Sonntag, 10. April 2016

Meine Leipziger Buchmesse 2016 - #lbm16



Auch in diesem Jahr fieberte ich der Buchmesse in Leipzig entgegen. Im Mittelpunkt meiner Planung standen standen für mich Herzenstreffen und ein ganz besonderes Interview.






Der erste Tag begleitete mich mit Sonnenschein auf dem Weg zum Messegelände. Wie kann ein Tag schöner beginnen, wenn man direkt am Eingang von lieben bekannten Gesichtern begrüßt wird.

Leipzig ist die familiärere meiner beiden Buchmessen und genauso fühlt man sich vor Ort - wie in einer Familie. 



Am Donnerstag standen vorrangig Verlagstermine an und ich durfte schon einmal einen Blick in die neuen Verlagsprogramme werfen. Es wird in den nächsten Monaten wieder einige bemerkenswerte Neuerscheinungen geben. Seid gespannt.

Nebenbei blieb genügend Zeit durch die Hallen zu schlendern und der ein oder anderen Lesung beizuwohnen.
Zwei Interviewtermine auf der LVZ-Autorenarena standen ganz oben auf meiner Liste - 











einer mit Sky Du Mont







und der andere mit Bastian Pastewka.







Beide waren interessant und amüsant. Es ist toll, wenn Menschen, die man selbst bisher nur rein vom Fernsehen her kennt im realen Leben genauso sympathisch und authentisch wirken. 

Auch die sich anschließende Signierstunde vermittelte dieses Gefühl.
Und wie das so auf einer Buchmesse ist, hatte ich dadurch bereits die ersten beiden Bücher im Gepäck.





Den Abend beendeten wir in gemütlicher lustiger Runde beim Griechen. Es waren sehr schöne Stunden mit Euch Verena, Bini und Arndt. 





Freitag und Samstag war in in Gesellschaft meiner Cousine unterwegs.

Meinen ersten großen Termin hatte ich um 11.00 Uhr und war entsprechend aufgeregt. Ich durfte ein tolles Interview mit Reiner Engelmann führen, den hoffentlich viele von Euch durch seine Bücher "Der Fotograf von Auschwitz" und "Wir haben das KZ überlebt" kennen. 
Wenn nicht, dann wird es Zeit. 




Reiner Engelmann ist ein sehr zurückhaltender, bescheidener und wunderbarer Mensch, dem die Thematiken seiner Bücher mehr als nur am Herzen liegen. Ich bin sehr stolz und dankbar, dass er sich die Zeit für mich genommen hat.

Das Interview könnt Ihr in kürze auf meinem Blog lesen. Bitte nehmt euch ein wenig Zeit, da es doch etwas länger ausgefallen ist.





Im Anschluss um 13.00 Uhr wurde an Reiner Engelmann der FDA Literaturpreis für Toleranz, Respekt und Humanität 2016 verliehen. 





Hier gab es ein sehr emotionales Laudatio von Arndt Stroscher. 









Wer Interesse daran hat, kann über den nachfolgenden Link die Aufzeichung des Laudatios sowie die sich anschließenden Rede von Reiner Engelmann anhören.

FDA Literaturpreis für Toleranz, Respekt und Humanität 2016 Preisverleihung





Eine weitere Tagesplanung in dem Sinne gab es nicht





und wir genossen diesen Tag auf der Messe mit vielen tollen Begegnungen




und Impressionen.




Um 16.00 Uhr durfte ich am Glücksrad der Lieblingsautoren drehen und hatte sehr viel Glück. 







Ihr habt Euch hier unheimlich Mühe mit der ganzen Planung und Vorbereitung gegeben.






Neben einer tollen Plauderstunde mit Babsy Tom ergaben sich noch einige weitere schöne Gesprächsmomente.

Hier mit meiner Cousine Heike.


Dann wurde es auch schon Zeit, sich auf den Weg zum Hotel 




und der anschließend eingeplanten Häppchenlesung zu machen.

In diesem Jahr zeigten sich die Autorinnen der Häppchenlesung in einer neu durchgemischten Zusammenstellung.















Neben absolut leckerem Essen im Cafe Pascucci erwartete und ein sehr schöner lustiger Leseabend.




Und schon brach der letzte Messetag an. Als ersten Tagespunkt besuchten wir das Meet & Greet von Vorablesen auf der Netzwerkfäcke. Auch hier trafen wir wieder liebe alte Bekannte.

Andreas Pflüger list aus seinem aktuellen Thriller "Endgültig"


Mittags war ich beim dtv-Verlag zu einem Treffen mit einer wunderbaren Rita Falk eingeladen, 






die geduldig unsere Fragen zu ihren Büchern beantwortete.























Beim Lovelybookstreffen hatte ich in diesem Jahr leider nicht genügend Zeit, mich lange zu unterhalten, da wir auch erst kurz vor Beginn in den Saal huschen konnten. Besonders gespannt war ich auf Kate Morton. 



Dank der lieben Verena, die mit mir am Ende den Inhalt ihrer Goddiebag tauschte, durfte ich 
"Das Seehaus" dann auch mit nach Hause nehmen. Ich könnte dich noch immer dafür knuddeln.






Neben kleineren Eckpunkten wie einer Lesung von Frieda Lamberti, 





war der restliche Nachmittag gefüllt mit Treffen und Begegnungen mit Menschen, die mir am Herzen liegen.





So ging wieder eine Buchmesse zu Ende. Mit vielen Begegnungen und Erinnerungen im Gepäck, machten wir uns auf den Heimweg - bis zur nächsten Buchmesse.

1 Kommentar:

  1. Aaaaah - Anja - wie schön und so viele Bilder und wir alle drauf. Da kommt die Messe ja wieder verdammt nah. Sehr schön, wie du deine Eindrücke festgehalten hast. Habe mich gefreut, dich näher kennenzulernen.
    Fühle dich arg gedrückt - Bini

    AntwortenLöschen