Mittwoch, 30. Dezember 2015

Rezension "Brief an meine Schwester" von Leslie Malton mit Roswitha Quadflieg - Aufbau Verlag


Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 2 (12. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3351036205
ISBN-13: 978-3351036201
D: 18,95 Euro







Inhalt:


Das Mädchen mit den sprechenden Augen Die berührende Geschichte zweier Schwestern, von denen eine mit Gesundheit und Erfolg gesegnet ist, die andere eine rätselhafte Behinderung hat. Aufwühlend und emotional erzählt die erfolgreiche Schauspielerin Leslie Malton die Geschichte ihrer Schwester Marion und ihre eigene -- die Geschichte einer außergewöhnlichen, selbstlosen Schwesternliebe, die nicht frei ist von den Schatten der Schuld und Gewissensnot. 1957. Ein Amerikaner und eine Wienerin lernen sich kennen, sie verlieben sich und heiraten. In Washington D.C. wird 1958 ihre erste Tochter, Leslie, geboren, elfeinhalb Monate später folgt Marion – fast ein Zwilling. Etwa ein Jahr nach Marions Geburt stockt ihre Entwicklung, sie verlernt, was sie gerade gelernt hat, verliert die Sprache – verliert fast alles. Die Odyssee zwischen Ärzten und diversen Einrichtungen beginnt. Niemand kann dem kleinen Mädchen helfen. Erst 2012 liest Leslie Malton – längst eine berühmte Schauspielerin – einen Zeitungsartikel über das Rett-Syndrom. Plötzlich hat die Behinderung einen Namen. Leslie Malton trifft sich mit Betroffenen und deren Angehörigen, wird Botschafterin der "Elternhilfe für Kinder mit Rett-Syndrom in Deutschland". In diesem berührenden Buch erzählt Leslie Malton die Geschichte ihrer Schwester und ihre eigene, die Geschichte einer selbstlosen Schwesternliebe, die sich über Krankheit und Kontinente hinwegsetzt.
Quelle: Amazon




Die Autorin und Mitwirkende:


Leslie Malton,

geboren 1958 in Washington D.C., begann ihre Karriere am Theater, vor allem der Wiener Burg, und spielte in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen und Serien mit. Ihren Durchbruch beim deutschen Fernsehpublikum hatte sie 1992 mit dem Mehrteiler „Der große Bellheim“. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Schauspieler Felix von Manteuffel, in Berlin.

Roswitha Quadflieg,
1949 in Zürich geboren, Tochter des Schauspielers Will Quadflieg. Kunststudium in Hamburg, bis 2003 Inhaberin der Raamin-Presse. Zahlreiche Romane und Essays. Zuletzt erschien bei Aufbau “Neun Monate. Über das Sterben meiner Mutter“. Sie lebt in Berlin.
Quelle: Amazon




Rezension:


Es gibt immer wieder Bücher, die suchen sich ihre Leser selbst. In der einen Sekunden hat man noch keine Vorstellungen von diesem einen besonderen Buch, in der nächsten Sekunde hat es einen gefangen genommen. So erging es mir mit "Brief an meine Schwester" von Leslie Malton. Und genau aus diesem Grund habe ich genau das Buch zum Ausklang meines Lesejahres ausgesucht. Es ist keine seichte Lektüre, die für Unterhaltung mal so nebenbei sorgt und doch liest sich die Lebensgeschichte von Leslie und ihrer Schwester Marion federleicht.

Der Buchtitel war mir schon einmal unter die Augen gekommen, doch richtig wahrgenommen habe ich das Buch erst im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. Dort bliebt ich eher zufällig neben einem Podium stehen und stolperte mitten in ein Interview mit der Autorin. So gefühlvoll, wie sie über ihre Familie und besonders ihre Erlebnisse mit ihrer Schwester Marion sprach, hat mich tief berührt.

Wenn wir eine Familie gründen, ist der größte Wunsch überhaupt, dass unsere Kinder gesund zur Welt kommen. Leider ist dem nicht immer so. Doch wie müssen sich Eltern fühlen, deren Kind augenscheinlich gesund geboren wurde, sich über Monate hinweg normal entwickelt und sich dann innerhalb kurzer Zeit alles verändert. Was, wenn man zusehen muss, wie das Erlernte verloren geht und nicht weiß warum. Die größte Frage ist immer das WARUM. Im Fall von Marion kommt noch hinzu, dass die Veränderungen nach einem größeren Infekt eintraten und sich ihre Schwester über viele Jahre hinweg schuldig an der Entwicklung der Dinge fühlte.

Das Leben mit einem behinderten Kind oder Geschwistern ist nicht einfach. Marions Eltern muss man hoch anrechnen, dass sie ihr Kind nie versteckten und Marion voll in ihr Leben integrierten. Unermüdlich suchten sie nach Möglichkeiten der Förderung und Verbesserung der Lebensqualität ihres Kindes. Auch noch im hohen Alter kümmert sich ihre Mutter so gut wie es geht. Natürlich gibt es Schattenseiten und diese verschweigt die Autorin nicht. Sie hebt ihre Eltern nicht auf ein goldenes Podest und gerade dadurch bleibt diese greifbare Nähe und Authentizität erhalten.

Leslie Malton beschreibt in einem ruhigen liebevollen Ton ihr Leben mit Marion. Dabei stand sie, die gesunde Schwester, oft im Schatten. Ihre Erfolge waren fast zu selbstverständlich. Dennoch wohnt ihr eine innige Liebe zu Marion inne. Zwischen den Schwestern existiert eine enge Verbundenheit, wie sie selbst zwischen ganz "normalen" Geschwistern nicht immer zu finden ist.

In "Brief an meine Schwester" offenbart Leslie Malton sehr offen und ehrlich ihre Gefühlswelt. Diese umfasst Schmerz, Trauer, Wut, Schuldzuweisungen, Eifersucht, Sehnsucht und eine tiefe Liebe. Sie redet nichts schön, zeigt aber nicht nur die dunklen Seiten, die die Krankheit für alle Beteiligten mit sich brachte. Schonungslos offen gewährt sie uns einen Einblick in ein Leben mit dem Rett Syndrom.

Es war interessant über das noch wenig bekannte Rett Syndrom zu lesen und welch unterschiedlichen Verlauf diese auf einem Gendefekt beruhende Krankheit nehmen kann. Welche Möglichkeiten es gibt und vor allem, was es bedeutet, die Krankheit und deren Ursachen, an denen ein geliebter Mensch leidet, benennen zu können. Wir können erspüren, wie tief es die Autorin berührt, uns an den kleinen Meilensteinen von Marion teilhaben zu lassen.
Ihre Sicht auf das Leben wurde durch ihre Schwester bereits in der Kindheit geprägt. Sie macht aber auch deutlich, dass sie selbst ohne Marion nicht zu dem Menschen geworden wäre, der sie heute ist.

Dies ist ein Buch, dass betroffenen Familien Hoffnung und Hilfe geben kann, aufklärt. Aber auch ein Buch, das uns einmal kurz innehalten und über das Glück in unserem Leben nachdenken lässt. Marion und Leslie zeigen uns, dass gerade die unscheinbaren kleinen Dinge, unseren Alltag bereichern und wichtig sein können.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken





Dienstag, 29. Dezember 2015

Gewinnspiel - Silvestercountdown mit Katja Peel/Cathey Peel


Zum Abschluss des Jahres habe ich noch etwas ganz tolles für euch. 
Dank der liebe Katja Piel gibt es ab heute ein Blitzgewinnspiel.

Gewinne noch schnell eine Goodiebag von Katja Piel/Cathey Peel. 



Was müsst ihr tun? 

- meine FB Seite liken Zwiebelchens Plauderecke
- auf meinem Blog kommentieren "Ich möchte die Goodiebag gewinnen"



Das Gewinnspiel läuft bis zum 31.12.2015 um 23.59 Uhr

Der Gewinner wird am 01.01.2016 ausgelost.


Natürlich freue ich mich auch, wenn ihr mir hier über die Blogseite folgen würdet.


Das notwendige Kleingedruckte:
  • Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
  • Der Gewinner oder die Gewinnerin erklärt sich im Gewinnfall bereit, dass sein oder ihr Name öffentlich genannt wird. 
  • Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
  • Keine Barauszahlung möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Rezension "Wollowbies Häkelset Rudi Rentier" - TOPP frechverlag GmbH

TOPP 19676 - D: 9,99 Euro



Rentier Häkelset mit umfangreichem Zubehör und Stoffetiketten für liebevolle Botschaften und Geschenke. Als Seeelentröster, ständiger Begleiter, Kuscheltier oder Glücksbringer, diese Häkelminis erwärmen jedes Herz.

Das Set umfasst:


1 Anleitung, 1 Steckbrief, 4 Mini-Garnknäuel, 1 Häkelnadel, Füllwatte, Sicherheitsaugen, 1 Herzknopf und 5 Stofflabel mit liebevollen Botschaften.


Mein Eindruck:


In den vergangenen Jahren erleben Handarbeiten einen regelrechten Boom. Die Nachfrage nach Häkel-, Strick- oder Bastelbüchern scheint immer größer zu werden und demgemäß auch das Angebot der Verlage. Dabei reicht es nicht mehr aus, Topflappen oder ähnliches zu fertigen. Nein, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 

Während der Frankfurter Buchmesse gab es eine Art Wollowbies-Bandit, bei dem jeder sein Glück versuchen und evtl. eines dieser knuffigen Häkeltiere mit nach Hause nehmen konnte. Bei diesen Automaten habe ich noch nie Glück gehabt. Auch dieses Mal steckte für wenige Sekunden eine Giraffe im Greifer und fiel dann zurück in den Tierpool. Aber ich wollte ja so gern auch eines der Tierchen haben.

Also kaufte ich mir vor einigen Wochen das Häkelset für Rudi Rentier und nahm nach langer Zeit einmal wieder eine Häkelnadel in die Hand. 
Dabei muss ich gestehen, dass ich mit dem Rundhäkeln bisher immer auf Kriegsfuß stand. Einen Fadenring hatte ich vor Monaten nur mit viel Mühe hinbekommen und frustriert alles beiseitegelegt. 

Die Anleitung im Häkelset ist aber sehr detailliert und einfach gehalten, so dass mir der Fadenring überraschend schnell gelang und nunmehr kein Problem mehr darstellt. Die kleineren Teile bedürfen allerdings etwas Fingerspitzengefühl und Geduld. Um die Runden einzuhalten und die Zu- bzw. Abnahmen überprüfen zu können, habe ich mir den Beginn einer neuen Runde mit einem andersfarbigen Faden markiert und diesen dann wieder entfernt. Bei den kleineren Teilen habe ich ohne diesen Faden gearbeitet.
Das in der Packung enthaltene Material ist mehr als ausreichend und wenn ich mit den Farben ein wenig jongliere, reicht die Wolle sogar für einen zweiten Rudi. 


Fazit:


Das Wollowbies Häkelset ist so ausgelegt, dass auch Anfänger sofort beginnen können. 
Mein kleiner Rudi ist zwar nicht ganz akkurat geworden, dafür aber einmalig und es hat sehr viel Spaß gemacht. 
Ich kann hier eine klare Empfehlung aussprechen. 








Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Sonntag, 20. Dezember 2015

Rezension "Sehnsucht nach Zimtsternen" (Sternschnuppen-Reihe) von Katrin Koppold - Rowohlt Verlag (rororo)


Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: rororo (27. November 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499269872
ISBN-13: 978-3499269875
D: 9,99 Euro







Inhalt:


Lieber Frosch als Prinz?
Lilly hat eigentlich alles: einen tollen Ehemann, eine schöne Wohnung, viel Zeit für sich. Dann will Torsten sich plötzlich scheiden lassen - er liebt eine andere. Und Lilly hat nichts mehr, keinen Mann, keinen Job, und die Wohnung muss sie sich mit Frauenheld Jakob teilen. Einziger Lichtblick ist der attraktive neue Nachbar. Dabei hat Lilly gerade beschlossen, die Finger von Prinzen zu lassen und sich bei Männern voll und ganz auf die inneren Werte zu konzentrieren ...
Quelle: Amazon



Die Autorin:


"Wenn du an eine Weggabelung kommst, geh einfach drauf zu".

Dieses Zitat aus dem Film "360°", das die Autorin ihrem Debutroman "Aussicht auf Sternschnuppen" vorausgestellt hat, trifft ihre Lebensphilosophie ziemlich genau. Nicht lange zaudern, Neues ausprobieren, auch wenn man sich dabei blaue Flecke holt, Risiken eingehen, Visionen haben!
Nach Abitur und Studium ist Katrin Koppold viel gereist, hat die Welt erkundet, als Fitnesstrainerin, Journalistin, Mode- und Kosmetikdarstellerin und in einem Restaurant gearbeitet, bevor sie den Mann ihrer Träume kennen gelernt hat und sesshaft geworden ist. Heute lebt sie mit ihrer Familie und den Katzen Merlin und Fiona in einem Häuschen in der Nähe von München.
Ihre Romane rund um die Liebe, das Leben und das große Glück lässt sie immer wieder an Orten spielen, an die sie ihr Herz verloren hat: Italien, Irland, München, Paris ...

Unter dem Pseudonym Jade McQueen schreibt Katrin Koppold mit vier befreundeten Autorinnen die Reihe "The Diamond Guys".
Quelle: Amazon


Rezension:


Wer sagt, dass man Zimtsterne nur in der Weihnachtszeit backen und genießen kann? Der Buchtitel lässt uns denken, wir würden uns in die winterliche Weihnachtszeit begeben. Weit gefehlt, denn die Sonne scheint und wir haben Sommer.

Mit  Lilly lernen wir die dritte der Baum-Schwestern aus der Sternschnuppenreihe von Katrin Koppold näher kennen. Ihre liebenswerte Art macht sie sofort sympathisch. Die merkwürdige Angewohnheit Lebensweisheiten und Sprüche zu verdrehen, ließ mich immer wieder schmunzeln. Anfangs möchte man sie gern ein wenig schupsen und aus ihrer Lethargie reißen, doch dies schafft sie dann zum Glück ganz allein. Zuerst noch etwas unbeholfen, gewinnt sie mit der Zeit an Selbstbewusstsein und einen neuen Sinn in ihrem Leben. Gegen Ende erfahren wir auch die Gründe, die zu ihrem manchmal nicht so recht nachvollziehbaren Verhalten führten.

Mit Jacob hat ihr Katrin Koppold einen tollen Gegenpart zur Seite gestellt. Eine Art Bad Boy mit weichem Kern und großem Herzen - zum dahinschmelzen.

Wie schon in den vorhergehenden Bänden dürft ihr euch auf eine ganz besondere Begegnung freuen, die zu Herzen geht. Ich gebe zu, mittlerweile warte ich gerade auf diese Passagen.

Humorvoll, unterhaltsam und dennoch eine Geschichte mit der richtigen Portion Tiefgang.


Fazit:


Ein Buch, das seine Leser bis zum Schluss gefangen hält, um sie dann mit einem Lächeln auf den Lippen in das wirkliche Leben zu entlassen.


Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Sonntag, 13. Dezember 2015

Rezension "Schnee sei Dank" von Tara Riedmann - Books on Demand


Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (20. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3738630813
ISBN-13: 978-3738630817
D: 9,99 Euro








Inhalt:


Wer will schon freiwillig in einem einsamen Dorf festsitzen – und das kurz vor Weihnachten! Es sind nur noch vier Tage bis Heiligabend, als Nelly mit dem Zug ungewollt in einem kleinen Ort bei Stuttgart strandet. Der wortkarge Bauer Mick ist alles andere als begeistert von dem unerwarteten Besuch der karrierebewussten jungen Ärztin, und auch Nelly kann sich kaum mit der launischen Art des Landwirts anfreunden. Zumal er ihr nicht nur schwer auf die Nerven, sondern Stück für Stück mitten ins Herz geht. Und nun begleite Mick und Nelly auf den Brandler-Hof: in das verschneite Winter-Wunder-Weihnachtsdorf Weidershausen. Dein Lieblingsgetränk in der Hand, leckere Plätzchen auf dem Teller und ab in die Kuschelecke – ein Roman für gemütliche Winterabende! Viel Spaß beim Lesen!
Quelle: Amazon


Die Autorin:


Tara Riedman wurde 1974 in Düsseldorf geboren. Früher wollte sie Ärztin für Pferde, Mäuse, Marienkäfer und Regenwürmer werden, Kriminalpolizistin, Primaballerina, Hubschrauberpilotin (aufgrund ihrer ausgeprägten Höhenangst wohl keine besonders gute Idee) oder Romanautorin.

Dabei herausgekommen ist letztendlich zwar eine Karriere im Projektmanagement eines Großunternehmens, ihre Leidenschaft fürs Schreiben hat sie aber trotzdem nie ganz aufgegeben. Der Wunsch, ihre Geschichten nicht nur in der Schublade versauern zu lassen, sondern anderen Menschen damit etwas Freude und Ablenkung vom Alltag zu verschaffen, wurde im Laufe der Jahre immer stärker. Und wie heißt es so schön: Besser spät als nie - manchmal werden Kindheitsträume eben doch wahr.
Quelle: Amazon




Rezension:

In diesem Jahr lässt uns Frau Holle in der Weihnachtszeit im Stich. Was könnte es da schöneres geben, als sich gemütlich einzukuscheln und mit Hilfe von Tara Riedmann in eine traumhafte Weihnachtswinterlandschaft zu entfliehen. Schon das Cover verspricht Romantik pur.
"Schnee sei Dank" bringt seine Leser genau in die richtige Weihnachtsstimmung. 

Den Leser erwarten liebevoll gezeichnete authentische Charaktere. Humorvoll schlittern wir immer wieder in unterhaltsame Situationen. Aber auch die ernsthaftere Seite des Lebens klingt zwischen den Zeilen ab und zu an. 

Nelly ist eine Protagonistin, wie ich sie mag. Ein bisschen tüttelig, bereit in fast jedes Fettnäpfchen zu springen, dafür aber umso herzlicher. Einfach zum gern haben. Mick dagegen hinterließ gespaltene Gefühle in mir zurück. Er ist der Retter in der Not. Ich mochte ihn sehr gern und er passt auch perfekt zu Nelly, dennoch wäre Mick nicht unbedingt mein Traummann. Seine Familie dagegen ist einfach nur zum knuddeln und als Leser möchte man gern ein Weihnachtsfest mit ihnen verbringen. Würde es den in der Geschichte stattfindenden Hofweihnachtsmarkt tatsächlich geben, hätte ich meinen Spaß.


Fazit:


"Schnee sei Dank" bringt die ideale Auszeit vom Alltag mit sich und beschert amüsante Lesestunden, Winterfeeling inbegriffen.



Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Samstag, 12. Dezember 2015

Vorankündigung "Sinabell - Zeit der Magie" von Jennifer (Alice) Jager - Impress

Die Weihnachtszeit ist für mich immer ganz fest mit Märchen verbunden und einem Hauch von Magie. Auch wenn Weihnachten dann schon wieder ein Stück hinter uns liegt und für märchenhaftes ist man ja nie zu alt, möchte ich euch auf ein neues Buch einer ganz lieben Autorin aufmerksam machen.

"Sinabell - Zeit der Magie" von Jennifer (Alice) Jager erscheint am 7. Januar bei Carlsen/Impress. 



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1693 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 230 Seiten
Verlag: Impress (7. Januar 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch

D: 3,99 Euro





Inhalt:



**Lass dich fallen in eine Welt voller Märchen**

Es ist nicht leicht, eine von fünf Königstöchtern zu sein und kurz vor der Heiratssaison zu stehen. Statt nach Ehemännern Ausschau zu halten, streift Sinabell lieber durch die verwinkelten Gänge des Familienschlosses und verliert sich in den magischen Welten ihrer Bücher. Bis sie auf einem Ball dem jungen Prinzen Farin begegnet, der mit seinem zerzausten Haar und den Grübchen ihr Herz erobert. Doch ihr Vater entlarvt ihn als Prinz aus einem verfeindeten Königreich und wirft ihn ins Verlies. Um Farin vor dem sicheren Tod zu bewahren, muss Sinabell ihm helfen drei Aufgaben zu lösen und erkennt dabei, dass Magie nicht nur in Büchern existiert. Plötzlich findet sie sich in einer Welt aus wütenden Drachen, hinterlistigen Feen und sagenumwobenen Einhörnern wieder…

//Textauszug:
Alles um Sinabell und den Prinzen herum verblasste und sie verschmolzen miteinander in dem Tanz, der sie über das Parkett fliegen ließ.
Er war gut gebaut, sehnig, beinahe einen halben Kopf größer als sie und den Walzer beherrschte er, als hätte er sich sein Leben lang nie auf eine andere Weise bewegt.
War das der Moment, von dem ihre Schwester gesprochen hatte? Würde sie jetzt, beim Anblick dieser fein gezeichneten Grübchen, bei seinem dichten Haar und der Leidenschaft im Glanz seiner Augen all ihre Prinzipien über Bord werfen, alles vergessen, was sie war und was sie noch werden wollte, und sich ihm ganz und gar hingeben?//
Quelle: Amazon



über Jennifer (Alice) Jager:


Jennifer (Alice) Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. So findet man nicht selten ihren treuen Husky an ihrer Seite oder einen großen, schwarzen Kater auf ihren Schultern. Ihre Devise ist: mit Worten Bilder malen.

Quelle: Amazon



Übrigens läuft gerade via Facebook ein ganz tolles Gewinnspiel. Macht doch mit!

Link zum Gewinnspiel von Jennifer Jager:  Sinabell - Ein Märchen wird wahr





Rezension "Ritter Kahlbutz - Besuch aus der Vergangenheit" von Dorothea Flechsig - Glückschuh-Verlag


Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Glückschuh-Verlag (3. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943030407
ISBN-13: 978-3943030402
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
D: 12,95 Euro






Inhalt:



Immer wieder wird Nils geärgert. Dabei hat er doch nichts getan. Die beiden Raufbolde Sven und Toni wollen ihn so richtig erschrecken. Sie stehlen die Mumie des Ritters Kahlbutz aus der Gruft ihrer Dorfkirche und binden sie an eine Laterne auf der Brücke. Sie wissen, dass Nils die Brücke an diesem Abend überqueren muss. In der Dämmerung zieht ein Gewitter auf, und der Donner rollt drohend über das Dorf. Tatsächlich kommt Nils, aber alles wird ganz anders, als es Sven und Toni erwarten. Ritterliche Abenteuer beginnen und Nils hat einen ungewöhnlichen Freund, der ihn beschützt und lehrt, wie man des „Stolzes Krone auf dem Haupte trägt“.
Quelle: Amazon




Die Autorin:



Viele Jahre arbeitete Dorothea Flechsig als freie Journalistin für verschiedene Zeitungen und Magazine. Inzwischen veröffentlicht sie Geschichten für Kinder. Neben ihren eigenen Figuren "Petronella Glückschuh" oder "Sandor - Fledermaus mit Köpfchen", schreibt sie Gedichte und erfindet als freie Autorin Abenteuer für andere Verlage.

Dorothea Flechsig absolvierte ihre Ausbildung zur Drehbuchautorin an der Master School Drehbuch und unterrichtet Erwachsene und Kinder im Kreativen Schreiben. Sie gewann den Kinderfilmpreis Jugendvision der "Ökofilmtour 2010" und "2014", die "Goldene Ziege" 2011, sowie die Auszeichnung "Schüler mit Wirkung" 2012. Sandor wurde vom BÜCHER-Magazin mit "Grandios" ausgezeichnet und gewann den LesePeter 09/2015, Petronellas Kinderatlas gewann den EMYS-Sachbuchpreis, die UN Dekade Biologische Vielfalt und eine Sachbuch-Auszeichnung "Klima-Buch-Tipp" der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. - Ihre Werke sind in mehrere Sprachen übersetzt.
www.glueckschuh-verlag.de
Quelle: Amazon



Rezension:


Heute möchte ich euch einen echten Edelmann vorstellen - Kahlbutz - seines Zeichens Ritter. Um ihn ranken sich seit Jahrhunderten Geschichten und Legenden. Man kann seine sterbliche Hülle als Mumie noch heute im Museum besuchen. Ein Fakt, der nicht nur die Fantasie von Kindern anregt.

Doch was passiert, wenn genau dieser Ritter lebendig in unserer Zeit herumirren würde? Genau hier hat Dorothea Flechsig die historischen Fakten aufgegriffen und eine wunderbare Geschichte für Kinder entwickelt. Durch einen dummen Jungenstreich erwacht der Ritter zum Leben und bringt einen ganzen Ort auf Trapp. Im Laufe der Geschichte entstehen neue Freundschaften und Kahlbutz vermittelt den Kindern, was Edelmut, Courage und Zusammenhalt bedeuten. Nils gewinnt an Selbstvertrauen und kann zeigen, was in ihm steckt. Ritter Kahlbutz zeigt, wie einfach Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe umgesetzt werden können. Wir erfahren auch, dass jeder im Leben einmal Fehler macht, aber deswegen nicht unbedingt ein schlechter Mensch sein muss. Die Geschichte ist aber nicht nur lehrreich, sondern wurde für die Kinder humorvoll und abenteuerlich umgesetzt. Ein Spaß auch für Mädchen.

Die Zeichnungen im Buch wirken im ersten Moment etwas futuristisch, haben sich für mich aber mit Fortschreiten der Geschichte gut eingefügt. Der Text wird zudem immer wieder mit Hilfe von Texten auf Schriftrollen aufgelockert. Hier können wir die Gedanken des Ritters und seine Sicht auf die "Neuzeit" nachvollziehen. Mir haben diese Passagen sehr gefallen.

Allerdings würde ich als Lesealter eher ab 10 Jahren empfehlen. Um zu zeigen, dass Ritter Kahlbutz aus einem anderen Jahrhundert stammt, ist es sicher gut gemeint, diesen in einem seiner Zeit angepassten Dialekt "sprechen" zu lassen. Jedoch erschwert der damit verbundene umständliche Satzbau den Kindern das Verständnis. Für Leseanfänger ein schwieriges Unterfangen.
Man kann das Buch jüngeren Kindern gut vorlesen, muss aber sicher an vielen Stellen die durch den Ritter verwendeten Begriffe und Wortwendungen erklären.

Fazit:


Eine schöne und unterhaltsame Abenteuergeschichte. Wir hatten viel Spaß mit Ritter Kahlbutz und seinen Freunden.



Kimmy vergibt 4 von 5 Käseecken


Montag, 7. Dezember 2015

Auslosung Gewinnspiel zum 2. Bloggeburtstag

Ich möchte mich von Herzen für all die lieben Glückwünsche zu meinem
2. Bloggeburtstag bedanken. Ich hoffe, ihr bleibt mir auch nach dem Gewinnspiel weiter treu :)

Die Glücksfee hat ihren Zauberstab geschwungen und ausgelost.

Geschenk 1

Julia Ehrenberg

Geschenk 2

Verena Julia

Geschenk 3

Buecherloewe



Schickt mir bitte eure Adressen an: schmidt.anja73@gmail.com

Ich freue mich für euch und hoffe, alle anderen sind nicht gar zu traurig. Mir fällt bestimmt bald wieder etwas für euch ein.



Ich wünsche allen eine schöne Weihnachtszeit!

Samstag, 5. Dezember 2015

Rezension "Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks" von Cynthia Hand - HarperCollins



    Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
    Verlag: HarperCollins; Auflage: 1., Aufl. (10. September 2015)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3959670028
    ISBN-13: 978-3959670029
    Originaltitel: The Last Time We Say Goodbye
    D: 16,90 Euro






    Inhalt:


    Es war der zwanzigste Dezember. Hinter mir lagen genau sechs Monate mit Steven. 183 Tage voller Küsse, bevor die Gleichung sich änderte. Unwiderruflich. Das letzte Mal, dass Lexie glücklich war, war davor. Als sie einen wunderbaren Freund hatte, den Traum, Mathematik zu studieren, und einen Bruder. Tyler. Nun ist sie für die anderen nicht mehr das Zahlengenie, sondern nur noch das Mädchen, dessen Bruder sich umgebracht hat. Um mit der Trauer fertigzuwerden, beginnt Lexie, ihre Gefühle aufzuschreiben. Doch leider ist das Leben keine Gleichung, sonst könnte sie die quälende Ungewissheit auflösen: Tyler hat ihr vor seinem Tod eine SMS geschickt, die sie nicht beachtet hat. Hätte sie alles ändern können? Der Gedanke verfolgt Lexie wie ein Schatten. Bis sie erfährt, was es braucht, um ihr Glück wahrscheinlicher zu machen.
    Quelle: Amazon



    Die Autorin:


    Die New York Times-Bestsellerautorin Cynthia Hand unterrichtete mehrere Jahre lang Kreatives Schreiben an der Pepperdine University nahe Los Angeles, bevor sie sich hauptsächlich dem Schreiben widmete. Vor kurzem ist sie mit ihrer Familie zurück in ihre Heimatstadt in Idaho gezogen, wo sie die klare Luft genießt und an neuen Romanen schreibt.
    Quelle: Amazon



    Rezension:


    Einen geliebten Menschen plötzlich zu verlieren ist schwer. Geschieht dies jedoch durch einen Selbstmord, lässt sich das Ganze emotional noch wesentlich schwerer verarbeiten. Schuldgefühle sind vorprogrammiert und das Gefühl, dass man diese Tat durch irgendetwas hätte verhindern können, ist überwältigend.

    An dieser Stelle steigen wir in die Geschichte ein und erleben die Ereignisse mit einem Blick aus Lexis Augen. Lexi ist ein Mathematikgenie und auf rationaler Ebene unschlagbar. Dagegen hat sie ihre eigene Gefühlswelt nicht im Griff. Das ihre Freunde und Mitschüler sie nach dem Tod des Bruders wie ein rohes Ei behandeln oder ihr sogar aus dem Weg gehen, ist für sie nicht hilfreich. Sie zieht sich immer mehr von ihren Freunden zurück. Gleichzeitig fühlt sie sich für ihre am Boden zerstörte Mutter verantwortlich. Das Verhältnis zu ihrem Vater ist fast keines mehr, zumal sie ihm die Hauptschuld am Freitod von Taylor gibt.

    Doch Alexis beweist Stärke und kämpft sich in ein normales Leben zurück. Schritt für Schritt verarbeitet sie ihren Verlust, entdeckt den Wert alter Freundschaften und begibt sich auf ihren eigenen Weg ins Leben.
    Für Alexis beginnt eine Spurensuche, um die Gründe für Taylors Selbstmord und evtl. auch einen Schuldigen zu finden. In Rückblenden lernen wir Taylor kennen und als Leser spürt man die große Zuneigung, die die Geschwister füreinander empfunden haben. Die Erinnerungen an schöne unbeschwerte Tage, an Kleinigkeiten, die doch so bedeutsam waren leben auf. Mit aller Macht versucht Alexis diese Erinnerungen festzuhalten und nicht verblassen zu lassen.

    Wir erleben das Davor und Danach noch einmal mit. Manchmal spüren Alexis und ihre Mutter die Anwesenheit von Taylor, der Duft seines Parfüms liegt plötzlich in der Luft und Alexis glaubt, ihren Bruder als eine Art Geist im Raum gesehen zu haben. Diese Einschübe erscheinen manchen als fantastische, evtl. unglaubwürdige Elemente. Ich denke, dass die Autorin hier noch einmal verdeutlichen wollte, wie sehr wir entgegen unseres realistischen Wissens wünschen und glauben möchten, dass die Lieben, die wir verloren haben, irgendwie noch da sind. Erinnerungen leben auf und oft spenden diese auch ein wenig Trost.

    Über das ganze Buch hinweg schwebte für mich eine Frage: „Was stand in der SMS von Taylor an Alexis?“ Diese erschien mir als der Hauptgrund für ihre Schuldgefühle. Erst ganz zum Schluss erhalten wir in Form eines Briefes an eine Antwort und als Leser sieht man viele kleine Begebenheiten und Handlungen der Protagonistin in einem anderen Licht und kann diese besser verstehen.

    „Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks“ ist ein sehr emotionales Buch. Als ich den gerade angesprochenen Brief las, liefen mir still Tränen über das Gesicht. Es ist einerseits ein sehr trauriges Buch, das sich mit einem heiklen und wichtigen Thema beschäftigt. Andererseits gibt es Hoffnung und zeigt, wie schön das Leben doch sein kann.

    Liest man das Nachwort der Autorin, bekommt der Inhalt der Geschichte noch einmal eine ganz andere Gewichtung. Ich bin froh, dass ich dieses Buch über BloggDeinBuch lesen durfte.



    Fazit:


    Ein sehr einfühlsamer Jugendroman über Trauerbewältigung, der zeigt, dass das Leben auch seine Schattenseiten hat, aber dennoch den Leser mit neuem Mut und Kraft zurücklässt.




    Kimmy vergibt 5 von 5 Käseecken

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Blogtour zu Adolescentia Aeterna - Die Neuordnung der Ewigen Jugend" Tag 6 - "Blut als Lebenselexier?"



Am vorletzten Tag unserer Blogtour zum zweiten Teil der "Adolescentia Aeterna"-Buchreihe um die Bruderschaft der Ewigen Jugend darf ich euch auf meinem Blog begrüßen.

Geht es um die Thematik der Unsterblichkeit spielt Blut immer wieder eine große Rolle.
Denken wir da nur an all die Legenden um Vampire und andere Schattenwesen. Viele von ihnen können Jahrhunderte überleben, indem sie Menschenblut zu sich nehmen, am liebsten in seiner ureigenen reinen Form als frisches Blut vom "Spender". Blut von Jungfrauen soll hierbei eine noch intensivere Wirkung haben.

Doch woher stammt eigentlich dieser Mythos? Könnte es wirklich so einfach sein, dass sich die Gene durch Naturgewalten nur etwas verändern müssten und Blut als Nahrungsmittel ausreichen würde, um für immer jung und gesund zu bleiben? Wie verändert sich das Wesen einer Person, die über unendlich viel Lebenszeit verfügt?

Über das Herz-Kreislauf-System wird unser Körper - jedes Organ und Gewebeteilchen - mit Blut versorgt. Blut ist einfach ausgedrückt ein Gemisch aus Wasser und zellulären Bestandteilen. Keine Bange, ich möchte euch keine Biologiestunde abhalten.

Quelle: Wikipedia

Verliert ein Körper zu viel Blut, kann er seine Funktionen nicht mehr aufrechterhalten und Lebewesen sterben.
Liegt hier der Ursprung, warum Blut in Verbindung mit Unsterblichkeit immer wieder einhergeht? Blut wird assoziiert mit Lebenskraft. Dabei gibt es Krankheiten, die das Blut selbst befallen können z. B. Blutarmut, die Bluterkrankheit oder Leukämie. Durch ungenügende Blutversorgung besteht die Gefahr einer Zellschädigung, Blutgerinnsel führen zu Thrombosen, Embolien oder Infarkten.
Stirbt ein Organismus beginnen sich Fäulnisbakterien über das gerinnende Blut zu vermehren.

Gelangt Blut in größeren Mengen in den Magen-Darm-Trakt, wirkt es abführend. Es kann zu Übelkeit und Erbrechen führen. Das Blut im Magen klumpt.
Blut zu trinken möchte ich nicht empfehlen. Durch seinen erhöhten Salzgehalt wäre eine erhöhte Wasseraufnahme zwingend notwendig.

Dunkelfeldaufnahme menschlichen Blutes,
1000-fache Vergrößerung
Quelle: Wikipedia

Desweiteren hat die Medizin in Menschenblut eine große Anzahl gefährlicher Chemikalien nachgewiesen. Es transportiert Hormone und Gifte und ist oft von Endoparasiten befallen, deren Larven und Eier durch das Blut im ganzen Körper verteilt werden. Sie sind ein Auslöser für Malaria, Trichinen und KFB.

Unser Köper benötig das Blut in seinem Kreislauf, um zu funktionieren, insofern ist es schon eine Art Lebenselexier. Vom Genuss von Blut als reines Nahrungsmittel möchte ich euch abraten, außer ihr möchtet eure Gesundheit gefährden.

Mit Blut Unsterblichkeit zu erlangen ist und bleibt ein Mythos, der noch viele Menschen zu fantasievollen Geschichten anregen wird.


Dank der lieben Betty Kay gibt es zur Blogtour auch ein Gewinnspiel mit tollen Gewinnen für euch.
Schreibt mir einfach, ob ihr euch vorstellen könntet, unsterblich zu sein und schon hüpft ihr in den Lostopf.




Teilnehmen könnt ihr bis zum 06.12.2015 um 23.59 Uhr.





Das notwendige Kleingedruckte:
  • Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
  • Der Gewinner oder die Gewinnerin erklärt sich im Gewinnfall bereit, dass sein oder ihr Name öffentlich genannt wird.
  • Versand nur innerhalb von Deutschland. 
  • Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
  • Keine Barauszahlung möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.