kennt ihr diese Art der Fragebögen aus Zeitungen. In diesem Buch findet sich eine bunte Ansammlung von Fragestellungen querbeet durchs Leben. Eine tolle Idee, wie ich finde.
Hier könnt ihr gemeinsam die verschiedenen Fragen beantworten und in den Auflösungen erfahren, wie viel ihr wirklich übereinander wisst bzw. in welchen Dingen ihr euch ähnlich/total verschieden seid. Da könnte es dann die eine oder andere Überraschung geben.

Das Buch ist liebevoll gestaltet und auch eine wundervolle Geschenkidee.
Manche Doppelseiten lassen sich auf dem Boden liegend gleichzeitig von verschiedenen Seiten aus ausfüllen. So kann man auch einmal einen gemütlichen lustigen Mädchenabend verbringen. Oder das Buch wandert hin und her, ihr lasst es eine Weile liegen und lest euch dann gemeinsam die Fragen und Antworten einmal durch. Das Buch bietet viele Möglichkeiten und lässt die Fantasie wachsen.

Fazit:


Ein tolles abwechslungsreiches und kreatives Buch für Mädchen jeder Altersgruppe.



Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken



Rezension "Du & ich - für immer?" von Bianka Minte-König - Planet Girl / Thienemann-Esslinger Verlag



Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (17. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522504259
ISBN-13: 978-3522504256
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 14 Jahre

D: 12,99 €





Inhalt:


Hilfe! An Motzis 13. Geburtstag gleicht ihr Leben einer Achterbahn der Gefühle und ihr Gehirn einer Bahnhofsbaustelle. Gar nicht lustig! Doch ihre schlaue BFF Miss Sofie hat immer ein offenes Ohr für sie. Kein noch so peinliches Thema ist zwischen ihnen tabu. Weder Priscillas Superbusen noch Gerrits schöner Kussmund. Sofie kennt auch jede Menge Tricks, wie man dieses verflixte Lebensjahr ohne allzu viele Kopf-, Bauch und Herzschmerzen überstehen könnte, aber Motzi will ja unbedingt ihre Erfahrungen selbst machen … Chaos vorprogrammiert!
Quelle: Amazon

Die Autorin:



Bianka Minte-König, als Tochter eines Buchhändlers in Berlin geboren, promovierte in Literaturwissenschaft und lehrte als Professorin für Literatur-, Theater- und Medienpädagogik. Mit ihren Jugendbüchern der Reihe „Freche Mädchen – freche Bücher!" hat sie sich in die Bestsellerlisten und die Herzen ihrer Leserinnen geschrieben. Ihre Bücher wurden in über 20 Sprachen übersetzt, in zahlreichen Hörbüchern vertont und für das Kino verfilmt, wo sie zusätzlich ein Millionenpublikum erreichten.
Quelle: Amazon


Rezension:

Vor einiger Zeit überraschte mich der Thienemann-Esslinger Verlag mit einem besonders schönen BFF-Paket. Enthalten waren zum einen das Buch "Du & ich - für immer?", ein Testbuch von Katrin Lankers "Meine allerbeste Freundin & ich" sowie viele tolle Postkarten. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an den Verlag!




Erinnert ihr euch noch an die Zeit, als Jungs interessant wurden, man unbedingt zur "IN-Gruppe" gehören wollte, aber auch die ersten Pickel sich ihren Weg bahnten? Vielleicht steckt ihr ja auch gerade drin in der Pubertät oder es wuselt eines dieser sich plötzlich verändernden Wesen in eurem Haushalt herum. Meine Tochter ist gerade zwölf, Jungs spielen zum Glück noch keine Rolle, doch die ersten Anzeichen machen sich bemerkbar.

Unsere Heldin Motzi ist eine typische 13jährige. Mit einer großen Portion Fantasie, vielen Träumen und einem Hang für Fettnäpfchen führt sie uns durch ihren Alltag. Immer mit dabei ist die bodenständige und manchmal auch ein wenig altkluge beste Freundin der Welt - Miss Sofie. Auch in schwierigen Situationen sind beide für einander da. 

Da Buch lässt sich flüssig lesen und jeder dürfte so ein kleines Eckchen von sich wiedererkennen. Die Geschichte wirkte auf mich sehr authentisch gekoppelt mit einer großen Portion Humor. Es gab so einige Stellen, bei denen ich lachen musste.

Dieses Buch ist etwas für viele Generationen von Mädchen. Ob ihr in Erinnerungen schwelgen möchtet, die Krisen von Motzi gerade selbst durchlauft oder euch einfach einmal ein wenig amüsieren möchtet. Ich rate euch, greift zu diesem Buch und lasst euch aus dem Alltag entführen. Doch denkt dabei immer auch an eure "Beste Freundin". Ohne diese eine besondere Person ist es schwer durchs Leben zu kommen.

Fazit: 


Ein tolles Mädchenbuch!


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken



Doch im Paket enthalten war ja auch eine Art Testbuch für Beste Freundinnen. Die Rezension hierzu findet ihr in einem separaten Post.

Sonntag, 1. Februar 2015

Rezension "Der Klang der Hoffnung - Die Geschichte einer unmöglichen Liebe" von Suzy Zail - cbj Verlag



Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: cbj (12. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570159906
ISBN-13: 978-3570159903
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: The Wrong Boy

D: 16,99 €



Inhalt:


»Achtet aufeinander und kommt wohlbehalten wieder nach Hause.« Das ist die letzte Bitte, die Hannas Vater an seine beiden Töchter und seine Frau richtet, als sie Mitte 1944 an der Rampe von Auschwitz voneinander getrennt werden. Für die 15-jährige Hanna, die als begabte Pianistin kurz vor der Aufnahme ins Konservatorium stand, sind diese Worte die letzte Verbindung zu ihrem alten Leben. Das und ihre Liebe zur Musik. Und diese Liebe bietet ihr nicht nur einen inneren Zufluchtsort, sondern auch die Chance zu überleben. Wird sie doch abkommandiert, regelmäßig im Haus des Kommandanten aufzuspielen.

Die Autorin:


Suzy Zail wurde 1966 in Melbourne geboren, wo sie Jura studierte und als Anwältin arbeitete. Ihr erstes Buch erzählte die Lebensgeschichte ihres Vaters nach, der als Jugendlicher ins Konzentrationslager Auschwitz kam und nach dem Krieg nach Australien emigrierte. Von seinen Erlebnissen während des Krieges hatte er ihr erst erzählt, als bei ihm eine schwere Krankheit festgestellt wurde. Neben zahlreichen Artikeln für Zeitungen und Zeitschriften verfasste sie preisgekrönte Kinderbücher und auch einige Bücher für Erwachsene. Nach »Der Klang der Hoffnung« ist »Was dir bleibt, ist dein Traum« ihr zweiter Roman für junge Erwachsene.

Rezension:



Im Vorfeld zum Erscheinen dieses Buches gab es viele Diskussionen. Wird ein Buch mit rein fiktiven Figuren dem wahren Geschichtsverlauf gerecht? Wird durch den Titelzusatz "Die Geschichte einer unmöglichen Liebe" das Thema der Judenverfolgung und der Ermordung so vieler Menschen nicht verklärt? Ein wenig skeptisch und doch neugierig begann ich mit dem Lesen.

Die Autorin erläutert bereits im Vorwort, die Entstehungsgeschichte des Buches. Wahre Ereignisse wurden mit fiktiven Handlungen und Personen verknüpft. Dies gelingt Suzy Zail so gut, dass der Leser das Gefühl hat, eine wahre Geschichte zu durchleben. Dabei erfolgt der Erzählstrang aus der Sicht eines 15jährigen Mädchens und berührt tief.

Hanna wird der Sicherheit ihres Heims und ihrer Familie entrissen. Ihr Überleben ist an eine Menge Zufälle geknüpft. Schon bei ihrem Eintreffen im KZ Birkenau hätte alles anders kommen können. Niemand wusste, was ihn erwartete und die vermeintliche Sicherheit für Kinder, Kranke und alte Menschen bedeutete deren Tod. Als Leser ist uns bekannt, was es mit der linken oder rechten Seite am Eingang des KZ´s auf sich hat, welche Ziele der Mediziner Josef Mengele verfolgte und welches Schicksal die Zwillingsschwestern erwartete. Es ist die Hilflosigkeit, zu wissen was passieren wird und nicht eingreifen zu können, die diese Geschichte einem so nahe gehen lässt.

Hanna erlebt viele Grausamkeiten und nur die glückliche Fügung des Schicksals bewahrt sie vor dem Tod. Dennoch blendet sie viele Dinge um sich herum aus, möchte sie einfach nicht wahrhaben und hofft in einer kindlichen Naivität, dass alles gut wird. Dies klingt vielleicht für den ein oder anderen irreal, doch ich glaube, so wie Hanna erging es damals vielen anderen. Mit einer Art Selbstschutz, um nicht gänzlich zu zerbrechen, wurden Teile der Realität einfach ausgeblendet.
Das Buch zeigt, wie und warum sich Menschen verändern und erklärt teilweise deren widersinniges Verhalten. Wir erfahren aber auch, welchen Mut andere Menschen aufbrachten, um ihren Leidensgenossen zu helfen. Auch Karl ist ein Gefangener seiner Welt. Entgegen dem Einfluss seines Vaters blickt er den Geschehnissen um sich herum mit offenen Augen entgegen und versucht im Rahmen seiner Möglichkeit zu helfen.
Die sich leise anbahnende Liebe zwischen Hanna und Karl ist wie ein zarter Lichtschein in einer sonst düsteren grausamen Gegenwart. Sie stellt keine Verherrlichung dar, sondern vermittelt für mich, dass die Menschlichkeit nicht vollkommen verloren gegangen ist. Suzy Zail zeigt, dass es nicht einfach nur schwarz und weiß gibt, sondern viele verschiedene Schattierungen. Die Hoffnung, die über allem schwebt ist wie ein roter Leitfaden in der Geschichte.

Viele der in dieser Geschichte aufgegriffenen Fakten sind historisch verbürgt und ich habe über ähnliche wahre Schicksale bereits sehr viel gelesen. Die geglückte Flucht von Erika klingt recht abenteuerlich, doch was war damals schon normal. Ein Menschenleben war weniger Wert als das eines Hundes. Das Überleben hing oft von Kleinigkeiten, wie einer Handbewegung einer unbedachten Äußerung oder eines Blickes ab. 

Um diese geschichtlichen Ereignisse auch den Kindern und Jugendlichen unserer heutigen Zeit nahe zu bringen, ist Hannas Geschichte ein guter Einstieg. Es ist unheimlich emotional und beschäftigt auch noch weit nach den letzten gelesenen Zeilen. Ich empfinde dieses Buch als einen wichtigen Beitrag Gegen das Vergessen. Nie wieder darf sich das Rad der Geschichte wiederholen. 
Noch immer gibt es Zeitzeugen, die in leisen, dafür umso eindringlicheren Tönen von ihrem und dem Schicksal so vieler Menschen berichten können. Es ist wichtig, ihnen zuzuhören und vor allem darüber zu reden.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken