Freitag, 1. Juni 2018

Rezension "Ines und die grasgrüne Liebe" von Greta Niels - Tinte & Feder

Nach §2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diesen Beitrag als Werbung




Taschenbuch: 446 Seiten
Verlag: Tinte & Feder (13. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503900878
ISBN-13: 978-1503900875
D: 9,99 Euro






Inhalt:


In ihrem gefühlvollen Roman erzählt Greta Niels mit Humor und Herz über Frühlingsgefühle, zweite Chancen und die Hoffnung auf Glück.

Ines hat eine quirlige Schwester, eine liebevolle, erwachsene Tochter und einen wortkargen Exmann. Außerdem hat sie einen Vogel. Einen chaotisch-kopflosen Kanarienvogel namens Hugo, der sich selbst und die Wohnungseinrichtung immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Was in ihrem Leben allerdings schon lange fehlt, ist eine neue Liebe.

Eines Nachts liegt Kanarienvogel Hugo leblos auf dem Teppich. In Panik rennt Ines morgens um drei Uhr mit ihm in die nächste Veterinär-Notaufnahme, wo Hugo auf wundersame Weise wieder erwacht. Und auch Ines’ Herz wird bei der Gelegenheit neues Leben eingehaucht: Mit ihr im Wartezimmer sitzt ein Mann mit Halbglatze und Hund – auf den ersten Blick gar nicht Ines’ Typ, aber auf den zweiten Blick kann sie seiner Charmeoffensive nicht lange widerstehen. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle beginnt …
Quelle: Amazon



Die Autorin:


Greta Niels wurde 1972 in der Nähe von Wien geboren. Sie arbeitete als Journalistin und Werbetexterin, bevor sie ihren Werdegang als Autorin begann. Zurzeit lebt sie mit ihrer Familie in Köln. »Ines und die grasgrüne Liebe« ist ihr erster Roman.
Quelle: Amazon



Rezension:


Das Leben ist mit Ende 40 nicht zu Ende, es kann noch einmal ganz neu beginnen und hält viele Überraschungen bereit.

Wer sagt, dass einem die Liebe nur in jungen Jahren begegnen kann und die Hormone verrücktspielen? Greta Niels zeigt auf eine wunderbar humorvolle Art, wie man auch noch mit Ende 40 den Fallen des Liebestaumels erliegen kann. 

Ines ist eine gestandene Frau. Ihr Leben hat sie bisher recht gut gemeistert und viele Höhen und Tiefen überstanden. Die Begegnung mit "Piff" - wer nennt sich denn selbst so - verdeutlicht ihr, wie sehr sie sich nach einem Partner für alle Lebenslagen sehnt. Bisher war ihr dieser Aspekt gar nicht bewusst. Im Taumel der Schmetterlingsgefühle - ja, die kann man auch als Ü40 noch haben - beginnen Herz und Verstand ein Tauziehen miteinander. Manchmal verhält sich Ines wie ein liebestrunkener Teenager und wirft ihr logisches Denken über Board. Dann ist sie wieder sehr rational und entscheidungsfreudig. 
Greta Niels zeigt uns auf eine wunderbare Art, wie blind Liebe machen kann, egal wie alt wir werden.

Neben dem kleinen Unglücksvogel Hugo schafft es auch Ines immer wieder mit Anlauf in ein Fettnäpfchen zu hüpfen. Wenn da nicht Tante Betty mit ihren 92 Jahren und umfassender Lebenserfahrung wäre, die Ines mit guten Ratschlägen zur Seite steht. So entdeckt unsere Protagonistin einige sehr berührende und erhellende Seiten an ihrer Tante.

Greta Niels verpackt die typischen Alltagssorgen von uns in einer amüsanten Geschichte. Ihre Charaktere werden so lebendig und charmant beschrieben, dass man sich ihnen als Leser sehr nahe fühlt. Leicht geschrieben, mal berührend und mit viel Herz, dann wieder nachdenklich oder zum Lachen komisch, ist "Ines und die Grasgrüne Liebe" eine Geschichte direkt aus dem Leben.


Keine Kommentare: