Donnerstag, 21. September 2017

Rezension "Eine Samtpfote für Paul?" von Kerstin Sonntag - Verlagshaus el Gato

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung




Gebundene Ausgabe: 42 Seiten
Verlag: Verlagshaus el Gato; Auflage: 1., erste (1. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3946049168
ISBN-13: 978-3946049166
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 10 Jahre
D: 14,90 Euro





Inhalt:


Paul langweilt sich! Er hat keine Geschwister und wünscht sich deshalb zum Geburtstag einen kleinen tierischen Freund zum Liebhaben und Spielen. Leider finden Mama und Papa, dass so ein Haustier viel zu viel Arbeit macht und Verantwortung bedeutet. Als Paul unverhofft ein Kätzchen zuläuft, nimmt er es dennoch mit nach Hause und gibt ihm einen Namen: Peterle. Vielleicht darf er Peterle sogar behalten, wenn sich der Besitzer nicht meldet? Paul verspricht Mama und Papa, sich gut um Peterle zu kümmern. Das ist gar nicht so leicht, und schließlich vergisst er sogar, Peterle zu füttern. Oh nein! Bestimmt muss Paul Peterle nun wieder hergeben.
Quelle: Amazon




Die Autorin:


Kerstin Sonntag entdeckte ihre Leidenschaft für Bücher in dem Moment, als sie lesen lernte. Es gab für sie nichts Schöneres, als ihre Nase in ein Buch zu stecken und in eine Fantasiewelt einzutauchen. Später studierte sie Germanistik und Anglistik in Mannheim und fing selbst mit dem Schreiben an. Seit 2012 verzaubert sie unter dem Pseudonym Kate Sunday ihre Leser mit gefühlvollen, romantischen Liebesgeschichten.
Als Kate Lynn Mason schreibt sie prickelnd-erotische, sexy Romance sowie New Adult.

Geboren in Köln und aufgewachsen in Süddeutschland, arbeitet und lebt die Autorin heute mit ihrer Familie an der Bergstraße. Sie ist Mitglied bei DELIA, der Vereinigung deutschsprachiger Liebesroman-Autoren und -Autorinnen.

"Eine Samtpfote für Paul?" ist ihr erstes Kinderbuch.

Die Autorin freut sich über Besuche auf ihrem Blog: www.katesunday-autorin.blogspot.de
oder auch auf Facebook: www.facebook.com/KateSunday.Autorin
Quelle: Amazon



Rezension:


Fast jedes Kind wünscht sich ein Haustier. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Meerschweinchen, Fische, einen Hund oder eine Katze handelt. Jedes Tier bedeutet neben aller Freude auch Arbeit und Verantwortung. Kindern ist dies oft nicht bewusst. Tiere sind kein Spielzeug, das je nach Bedarf in die Ecke gelegt oder wieder hervor geholt werden kann.

Kerstin Sonntag zeigt sehr kindgerecht und verständlich, was es bedeutet, ein Tier bei sich aufzunehmen. So bekommen Kinder ein Gespür dafür, was auf sie zukommt, wenn sie sich um einen solchen Freund kümmern müssen. Sie zeigt aber auch, dass Kinder wie Paul Fehler machen können und noch auf die Unterstützung von ihren Eltern angewiesen sind. Den Umgang mit einem Haustier muss man lernen. Die Autorin vermittelt, dass Tiere nicht immer nur brav spielen, sondern auch einmal etwas kaputt machen können. 



Dabei ist die Geschichte nicht nur lehrreich, sondern auch unterhaltsam. Durch die große Fibelschrift sowie einfache kurze Sätze können sich bereits Erstleser die Geschichte von Paul und Peterle problemlos selbst erlesen. So macht lesen üben noch mehr Spaß. Vielleicht mag ja auch der ein oder andere Lesemuffel so einmal ein Buch zur Hand nehmen. Die Kleineren lauschen sicher neugierig beim Vorlesen.

"Eine Samtpfote für Paul?" besticht durch seinen liebevollen Einband. Die farbenfrohen und fröhlichen Aqarell-Illustrationen von Claudia Meinicke unterstreichen die beschriebenen Ereignisse perfekt. Das handliche Hardcover-Format liegt auch jüngeren Kindern gut in den Händen. Gefallen hat mir das Lesebändchen, mit dem sich unkompliziert markieren lässt, wo man mit dem Lesen aufgehört hat. 

Meine Kindern, fünf und neun Jahre alt, hat die Geschichte rundherum begeistert. Paul und sein Peterle werden uns sich noch an einigen Abenden begleiten.

Keine Kommentare: