Freitag, 15. Juli 2016

Rezension "Bruder Wolf" von Carla Maia de Almeida - FISCHER Sauerländer Verlag



Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (25. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
António Jorge Gonçalves (Illustrator), Claudia Stein (Übersetzer)
ISBN-10: 3737353603
ISBN-13: 978-3737353601
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Irmao Lobo
D: 14,99 Euro





Inhalt:


Wenn man fünfzehn ist, sind sieben Jahre fast das halbe Leben. So lange ist es her, dass Bolotas Kindheit jäh endete. Dass in jenem Sommer alles außer Kontrolle geriet, weiß Bolota mit Sicherheit, warum und wie genau das passierte, jedoch nicht. Ihre Erinnerungen sind Bruchstücke. Da war die Autofahrt mit ihrem Vater zum Haus der Großeltern. Die Rückfahrt durch den Wald. Das Feuer, das immer näher kam. Der Vater, der Hilferufe hörte und in die Flammen lief. Und da war plötzlich ihr Hund, der aus dem Nichts neben dem Wagen auftauchte und ihr beistand – ihr Bruder Wolf.


Mit zweifarbigen Bildern des preisgekrönten Illustrators Jorge António Goncalves
Ausgewählt für den White Ravens Katalog
Quelle: Amazon



Die Autorin:


Carla Maia de Almeida wurde 1969 in Matosinhos, Portugal, geboren. Sie ist Journalistin, Autorin und Übersetzerin und schreibt u.a.für die Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendliteratur »LER«. Carla Maia de Almeida lebt in Portugal.


›Bruder Wolf‹
- ausgewählt für die Deutschlandfunk-Bestenliste »Die Besten 7«
Quelle: Amazon




Rezension:


Zur Leipziger Buchmesse habe ich Bini von Literatwo (hier findet ihr auch einen tollen Artikel zum Buch) erzählt, dass ich Wölfe liebe. Sie hat sich dies gemerkt und mich kurz darauf mit diesem wundervollen Buch überrascht. Danke Liebes, dass ich Bolota und Bruder Wolf kennenlernen durfte.

"Bruder Wolf" ist wie für mich geschrieben. Es packte mich, wie eine Wolfsmutter ihr Junges im Genick und hielt mich sicher bis zur letzten Zeile. Doch lasst Euch vom Titel nicht täuschen. Es ist kein Buch über Wölfe, jedenfalls nicht im Sinne des Wortes. 

Manchmal ist das Leben wie ein Wolf. Es nimmt sich, was es braucht, gibt aber genauso viel wieder zurück, wenn man es zulässt.

Bolotas Leben geriet sieben Jahre zuvor aus dem Ruder. Nur Bruchstücke von dem, was damals geschah, tummeln sich in ihren Gedanken. Das Buch sammelt für uns und Bolota nach und nach alle Einzelteile auf und setzt diese Stück für Stück wieder zusammen. Dabei wechselt die Autorin zwischen den Zeiten und lässt uns die Geschichte aus Bolotas Sicht erleben. 

Nehmt Euch die Zeit und lernt ein starkes, fantasievolles Mädchen kennen. Sie gibt Ihrer Familie, Freunden und Tieren besondere Namen. Ich habe mich stellenweise wie in einer mythischen Indianergeschichte gefühlt. Dabei charakterisieren die Fantasienamen die jeweilige Person perfekt. 
Es ist eine Erzählung über gesellschaftliche Probleme und deren Auswirkungen, Träume, der Suche nach Antworten und großer Stärke.

Nach und nach zerbricht Bolotas heile Welt. Auf dem Weg durch ihre Erinnerungen erleben wir gemeinsam mit ihr die Höhen und Tiefen des Lebens aus der Sicht eines achtjährigen Kindes. 
Die gesellschaftlichen Hintergründe sind wichtig für das Verständnis, stehen aber nicht im Vordergrund der Handlung. Nein, es ist die Suche, die Suche nach Antworten darauf, was in jener Nacht vor sieben Jahren geschah und dem warum.

Die Seiten sind farbig abgesetzt. Die blauen Seiten stehen für die Personen, die für Bolota wichtig sind und erklären die allgemeine Entwicklung der Ereignisse. Auf den weißen Seiten werden wir mitgenommen auf eine Reise in einen neuen Lebensabschnitt, verbunden mit Wünschen, Träumen und verlorenen Erinnerungen. Und dann ist da noch der Abschnitt mit den wenigen schwarzen Seiten, auf denen Bolota am Rand ihrer verdrängten Erinnerungen wandelt und die uns von ihrem größten Verlust erzählen.

Das Cover ist für mich ein passendes Sinnbild, welches den Anfang und das Ende von "Bruder Wolf" sehr gut einfängt. Mit vielen einfachen, dafür sehr ausdrucksstarken Bildern unterlegt, ist es eine intensive, berührende Geschichte. Es ist ein Jugendbuch mit einer tiefgehenden poetischen Bildsprache, die noch lange nachhallt.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen