Freitag, 15. Dezember 2017

Rezension "Hundert minus einen Tag" von Kim Leopold - BoD

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung




Taschenbuch: 96 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (24. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746019060
ISBN-13: 978-3746019062
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
D: 7,99 Euro






Inhalt:


Glaubst du an Weihnachtswunder?
Kurz vor Weihnachten wird Alina von ihrem Freund abserviert und das, obwohl sie gerade in den Zug steigen wollte, um ihn zu besuchen. Am Bahnhof trifft sie auf Cameron, einen amerikanischen Austauschstudenten, der sich mit einem akkurat gefalteten Stofftaschentuch einen Weg in ihr Herz erschleicht. Er entführt sie in ein magisches Münster, voll mit Weihnachtsmärkten, gebrannten Mandeln und schiefen Popsongs, bis ihr das Leben plötzlich wieder leicht erscheint. Es könnte alles so perfekt sein, wenn da nicht dieses Geheimnis wäre, das Cameron mit sich herumträgt.

Für Fans von Dash & Lilys Winterwunder und Versehentlich verliebt!
Diese weihnachtliche Geschichte ist eine eigenständige Novelle!
Quelle: Amazon



Die Autorin:


Kim Leopold wurde 1992 geboren und lebt derzeit mit ihrem Freund im schönen Münsterland. Schreiben und Reisen gehören zu ihren Hobbies, die sie gerne verbindet, in dem sie ihre Handlungen an Orten spielen lässt, die sie schon besucht hat. Mit dem Schreiben von Liebesromanen fing sie an, als sie eine Pause von ihrer Fantasywelt brauchte, und war wenig später überrascht, wie furchtbar kompliziert auch Liebesgeschichten sein können. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, gestaltet sie Buchcover für www.ungecovert.de oder bloggt auf ihrer Website www.kimleopold.de - immer mit dabei: ihr Lieblingsgetränk Cappuccino und ihr Kater Filou.

"How to Be Happy - Reihe" im Amrûn Verlag:

Liliennächte (Mai 2017), vorher "Love, Kiss, Cliff"
Ascheblüte (Mai 2017), vorher "Ascheregen"
Vergissmeinnicht (Sommer 2017)
Winterrose (Herbst 2017)

Hundert minus einen Tag (Weihnachtsnovelle)
Quelle: Amazon



Rezension:


Der Winter kommt mit kurzen, oft grauen Tagen daher. In der Weihnachtszeit wirkt dies auf viele Menschen bedrückender, als in anderen Monaten. Die Adventszeit ist die Zeitspanne, in der man am wenigsten allein sein möchte.

„Hundert minus einen Tag“ bringt ein warmes Licht in die Dunkelheit und fast kann man selbst ein kleines Weihnachtswunder spüren. Das Buch schenkt Wohlfühlmomente und versüßt die Vorweihnachtszeit.

Ally und Cam sind zwei starke Protagonisten, die man einfach ins Herz schließen muss. Sie haben sich ihre kindliche Lebensfreude bewahrt und verrückte Ideen, die uns zeigen, wie schön das Leben sein kann. Man spürt auf jeder Buchseite das Knistern zwischen Ally und Cam. Es braucht dabei keine erotischen Liebesszenen, um eine explosive Stimmung hervorzurufen. Man möchte mit den beiden Protagonisten lachen, weinen, träumen und nach den Sternen greifen.
Aber auch der Erst des Lebens blickt zwischen den Zeilen immer wieder durch und lässt einen als Leser innehalten.

Diese Geschichte von Kim Leopold ist wie ein warmer Hauch an eisigen Wintertagen. Viel zu kurz erscheint die Zeit, die wir zwischen den Seiten verbringen dürfen. Und doch ist es genau die richtige Dosis an Knister- und Wohlfühlmomenten, die es zu genießen gilt, um danach von einem eigenen Weihnachtwunder zu träumen.


Keine Kommentare: