Montag, 29. Februar 2016

Rezension "Tag Null" von Leif Tewes - fhl Verlag


Broschiert: 234 Seiten
Verlag: fhl Verlag Leipzig; Auflage: 1 (2. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3958486029
ISBN-13: 978-3958486027
D: 12,00 Euro







Inhalt:


Ein Auftragsmörder schießt daneben - das Ziel, eine Frau, verfehlt.
Was ist passiert? Der erfahrene Killer beginnt Fragen zu stellen und löst eine dramatische Ereigniskette aus.
Ein Kommissar erlebt immer wieder die Auswirkungen der organisierten Kriminalität der Balkan-Mafia, die in seiner Stadt den Ton angibt.
Bei den Ermittlungen zu einer Serie von vermutlichen Auftragsmorden kommt es wie es kommen muss: Die Wege des Kommissars und des Killers kreuzen sich - doch bei einem eher unkonventionellen Ermittler und einem Fragen stellenden Auftragsmörder anders, als man vermuten könnte.
Und was ist mit der Frau, die dem Anschlag auf ihr Leben nur knapp entkommen ist? Wird der Auftrag vollendet werden?
Der fesselnde Thriller zieht seine Kreise in die Gedankenwelt seiner Protagonisten und bis hinauf in die Weltpolitik. Wie in einen Strudel wird man hineingezogen in eine atemberaubende Handlung, die scheinbar unvermeidlich in einem blutigen Finale zu eskalieren droht.
Quelle: Amazon




Der Autor:


Leif Tewes, Jahrgang 1964, lebt und arbeitet in Frankfurt als Geschäftsführer eines IT-Unternehmens. Während seines Studiums der Informatik hat er Fachbücher geschrieben und einige Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht. Seine Leidenschaft für die Kunst lebt er als Musiker, DJ und Thriller-Autor, sein Interesse für spannende Persönlichkeiten und rasante Geschichten hat sich unter anderem auf zahlreichen Reisen und Offroad-Rallyes entwickelt. ›Tag Null‹ ist seine erste Veröffentlichung in der Literatursparte Kriminalroman und Thriller.
Quelle: Amazon




Rezension:


Wir fragen uns immer, warum Menschen das tun, was sie tun. Warum schlagen sie gerade diesen Weg ein? Wie wird man zum Mörder und wie kommen diese Menschen mit ihren Taten klar? Bereits die Entscheidung, sich zum Scharfschützen ausbilden zu lassen, zeugt von psychischer Stärke, aber auch Schwäche. Ist jemand mit einem derartigen Lebenswandel, wie dem des Protagonisten, noch fähig, echte Gefühle wie Liebe zu empfinden? Im Fall von "Tag Null" - wie emotional ist Tom nach all diesen Jahren am seelischen Abgrund noch oder ist er bereits innerlich abgestorben?

Leif Tewes greift diese Fragen auf und webt einen spannenden Aktionsreichen Krimi rund um dieses Thema. Für einen Thriller fehlte mir allerdings die nötige Spannungstiefe. 
Der Schreibstil ist eher trocken und fast sachlich zu nennen. Dadurch liest sich der Beginn des Buches eher zähflüssig. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, erlebt ab ca. der Hälfte des Buches einen Spannungsanstieg und wird doch noch von der Handlung eingefangen. Die Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart wurden nicht immer optimal gelöst. Auch erfolgen diese Sprünge in zu enger Folge. Ich selbst hatte mit diesen Zeitschüben keine Probleme, da ich diese Art von Schreibstil mag. Für einige Leser werden sie aber das Verständnis der einzelnen Szenen erschweren. 

Psychologisch ist die Handlung gut aufgestellt und wir erhalten einen interessanten Einblick in die Gedankenwelt eines Auftragskillers, seine Beweggründe, seine guten Eigenschaften und alltäglichen Probleme. Ja, man lernt den Menschen Tom kennen und trotz allem, was man am Ende über ihn zu wissen glaubt, entwickelt man als Leser eine gewisse Sympathie. 
Dagegen bleiben die Ermittler fast unsichtbar. Nur Kommissar Berg fängt stellenweise die Aufmerksamkeit ein. Auch hier erhaschen wir einen Blick in seelische Abgründe. Die Beweggründe von Berg sind nachvollziehbar und als Leser muss man sich die Frage gefallen lassen: "Hättest du in manchen Situationen evtl. genauso reagiert?". Nicht alles läuft in rechtlichen Normen und doch sind die geschilderten Geschehnisse realistisch und glaubhaft. 

"Tag Null" stimmt mit seinem düsteren Cover gut auf die Handlung ein. Dennoch würde das Buch im Regal nur bedingt herausstechen. Mir fehlt an dieser Stelle das gewisse Etwas, was sich leider auch im Buch weiter fortsetzt.


Fazit:


Eine psychologisch interessante Story.



Kimmy vergibt 3,5 von 5 Käseecken

Vielen Dank an das Team von BloggDeinBuch für dieses Rezensionsexemplar.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen