Dienstag, 15. Januar 2019

Rezension "Vorhang auf für Johanna!" von Annika Thor - Verlag Urachhaus

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung

Gebundene Ausgabe: 239 Seiten
Verlag: Urachhaus; Auflage: 1 (8. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783825179717
ISBN-13: 978-3825179717
ASIN: 3825179710
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
Originaltitel: Dit ljuset inte nar
D: 15,00 Euro






Inhalt:


Ein Junge springt über den hohen Zaun eines Waisenhauses und geht in gestohlenen Mädchenkleidern Richtung Stadt. Aus Johan wird Johanna. Wird er in der großen Welt zurechtkommen? Und wer ist er eigentlich? Wo gehört er wirklich hin? Als Johanna wird er Ankleiderin bei einer reisenden Theaterkompanie. Die Welt des Theaters mit ihren Schicksalsdramen, Verwechslungen und Hosenrollen fasziniert ihn, steckt er doch selbst in einer Rolle. Doch jemand verfolgt ihn, jemand, der verhindern will, dass er erfährt, wer er wirklich ist …

Ein hochspannendes, absolut stimmiges Geflecht aus historischer Schilderung, Theater-, Freundschafts-, Identitätsfindungs- und Liebesgeschichte. Lesevergnügen auf hohem Niveau!
Quelle: Verlag Urachhaus



Die Autorin:



Annika Thor - geboren 1950 in Göteborg, ist gelernte Bibliothekarin und machte sich als Film- und Fernsehkritikerin einen Namen, bevor sie zum Schreiben kam. Seit 20 Jahren verfasst sie Drehbücher und Theaterstücke, meist für Kinder und Jugendliche. Ihr Werk wurde unter anderem mit dem deutschen Jugendliteraturpreis, dem schwedischen August-Preis, der Nils-Holgersson-Plakette, dem Astrid-Lindgren-Preis und der Elsa- Beskow-Plakette ausgezeichnet.
Quelle: Verlag Urachhaus


Rezension:


Der Klappentext zu diesem Buch hat mich relativ schnell in Versuchung geführt. Mich reizte die Beschreibung zum Buch und doch hat sich vor mir eine völlig andere Geschichte als erwartet entfaltet. Dies ist nicht im negativen Sinn gemeint. Vielmehr beeindruckte mich Annika Thor mit dem sprachlichen Niveau des Buches, das dennoch nicht anstrengend zu lesen ist. Ihre Beschreibungen der Lebensumstände und Standesunterschiede im 19. Jahrhundert sind lebendig und gerade für junge Leser gut nachvollziehbar und bildhaft.

Würde ich "Vorhang auf für Johanna!" einem Genre zuschreiben müssen, würde ich sagen, es ist eine Art historischer Abenteuer- und Liebesroman für junge Leser. Vielleicht auch eine bunte Mischung aus "Der kleine Lord" und "Die kleine Prinzessin", beides Geschichten, die ich immer wieder sehr gern mag. Dennoch erzählt die Autorin ihre ganz eigene Geschichte und hat mich damit berühren können. 

Ein kleiner Junge, der sehr viel Mut und Kreativität beweist, dabei sein Herz auf dem rechten Fleck hat und im richtigen Moment auf die richtigen Menschen trifft. Es ist ein Buch, in dem es ein wenig übersinnlich wird und der Leser auch Verluste ertragen muss. Aufopferung, aber auch Habgier spielen eine nicht unbedeutende Rolle. Wir erleben gemeinsam mit Johann eine Suche nach dem eigenen Ich, seiner Herkunft und der Sehnsucht nach Familie. Nebenbei erhaschen wir einen Blick auf die Welt des Theaters und dessen Entwicklung vor über 150 Jahren. 

Schillernd bunt, anrührend, traurig, aber auch voller Gefahren und Geheimnisse ist die Welt, in die uns Annika Thor mitnimmt. Es ist eine Geschichte, die sich nicht im Mainstream der allgemeinen Aufmerksamkeit ansiedelt, mich aber gerade deshalb beeindruckt hat und hoffentlich ein wenig mehr Beachtung findet. 


Samstag, 12. Januar 2019

Rezension "Eberhofer, zefix! Geschichten vom Franzl" von Rita Falk - Ungekürzte Lesung mit Christian Tramitz (1 CD) - Der Audio Verlag - Buchvorlage dtv Verlagsgesellschaft

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung

Audio CD
Verlag: Der Audio Verlag (21. September 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3742407570
ISBN-13: 978-3742407573
D: 12,99 Euro

Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft 
(21. September 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423289910
ISBN-13: 978-3423289917D: 8,00 Euro




  • Inhalt:


  • Besinnliche Feiertage, entspannte Urlaubsfahrten oder ein Geburtstag ohne Zwischenfälle? Nicht bei Franz Eberhofer! Wer die urkomischen Krimis von Rita Falk kennt, weiß, dass es für den Niederkaltenkirchner Kommissar immer etwas zu tun gibt – schließlich ist man als Polizist rund um die Uhr im Dienst und das Familienchaos der Eberhofer-Sippe kommt noch obendrauf. Nun sind drei neue Geschichten aus dem Leben vom Franzl als Hörbuch bei DAV erschienen, ungekürzt gelesen von niemand geringerem als Christian Tramitz – ein Muss für alle Fans!

    Das Hörbuch enthält folgende Geschichten als ungekürzte Lesungen auf 1 CD:

    »Ein Bayer in Gelsenkirchen«

    Der Franzl macht sich am Silvestertag spontan zum Birkenberger Rudi nach Gelsenkirchen auf. Überall Schalke-Fans – na sauber! Keiner der beiden Freunde ahnt, wie turbulent sie kurz darauf ins neue Jahr starten werden: Auf der Silvesterparty wird ein Mann erschossen – mit Rudis Dienstwaffe…

    »Der Franz und sein Geburtstag«

    Der Eberhofer erzählt von seinem 30. Geburtstag – zu dem er am liebsten selbst nicht eingeladen worden wäre. Die Oma hat nämlich eine Überraschungsparty für ihn organisiert, von der der Franzl natürlich längst weiß. Trotzdem warten noch einige andere Überraschungen auf das Geburtstagskind und der Tag endet – wie könnte es anders sein? – im hoffnungslosen Durcheinander.

    »Urlaub mit Dick und Doof«

    Urlaubsstimmung in Niederkaltenkirchen: Die Oma hat einen Wochenendtrip nach Österreich gewonnen – für zwei Personen! Den will sie allerdings gar nicht antreten und schickt deshalb den Franzl auf die Reise, und weil der sich zwischen dem Flötzinger und dem Simmerl nicht entscheiden kann, nimmt er kurzerhand beide mit. Da ist Chaos vorprogrammiert!
    Quelle: DAV

  • Die Autorin:


  • Rita Falk hat sich mit ihren Bestsellern um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer und ihren Romanen in die Herzen ihrer Fans geschrieben – weit über die Grenzen Bayerns hinaus. Ihre Regionalkrimis und Romane, als Hörbücher bei Der Audio Verlag erschienen, standen allesamt auf den Bestsellerlisten.
    Quelle: DAV

  • Der Sprecher:


  • Christian Tramitz ist der Enkel von Paul Hörbiger, Cousin von Mavie Hörbiger sowie Neffe zweiten Grades von Christiane Hörbiger. Seine Eltern sind der Filmproduzent Rudolf Tramitz und dessen Ehefrau Monica, geborene Hörbiger. Obwohl vorbelastet mit einer weit verzweigten Schauspiel-Familie, entschied sich Christian Tramitz für ein Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Theaterwissenschaft.
    Quelle: DAV


  • Rezension:


Ich liebe die Geschichten vom Franzl. Rita Falk hat mit ihrer Romanfigur einen Kult geschaffen, dem man sich nur schwer entziehen kann. 

Man mag kaum glauben, dass irgendjemand noch nichts vom Franzl, seiner Familie oder seinen Freunden gehört hat. Doch es soll diverse Leser geben, die noch nie ein Buch von Rita Falk in der Hand hielten. Mit dieser kleinen Sammlung von Kurzgeschichten könnte man diese Situation ändern. Als kleine Geschenkbeigabe oder Einstig in das Eberhofer-Universum, ist "Eberhofer, zefix! Geschichten vom Franzl" prima geeignet. 


Das Hörbuch wird von Christian Tramitz gelesen, der das Wesen vom Franzl einmalig wiederzugeben versteht. Man hat ihn und auch alle anderen Akteure bildlich vor Augen. Eine Filmkulisse erwacht förmlich zum Leben. Es macht einfach Spaß, ihm hörend durch das Buch zu folgen.

Insgesamt drei Kurzgeschichten erwarten uns. Als kleine Abendlektüre oder um nebenbei einmal hineinzuhören ist es daher gut geeignet. 

Eingefleischte Eberhofer-Fans werden wahrscheinlich trotzdem enttäuscht sein, da sie mindestens eine der Geschichten bereits kennen dürften. Auch der Preis von Hörbuch bzw. Buch wurde recht hoch angesetzt, was potentielle Interessenten abschrecken könnte. 

Dennoch hatte ich meinen Spaß mit dem granteligen und doch so liebenswerten Franzl. Im Anschluss an das Hörbuch erwacht direkt die Lust, sich in weitere Bücher von Rita Falk noch einmal lesend oder hörend versinken zu lassen.


Dienstag, 8. Januar 2019

Rezension "Klugscheißer Royale" von Thorsten Steffens - Piper Verlag

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung




Taschenbuch: 232 Seiten
Verlag: Piper Humorvoll (1. August 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492501656
ISBN-13: 978-3492501651
D: 12,99 Euro






Inhalt:


Ein rasant-komischer Roman um einen liebeswerten Klugscheißer: Für alle Fans von »Fack ju Göthe« und Tommy Jaud!

Timo Seidel ist 28 Jahre alt und führt ein Leben ohne jegliche Ambitionen. Anstatt wie seine Freunde Karriere zu machen, ist er in seinem Studentenjob hängengeblieben. Dement­sprechend uninspiriert führt er seine Arbeit aus, so dass er fristlos entlassen wird. Zu allem Überfluss hat seine Freundin Cleo beschlossen, sich von ihm zu trennen. Nun steht er also da: Ohne Freundin, ohne Job, ohne Geld und ohne Perspektive. Aus heiterem Himmel bietet sich ihm jedoch eine außergewöhnliche Offerte: Er bekommt einen befristeten Arbeitsvertrag als Lehrer. Nun ist es also offiziell: Für die kommenden sechs Monate darf Timo staatlich beauftragter Klugscheißer sein. Im öffentlichen Dienst! Vom Staat angeheuert wie James Bond! Quasi 007 Klugscheißer Royale! Schnell muss er allerdings feststellen, dass der Lehrerberuf doch ein wenig schwieriger ist als ursprünglich gedacht…
Quelle: Amazon


Der Autor:


Thorsten Steffens, geboren 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Zuvor, währenddessen und danach arbeitete er in den unterschiedlichsten Berufen: Als Web-Designer, als Platzanweiser, als Musikmanager, als Dozent an einer Universität und als Kassierer im Supermarkt. Inzwischen jedoch arbeitet er als Lehrer an einer Realschule, wo er die Fächer Deutsch und Englisch unterrichtet sowie eine Anti-Rassismus-AG leitet. Sein erster Roman, »Klugscheißer Royale«, erschien im August 2018.
Quelle: Amazon



Rezension:


Timo Seidel ist ein Klugscheißer, wie aus dem Bilderbuch. Anfangs schaut man ihm als Leser noch skeptisch bei seinem Treiben zu, doch letztendlich erobert er doch das Herz. Er ist ein Antiheld, den man gerade aufgrund seiner Macken einfach gern haben muss. 

Timo fühlt sich in seinem Job unterfordert. Die Probleme anderer Menschen interessieren ihn nicht oder werden als Banalität abgetan. Eigentlich ist unser Held sehr oberflächlich, bequem und hat noch nicht den richtigen Weg in seinem Leben gefunden. Er spricht aus, was er denkt und geht dabei recht unsensibel mit den Gefühlen anderer um. Wen verwundert es da, dass Timo kräftig auf die Nase fällt. Schon bald bekommt er sogar seine eigene Medizin zu schlucken. Doch gerade diese Entwicklung öffnet ihm die Augen. Plötzlich muss er auf eigenen Beinen stehen und sich im Leben zurecht finden. 

Was erwartet er vom Leben? Wer sind seine wirklichen Freunde?

Nach und nach verändert er sich. Timo blickt hinter die Fassaden seiner Mitmenschen und erkennt, wie wertvoll wahre Freunde sind. Aber er lernt auch, dass zu einer richtigen Beziehung immer Zwei gehören. Timo beißt sich durch und bald zeigen sich Seiten an ihm, die er selbst nie vermutet hätte.

Timo ist auf seine manchmal unbeholfene Art einfach liebenswert. Sein Blick auf die Welt ist erheiternd, aber auch sehr erhellend. "Klugscheißer Royale" unterhält, regt aber auch zum Nachdenken an. Eine tolle Ergänzung bilden die eingeschobenen Begriffserklärungen des Autors zu diversen Wortschöpfungen seines Protagonisten. Wunderbare Dialoge, witzige Begebenheiten und ernsthaftere Töne wechseln sich ab. 

Ich mag den Humor von Thorsten Steffens, der dieses Buch für mich zu einem kurzweiligen Ausflug aus dem Alltag gemacht hat. Der Abschluss des Buches ist für mich perfekt und bietet gleichzeitig viel Potential für eine Fortsetzung. Vielleicht haben wir ja Glück und dürfen bald weitere Abenteuer mit Timo Seidel erleben. 



Mittwoch, 2. Januar 2019

Rezension "Das Narbenmädchen" von Natalie Schauer

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 280 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 131 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07LDRKN35
D: 0,99 Euro






Inhalt:


Er hat sie entführt. Er hat sie gefangen gehalten und wieder freigelassen. Sie hat es überlebt.
Das ist jetzt zehn unerträgliche Jahre her.

Doch was ist aus ihrer kleinen Schwester geworden? Seit damals ist sie verschwunden.
Zerfressen von Schuldgefühlen und Trauer entdeckt Tanja endlich eine neue Spur: Lebt ihre Schwester noch?

Sie begibt sich auf eine rastlose Suche nach den Spuren von damals – und kommt ihrem Peiniger näher, als sie sich in ihren schlimmsten Träumen ausmalte...
Quelle: Amazon




Die Autorin:


Natalie Schauer liebt es hinter die Kulissen und Fassaden der "heilen" Welt zu blicken. An jeder Ecke entdeckt Sie Geschichten und Abgründe, die Sie dann zu Papier bringt. In Ihren Büchern geht es um pure Emotionen, um die ungeschminkte Wahrheit, um die tiefe Dunkelheit in jedem Menschen.

Natalie Schauer wurde am 20. November 1985 in Bayern geboren. Nach einer klassischen Ausbildung zur Hotelfachfrau und einem Auslandsaufenthalt in Neuseeland, hat sie 2010 mit dem Schreiben von Sachtexten für das Online Portal Suite101 begonnen. Schnell entwickelte sich eine große Leidenschaft und es entstanden mehrere Kurzgeschichten und Romane, die nun auf Amazon nach und nach veröffentlicht werden. Ihr erster Thriller "Zerrissen" hielt sich für über 100 Tage in den Top 100 auf Amazon Kindle.
Quelle: Amazon



Rezension:



Tanja leidet. Es sind nicht nur die schrecklichen Erlebnisse der Vergangenheit, die ihr junger Geist verarbeiten musste, es sind vor allem Schuldgefühle, die sie über zehn Jahre ihres Lebens quälen. Ihre Eltern stehen dem hilflos gegenüber, versinken in ihrem eigenen Kummer. Doch Tanja ist stärker, als man anfangs vermutet und ihr Lebenswille größer, als sie es für möglich gehalten hätte. 

Natalie Schauer hat es geschafft, mich zwischen den Seiten zu fesseln, so dass ich diesen Thriller in einem Stück durchlesen musste. Ohne Auflösung hätte das Gedankenkarussell nicht stillgestanden und an Schlaf war da sowieso nicht zu denken.

Mich erschreckt immer wieder, wie skrupellos Menschen aus Langeweile und Machtgier vorgehen können. Ohne Gewissen, Reue oder Mitleid. Genau das hat die Autorin in diesen Thriller eingearbeitet. Ebenso, was Naivität und Egoismus anrichten können.

Es ist ein rasanter Thriller, der bis zum Schluss Fragen aufwirft. Einige Szenen sind nichts für zartbesaitete Gemüter, dies als Vorwarnung. „Narbenmädchen“ geht gefühlstechnisch mächtig unter die Haut. 

Dieser Thriller hat mich gefesselt und bis zum Schluss in Atem gehalten. Dennoch ist mir die Rolle, die Aurora, als Freundin von Tanja und Mimi spielt, am Ende nicht wirklich schlüssig geworden. Ihre Handlungen widersprechen sich. Letztendlich hat mich dieser Punkt im Konstrukt sehr gestört. Ihre Beweggründe bleiben im Dunkeln und lassen sich nicht logisch nachvollziehen.
Auch Mimi ist ein Faktor in diesem Thriller, der sich mir nicht vollends erschließen konnte.
Auf die Details kann ich leider nicht näher eingehen, ohne zu viel zu verraten.

Ich denke, ich darf aber ohne zu Spoilern sagen, ein wirkliches Happy End kann es aufgrund des Verlaufes nicht geben. Dennoch ist da ein winziger Lichtschein am Ende, der Hoffnung gibt und vielleicht….



Donnerstag, 27. Dezember 2018

Rezension "Ich und der Weihnachtsmann" von Matt Haig - dtv Verlagsgesellschaft

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (21. September 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783423289658
ISBN-13: 978-3423289658
ASIN: 3423289651
Originaltitel: Father Christmas And Me
D: 17,00 Euro






Inhalt:


Weihnachten in höchster Gefahr

Aus ist es mit der Ruhe in Wichtelgrund – eine finstere Intrige wird geschmiedet, und zwar vom hinterlistigen Osterhasen. Das Wichtelreich soll untergebuttert und Weihnachten zu einem zweitrangigen Fest zurückgestuft werden! Das können Amelia, das ehemalige Kaminkehrermädchen, und Nikolas alias der Weihnachtsmann nicht zulassen. Sie kämpfen mit allen Mitteln der Fantasie darum, Wichtelgrund und Weihnachten zu erhalten.
Quelle: Amazon




Der Autor:


Matt Haig wurde 1975 in Sheffield geboren und hat bereits eine Reihe von Romanen und Kinderbüchern veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über 30 Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland bekannt wurde er mit dem Bestseller ›Ich und die Menschen‹.
Quelle:Amazon


Rezension:


Was sollte man während der Weihnachtsfeiertage tun? Natürlich eine Weihnachtsgeschichte lesen. Ich mag um diese Zeit ja am liebsten Bücher von Charles Dickens, doch in diesem Jahr begleitete mich „Ich und der Weihnachtsmann“ von Matt Haig durch die verzauberten Tage.

Das Cover ist wieder so verführerisch gestaltet, da konnte ich auf keinen Fall widerstehen. 
So zauberhaft, wie die Geschichte anfangs anmutet, ist sie jedoch gar nicht, denn auch Wichtel pflegen ihre Vorurteile, können vor Habgier platzen und einem Menschen das Leben schwer machen. Amelia ist das Mädchen, das Weihnachten gerettet hat. Nur aus diesem Grund wird sie überhaupt in Wichtelgrund geduldet. 
Sie ist in Wichtelgrund die totale Außenseiterin und kaum jemand erkennt ihre wahren Stärken an, denn das, was einen großartigen Wichtel ausmacht, bleibt ihr fremd. Bis auf eines vielleicht. Sie ist ein Naturtalent im Schlittenfliegen. Endlich, als ihre große Chance gekommen scheint, allen ihr Können zu zeigen, geht schief, was nur schief gehen kann. Dabei entdeckt sie etwas Merkwürdiges und kommt einer großen Intrige auf die Spur. Was das dann alles auch noch mit dem Osterhasen zu tun hat, ja das bleibt vorerst mein Geheimnis.

Matt Haig hat erneut eine herzige und doch auch nachdenkliche Geschichte für uns zu Papier gebracht. Ich liebe seine hintergründigen Einschübe, die der Erzählung diese spezielle Note verpassen. Farbenprächtige und bildgewaltige Beschreibungen lassen uns schier in das Abenteuer von Amelia, Nikolas und Mary hineinpurzeln. Matt Haig unterhält uns mit liebenswerten Charakteren und leicht verdrehten Geschöpfen. Sein Erzählstil verspricht jede Menge Spaß und Spannung. 

"Ich und der Weihnachtsmann" schafft genau die richtige Atmosphäre, die es für eine solche magische Geschichte braucht. Untermalt mit wundervollen Illustrationen ist es in diesem Jahr mein Weihnachtsbuch.

Freitag, 21. Dezember 2018

Rezension "Roter Rabe - Ein Fall für Max Heller" von Frank Goldammer - dtv Verlagsgesellschaft / Der Audio Verlag

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung

Broschiert: 384 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (21. Dezember 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423262095
ISBN-13: 978-3423262095
D: 15,90 Euro


Audio CD
Verlag: Der Audio Verlag (21. Dezember 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3742406434
ISBN-13: 978-3742406439

D: 19,99 Euro



Inhalt:


Spion im eigenen Land

Im Spätsommer 1951 kehrt Oberkommissar Heller mit seiner Familie aus dem staatlich genehmigten Ostseeurlaub nach Dresden zurück. Für seine Frau Karin geht die Fahrt gleich weiter, denn sie hat überraschend die Reiseerlaubnis in den Westen zu Sohn Erwin erhalten. Heller ist besorgt. Doch sein neuer Fall lässt ihm keine Zeit zum Grübeln: Zwei unter Spionageverdacht stehende Männer, Zeugen Jehovas, sterben in ihren Gefängniszellen. Und es geschehen weitere mysteriöse Todesfälle. Bei einem der Opfer wird eine geheimnisvolle Botschaft gefunden: »Eine Flut wird kommen.« Heller beschleicht eine schreckliche Ahnung.
Quelle: Amazon



Der Autor:


Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren und ist gelernter Maler- und Lackierermeister. Neben seinem Beruf begann er mit Anfang zwanzig zu schreiben, verlegte seine ersten Romane im Eigenverlag. Mit ›Der Angstmann‹, Band 1 der Krimiserie mit Max Heller, gelangte er sofort auf die Bestsellerlisten. Er ist alleinerziehender Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.
Quelle: Amazon


Rezension:


1951, es ist das zweite Jahr nach Gründung der DDR.
Politisch entwickeln sich die Siegermächte immer weiter voneinander weg. Einstige Verbündete werden zu Konkurrenten. Zwischen Ost und West wächst die Kluft weiter. Der Kalte Krieg hat begonnen. Auch wenn man denkt, die Menschen müssten Kriegsmüde sein, entwickeln sich überall auf der Welt neue Brandherde.

Das gegenseitige Vertrauen zwischen Freunden, aber auch Familienmitgliedern wird immer häufiger auf eine harte Probe gestellt. Erneut liegt Misstrauen in der Luft. Auch Max Heller muss immer wieder seinen Standpunkt überdenken. Er versteht seine Kollegen und Freunde, hält aber an seinen Prinzipien fest. Heller beweist Rückgrat. Er ist und bleibt die feste Konstante in dieser Reihe. Auf ihn und sein Bauchgefühl ist Verlass. Dem politischen Druck hält er stand und zeigt mit Taten, wo er steht.

Heller geht es um die Aufklärung der Verbrechen, selbst wenn er dabei wichtigen Persönlichkeiten auf die Füße tritt. Die Menschen von nebenan sind ihm wichtig. Natürlich ist Heller nicht perfekt. Auch er hat seine Ecken und Kanten, macht Fehler. Das wird in „Roter Rabe“ sehr deutlich.

Max Heller ist kein leicht zu nehmender Lebenspartner. Seine Arbeit überlagert recht oft das eigene Familienleben. Ein allererster Urlaub mit seiner Karin erscheint ihm noch immer wie ein Traum. Von diesen wenigen besonderen Tagen bezieht Heller im Laufe der Handlung immer wieder Kraft. Die Erinnerungen sorgen aber auch für sehr viel Unsicherheit.
Karin taucht dieses Mal eher als Phantom auf. Sie ist zu Besuch bei ihrem jüngsten Sohn im Westen und die Frage, ob sie zurückkommt, steht sehr präsent im Raum. Heller vertraut seiner Frau und dennoch nagen die Zweifel an ihm. 



Selbst seitens Frau Marquardt ist dieses Mal keine Hilfe zu erwarten. Die alte Dame wird immer schusseliger und bereitet Max Heller große Sorgen. Als auch noch Edeltraud Hermann, eine Verwandte von Frau Marquardt, unverhofft auftaucht, beschleicht Heller ein merkwürdiges Gefühl.

Neben den persönlichen Problemen und einer für ihn untypischen Rastlosigkeit, hat Heller dieses Mal einen kniffligen Fall zu klären, der auch das Leben seiner Kollegen aus den Fugen heben soll. Ein Spion scheint sein Unwesen in Dresden zu treiben. Von allen wird er nur „Roter Rabe“ genannt. Tote und unerklärliche „Unfälle“ pflastern seinen Weg. Welcher Gefahr haben sie ins Auge zu sehen? Welche Ziele verfolgt der "Rote Rabe"?
Dabei werden die Ermittlungen von Heller und seinen Kollegen immer wieder sabotiert. Welche Rolle spielt Hellers alter Bekannter Alexej Saizev? Hat er sich so sehr in dem Russen getäuscht?
Im Hörbuch tritt die gruselige Grundstimmung hervorragend hervor. Heikko Deutschmann liest grandios und schafft es perfekt, die Spannung auf seine Hörer zu übertragen. 

Heller wäre aber nicht Heller, würde er sich von seinen Ermittlungen abhalten lassen. Trotz Gegenwehr und Drohungen bleibt er sich treu und vertraut auf seinen Spürsinn. Selbst der Geheimdienst und das Ministerium für Staatssicherheit schrecken ihn nicht ab.

Frank Goldammer versteht es, ein perfektes Versteckspiel zu initiieren. Bis zum Schluss bleibt die Identität des "Roten Raben" im Verborgenen. Die aktuellen politischen Verwicklungen Anfang der 50er Jahre und die damit verbundene Gratwanderung für die Menschen, hat der Autor perfekt mit der Handlung verflochten. Dabei erfolgt keine Wertung. Es gibt kein Gut oder Schlecht. Es ist das damalige Gesellschaftsbild, das sich in diesem Kriminalroman widerspiegelt. So authentisch wie möglich werden wir in das Leben involviert und machen uns auf die Suche nach dem Täter sowie den Hintergründen. 

Auch der 4. Teil aus der Max Heller - Reihe weiß zu überzeugen. "Roter Rabe" ist lesend und hörend ein Genuss.

















Mittwoch, 19. Dezember 2018

Rezension "Vielleicht passiert ein Wunder" von Sara Barnard - Sauerländer Verlag

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung



Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (23. Mai 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783737355605
ISBN-13: 978-3737355605
ASIN: 3737355606
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
D: 16,99 Euro





Inhalt:


Steffi spricht nicht.
Rhys kann nicht hören.
Doch die beiden verstehen einander auch ohne Worte.

Steffi ist so lange still gewesen, dass sie das Gefühl hat, unsichtbar zu sein. Doch dann kommt Rhys an ihre Schule. Er ist gehörlos und schert sich nicht darum, ob jemand redet oder nicht. Steffi und Rhys finden eine ganz besondere Art, miteinander zu kommunizieren. Schnell brauchen sie nicht mehr als einen Blick, um zu wissen, was der jeweils andere gerade fühlt. Durch Rhys lernt Steffi, dass ihre Stimme etwas wert ist, dass sie gehört werden will, Rhys gibt ihr den Mut, wieder zu sprechen. Und dann passiert … ein Wunder.
Quelle: Amazon



Die Autorin:



Sara Barnard, geboren 1987, liebt Bücher und alles, was damit zu tun hat. Sie hat schon geschrieben, bevor sie groß genug war, um den Familiencomputer selbst anzuschalten. Heute schreibt sie am liebsten beim Zugfahren. So kann sie gleichzeitig ihr Ziel erreichen, jedes Land in Europa zu bereisen. Sara Barnard lebt in Brighton, England.
Quelle: Amazon


Rezension:


Seit einigen Monaten lerne ich Gebärdensprache und so fand ich das Thema dieses Jugendbuches mehr als interessant.

Unsere Dozentin ist von Geburt an gehörlos. Wie Rhys beherrscht sie die Lautsprache sehr gut, was mich immer wieder erstaunt. Es ist aber nicht so, wie im Buch beschrieben, bei allen Wörtern akkurat verlautet. Dennoch kann sie sich mit ihrer Umwelt umfassender verständigen, als wir Hörenden. Es ist gar nicht so einfach, nur mit den Händen in Verbindung mit Gesichtsausdrücken zu sprechen. Du möchtest etwas sagen, doch Dir fehlt das Wissen um die richtige Gebärde. Ich kenne nun dieses Gefühl, sprachlos zu sein. Viele Ausführungen von Sara Barnard konnte ich demzufolge recht gut nachvollziehen.

Auch Stefanie lag mir emotional sehr nahe. Als Kind war ich unglaublich schüchtern und hasste es, vor einer Menschenmasse oder in der Klasse zu sprechen. Zum Glück waren diese Gefühle auf einer normalen Basis und nicht wie bei Stefanie durch Angststörungen begründet.

Mich hat ein wenig gestört, dass es als Selbstverständlichkeit ausgelegt wird, dass Rhys über Lippenlesen alles mitverfolgen und verstehen kann, solange man ihn direkt anschaut. Wir haben genau das einmal im Unterricht ausprobiert. Es funktioniert - allerdings nur zu einem gewissen Teil. Wir formen viele Töne im Rachenbereich, ohne unsere Lippenbewegungen zu verändern. So kommt es leicht zu Missverständnissen oder Fehlinterpretationen. Mir wäre dies früher nicht aufgefallen. Doch das Buch ist wirklich sehr authentisch, eindringlich, offen und sensibel aufgebaut. Da hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin auch hier genaueres Wissen weiter gibt.

Rhys und Stefanie treffen in einem Moment aufeinander, zu dem beide nach Veränderung streben. Sie sind füreinander Herausforderung und Rückhalt zugleich. Bei beiden wächst das Selbstvertrauen mit den gemeinsamen Erlebnissen. Dabei erscheint Rhys auf den ersten Blick gefestigter. Seine Verletzlichkeit zeigt sich erst nach und nach. Es war spannend die Entwicklung der beiden mitzuverfolgen. Besonders Stefanie wächst über sich selbst hinaus.
Wir erleben die Schwierigkeiten/Hürden, vor denen Stefanie und Rhys im Alltag stehen. Es tut weh zu sehen, wie Rhys ignoriert und über seinen Kopf hinweg gesprochen wird.

Dabei geht es nicht um eine Sonnenschein-Liebes-Geschichte. Beide haben Ecken und Kanten und auch in ihrem Umfeld läuft nicht alles ohne Probleme ab. Und genau das hat mir gefallen. Es ist eine Geschichte wie aus dem Leben gegriffen, die auch den Ton der Leserzielgruppe gut trifft. Unterhaltungen, die per Gebärdensprache oder im Chat geführt werden, sind im Buch entsprechend hervorgehoben und fügen sich fließend in den Text ein, ohne wiederholende Erklärungen seitens der Autorin.

Ich war immer wieder am Überlegen, ob ich mich hätte in Gebärdensprache verständlich machen können und musste feststellen, wie ärmlich mein Wissen auf diesem Gebiet noch ist.

Dieses Buch zeigt, dass wir Freiheiten benötigen, um zu wachsen. Wir müssen Fehler begehen, daraus lernen, um unseren Weg finden zu können. Am Ende wissen beide, was sie von Leben wollen, wohin es sie zieht und sie sind soweit, hinter diesen Wünschen zu stehen. Wohin sie das Leben einmal treiben wird ist offen, wie in der Realität. 
Sara Barnard ist ein glaubwürdiger und positiver Abschluss gelungen, der ein Kapitel des Lebens beendet, ein neues aufschlägt und dennoch ganz viele Möglichkeiten der Entwicklung offen lässt. Dabei schlägt der Leser die letzte Seite des Buches optimistisch zu, ohne das Gefühl zu haben, es wäre etwas nicht gesagt worden.