Samstag, 11. Februar 2017

Rezension "Der Regenbogenfisch lernt verlieren" von Marcus Pfister - NordSüd Verlag



Hardcover / 21,5 x 28,7 cm / 32 Seiten 
ab 4 Jahren
Verlag: NordSüd Verlag (10.02.2017)
Durchgehend farbig illustriert
ISBN: 978-3-314-10381-0
D 16,00 / € A 16,50 / CHF 20.904-10381-0





Inhalt:


... ein neues Abenteuer

Der Regenbogenfisch verliert beim Versteckspiel. Da bricht er das Spiel ab und lässt die anderen Spieler ratlos zurück. Zum Glück steht ihm seine Freundin Rotflosse zur Seite.
Quelle: Nord-Süd Verlag



Der Autor und Illustrator:


Marcus Pfister wurde 1960 in Bern geboren. Nach der Kunstgewerbeschule in Bern und einer anschließenden Grafiker-Ausbildung arbeitet er von 1981 bis 1983 in einer Werbeagentur. 1984 machte er sich selbstständig. »Die müde Eule« war Marcus Pfisters erstes Bilderbuch bei NordSüd und erschien 1986. Der Durchbruch als Bilderbuchautor gelang ihm 1992 mit »Der Regenbogenfisch«. Die Bücher von Marcus Pfister wurden international mehrfach ausgezeichnet und in rund 50 Sprachen übersetzt. Der Autor und Illustrator lebt mit seiner Familie in Bern.
Quelle: Nord-Süd Verlag


Rezension:


Wir wollen immer weiter und höher hinaus als alle anderen vor uns. Unsere Kinder sollen die der Nachbarn überflügeln. Besser, schneller möchten wir sein und vor allem immer gewinnen. Doch ist es eigentlich wichtig immer zu gewinnen oder ist es der Weg zum Ziel, den wir im Auge behalten sollen? Nicht immer ist es entscheidend, als erster anzukommen. Der Spaß und das, was wir unterwegs lernen konnten, sind viel wichtiger. Die Freude am Erreichten ist befriedigender als jeder erzwungene Sieg.




Der Regenbogenfisch feiert in diesem Jahr bereits seinen 25. Geburtstag. So viele Generationen haben im Unterwasserland gemeinsam mit ihm und seinen Freunden Abenteuer erlebt. 

Happy Birthday kleiner Glitzerfarbenfisch.

Auch unser Regenbogenfisch möchte beim Spiel mit seinen Freunden gewinnen und wird doch vom kleinsten der Fische überrundet. Im ersten Moment ist er traurig und eingeschnappt. Jedoch ist allein sein auch nicht so toll. Mit Hilfe seiner Freunde erkennt der kleine Regenbogenfisch, wie schön das Versteckspiel an sich ist und es gar nicht darauf ankommt, besser als die anderen zu sein.

Wieviel Freude es doch macht, wenn jeder einmal gewinnen kann und die alle anderen sich mitfreuen können. Gemeinsam Spaß sowie gute Freunde an seiner Seite zu haben und zusammen etwas zu unternehmen, das ist es, worauf es ankommt.



Farbenfrohe Zeichnungen, die auch ohne Worte ihre Botschaft übermitteln und kindgerechte Texte prägen dieses neue Abenteuer des Regenbogenfisches. Eine Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt und ein wunderbar buntes und lehrreiches Erlebnis für die ganze Familie.

Zum Geburtstag hat der Regenbogenfisch eine eigene Website bekommen und freut sich über Euren Besuch.




Kommentare:

geschichtenwolke hat gesagt…

So, nun bin ich auch endlich bei deinem Artikel vorbei gekommen. Ich finde du hast alles schön beschrieben und sagst noch einmal genau, worauf es ankommt. Das sehe ich genauso. Allerdings war mir das Ende in dem Buch etwas zu schwach und zu einfach. In der Realität gibt es doch einige Kinder, die diese Botschaft nicht so einfach annehmen können und dass verlieren nicht so schnell und problemlos lernen wie der Regenbogenfisch.

Anja Schmidt hat gesagt…

Ja, die Lösung am Schluss ist recht simpel gestaltet und so sicher in der Realität nicht bei jedem Kind umsetzbar. Eine andere Lösung wäre mir allerdings dann zu belehrend geworden. Doch ich fand es schön, dass hier aufgezeigt wurde, wie einfach es sein kann und worauf es wirklich ankommt.