Freitag, 19. Februar 2016

Mimikry – Das Spiel des Lesens - die Testphase im Campus Libris geht in die 6. Runde





Seit über einer Woche spielen wie Mimikry. Wer das Buch und das Spiel noch nicht entdeckt hat, bekommt heute die Gelegenheit, die ersten Gehversuche mit Mimiky zu unternehmen.

Auch ich spiele Mimikry. Der gesamte Campus Libris spielt Mimikry, warum also nicht auch du.



Die Regeln sind leicht zu verstehen.





Das Buch zum „Spiel des Lesens“ ist bereits bei Blumenbar erschienen und wie wir spielen könnt ihr im Leitartikel aus AstroLibrium nachlesen. Jede Runde ist anders, wir haben Bücher aus ganz unterschiedlichen Genre´s ausgesucht und bieten euch eine bunte Vielfalt an Texten.


Heute bin ich die Gastgeberin und ich habe mir einen ersten Satz ausgesucht, den nun meine Mitspieler ergänzt haben. Sie sind in die Rolle des Schriftstellers geschlüpft und sehen die anderen Vorschläge jetzt zum allerersten Mal. Welche Fortsetzung ist die richtige? Wer konnte am überzeugendsten „fälschen“?




Meine Mitspieler werden jetzt in den Kommentaren zu diesem Artikel ihre Tipps abgeben und ich löse das in wenigen Tagen hier auf. Ratet doch mit! Gebt euren Tipp als Kommentar ab. Und wenn ihr selbst aktiv mitspielen wollt… Keine Sorge… Wir spielen weiter, ich spiele weiter… alle Welt spielt weiter…

Wir starten heute bereits in die 6. Runde...


Anja Schmidt 





 "Jetzt oder Nils" von Nikola Hotel


Hier geht es zur Rezension: "Jetzt oder Nils"


Klappentext:


Emma hat den peinlichsten Job der Welt: Sie überbringt Blumen und Grußbotschaften – als Glücksschwein verkleidet. Kein Wunder, dass Journalist Nils wenig begeistert ist, als sie vor seiner Tür steht. Denn er will sich umbringen. Das zumindest glaubt Emma und setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um Nils zu retten. Neben seinen Problemen mit seinem korrupten Noch-Schwiegervater und dem drohenden Karriereaus muss er sich nun auch noch fragen, wie er die allzu hilfsbereite Emma wieder los wird. Und ob er das überhaupt will … Unglaublich komisch, turbulent und sehr romantisch!





Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren...
************




Vorschlag 1:


Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Ich überbringe als Glücksschwein verkleidet Grußbotschaften. Jane hat mehr Glück. Sie darf ein Katzenkostüm tragen. Darin sieht sie so entzückend aus, dass sie schon mehrere Männer auf diese Weise kennenlernte.


Vorschlag 2:


Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Und genau so stehe ich in einer schicken Reihenhaussiedlung vor der Tür eines jungen Mannes, dem ich eine diese dämlichen Glücksbotschaften überbringen muss. Im Boden möchte ich manchmal versinken. Aber ich brauche dringend das Geld. 



Vorschlag 3:

Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Kaum einer nimmt mich in diesem Aufzug ernst, aber was soll ich sagen? Ich bin jung und brauche das Geld. Ich überbringe immerhin gute Nachrichten für andere Menschen, also ist es vielleicht doch nicht so schlimm. Mein nächster Auftrag wartet schon. 



Vorschlag 4:

Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Bevor Sie jetzt denken, ich sei übergeschnappt, möchte ich mich einfach vorstellen. Also so ganz ohne Schweinsnase natürlich. Emma Waters ist mein Name und ich bin ein echtes Glücksschwein. Also zumindest, was meinen Job betrifft. Wer mir begegnet hat echt Schwein gehabt.


Vorschlag 5:

Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Jeder, der mich sieht, wird denken, dass ich eine schreckliche Sünde begangen habe, für die ich nun bestraft werde. Oder dass ich einen besonders schlechten Schulabschluss habe. Denn mal ehrlich, wer außer mir muss sich in seinem Job als Glücksschwein verkleiden?


Vorschlag 6:


Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Ich hasse dieses Kostüm, aber ich brauche das Geld. Deshalb übringe ich als Glückschwein verkleidet Grußbotschaften. Und wenn ich ehrlich bin, kann der Job auch lustig sein. Es ist nicht zu fassen, was manche Menschen ausrichten lassen. 


Vorschlag 7:


Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Aber was soll ich machen? Mit irgendetwas muss ich ja schließlich Geld verdienen. Seitdem dieses Miststück von Kerl mich verlassen hat, muss ich zusehen, wie ich mich und die beiden Kinder durchbringe. Ihm ist das sowas von egal, Hauptsache er hat seine Freiheit.


Vorschlag 8:

Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Eigentlich ziemlich ironisch, wenn man bedenkt, dass gerade dieser Job, viele Menschen glücklich macht. Ich überbringe Grüße und Blumen an kreischende Frauen, lieb guckende Ehemänner und nicht ganz so einsame Singles wie mich.


Vorschlag 9:

Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Immerhin tue ich es für eine gute Sache und die meisten Menschen freuen sich, wenn ich ihnen Blumen und Grußbotschaften bringe. Okay, nicht alle, manchen bin ich auch lästig und einige lachen über mich, aber der Job ist zumindest gut bezahlt.


Vorschlag 10:

Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Jeder Kunde, den ich in dieser Montur aufgesucht habe, hat mich bisher mit diesem merkwürdigen Blick zwischen Belustigung und Mitleid bedacht. Hier wird es nicht anders werden. Dabei hat er noch nicht die grauenvolle Nachricht gehört, die zu den Blumen in meinem Arm gehört.


Jetzt seid ihr gefragt. Welche Fortsetzung ist die aus dem Buch? Gebt eure Tipps ab… Ich bin gespannt.


Aktualisierung und AUFLÖSUNG

Vorschlag 1 stammt von Paulinchen und erhielt 0 Stimmen
Vorschlag 2 stammt von Julia und erhielt 0 Stimme
Vorschlag 3 stammt von Eva und erhielt 0 Stimmen
Vorschlag 4 stammt von Arndt und erhielt 5 Stimmen
Vorschlag 5 stammt von Nikola Hotel und erhielt 1 Stimmen
Vorschlag 6 stammt von Yvonne und erhielt 0 Stimmen
Vorschlag 7 stammt von Heike und erhielt 0 Stimmen
Vorschlag 8 stammt von Ronja und erhielt 1 Stimmen
Vorschlag 9 stammt von Miriam und erhielt 1 Stimmen
Vorschlag 10 stammt von Anja und erhielt 1 Stimmen



Diese Runde geht an den Arndt, da hat er euch alle schön aufs Glatteis geführt. Es war aber auch eine gelungene Fortsetzung.

Im Original geht es so weiter...

Ich habe den peinlichsten Job der Welt: In meinem Gesicht prangt eine rosa Schweinsnase, und auf meinem Kopf steckt ein Haarreif mit schlackernden Schweineohren... Jeder, der mich sieht, wird denken, dass ich eine schreckliche Sünde begangen habe, für die ich nun bestraft werde. Oder dass ich einen besonders schlechten Schulabschluss habe. Denn mal ehrlich, wer außer mir muss sich in seinem Job als Glücksschwein verkleiden?
Spaßig mit einem leichten Augenzwinkern und doch der richtigen Portion Ernsthaftigkeit geht es im Buch mit Emma weiter. Vielleicht habt ihr ja Lust bekommen Emma zu besuchen...
Und schon geht Mimikry – Das Spiel des Lesens in die nächste Runde. Hier geht es zu Ronjas Blog Bücherstöberecke… Viel Spaß…




Kommentare:

Anja Schmidt hat gesagt…

Hach, diese Kommentarfunktion...Ronja, bei dir kann ich nicht direkt antworten, aber Nr. 4 klingt wirklich gut...ist es aber auch die richtige Variante...? Ich kreuze mal an :)

geschichtenwolke hat gesagt…

Puh, das ist aber auch wieder schwer. Irgendwie geht es überall um das Geld... Was soll ich nur nehmen? Meines Erachtens könnte wirklich alles als Anfang des Buches durchgehen... Hm. dann nehme ich einfach mal die Nummer 8! (Na, wer freut sich nun über einen Punkt? ;-))

Irve hat gesagt…

Hallo Anja,
hier haben wir ja auch wieder die Qual der Wahl...
ich entscheide mich für die 4...mal sehen, wie es sich auflöst!
Viele Grüße ind ie Runde....

patch-lou hat gesagt…

Tippe mal auf die 4 und bin auf die Lösung gespannt

Debbi Hiko hat gesagt…

Ich schwanke zwischen 4 und 5… schwierig, schwierig. Damit noch eine andere Person einen Punkt bekommt, wähle ich einfach die Nummer 5. :)
Mal sehen, was morgen die Auflösung preisgibt.

Arndt Stroscher hat gesagt…

Hehe.... ich wollte nur höflich sein und die Protagonistin richtig vorstellen... Und wie man sieht... Höflichkeit ist nicht so verkehrt... Da hab ich aber Schwein gehabt, auch ohne Maske... grins